Debatte geht weiter

10. November 2017 11:03; Akt: 10.11.2017 13:50 Print

SPÖ und Neos für drittes Geschlecht, FPÖ dagegen

Deutschland machte es vor, Österreich könnte folgen: Die Volksanwaltschaft forderte am Donnerstag die Einführung eines dritten Geschlechts. Neos und SPÖ stimmen zu.

Debatte um drittes Geschlecht auch in Österreich.  (Bild: iStock)

Debatte um drittes Geschlecht auch in Österreich. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

SPÖ-Klubchef Andreas Schieder und der stellvertretende Neos-Klubobmann Niki Scherak sprechen sich klar für die Einführung einer dritten Option neben "männlich" und "weiblich" aus. Sie stimmen damit der Forderung der Volksanwaltschaft und der Bioethikkommission zu und hoffen auf einen baldigen Beschluss im Parlament.

Umfrage
Soll drittes Geschlecht auch in Österreich gesetzlich geregelt werden?

Rot und Pink wollen zudem eine Initiative im Nationalrat starten und nicht auf die für 2018 angekündigte Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs warten. "Wir würden uns einer Diskussion nicht verschließen. Ich wüsste nicht, was dagegen spricht", sagt Scherak im "Ö1"-Gespräch.

Während sich die ÖVP bislang nicht zum Thema geäußert hat, zeigt sich die FPÖ wenig überraschend ablehnend. Gesundheitssprecherin der Blauen, Dagmar Belakowitsch, meint laut "Ö1", dass Menschen, "die ihren Weg nicht finden, einfach nicht zuordenbar bleiben sollen."

Debatte nach Vorbild Deutschland

Das deutsche Verfassungsgericht hat am Mittwoch die Einführung eines dritten Geschlechts ("inter") im Geburtenregister beschlossen. Beim österreichischen Verfassungsgerichtshof (VfGH) ist derzeit ein ähnliches Verfahren anhängig. Eine Entscheidung wurde für 2018 angekündigt.

Die Bilder des Tages

(ek)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Max Mustermann am 10.11.2017 11:26 Report Diesen Beitrag melden

    Jeden Tag ein anderes Geschlecht

    Man sollte sich jeden Tag neu entscheiden können, ob man heute Mann, Frau, Alien, Hubschrauber oder Pinguin sein möchte......;-)

    einklappen einklappen
  • Richard Lego Österreicher am 10.11.2017 11:13 Report Diesen Beitrag melden

    gegenwärtig

    kann es kaum Wichtigeres geben als das "dritte Geschlecht"...

    einklappen einklappen
  • Susanne am 10.11.2017 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    So sinnlos wie Ampelpärchen

    Sie sollen's gleich neutral machen. Da Frauen heutzutage mehrfach Hosen tragen und das die Majorität ist, kann's beim Hosen-Symbol bleiben. Alles was getan werden muss, ist die Gedanken der Menschen umlenken von "männlich" auf "Mensch". Kostet in Summe genau NIX! Geld gespart, weiter, nächstes Thema.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Como am 14.11.2017 10:41 Report Diesen Beitrag melden

    Zufrieden

    Was sagen die medizinischen Fakultäten dazu? Gibt es ein drittes Geschlecht? Ich brauch keines! Ich bin mit den bisherigen Geschlechtern zufrieden. Und viele vor mir waren es und wahrscheinlich auch viele nach mir!

  • Anton am 11.11.2017 18:07 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin für ein Geschlecht

    Nachdem die Sozial Grünen mit ihrem Genderwahn nur mehr weibliche Bezeichnungen in unserem Wortschatz zulässt ( Politikerinnen, Sängerinnen...) und damit die männliche Form verboten wurde und damit auch der Mann als solches nicht mehr erwähnenswert ist und nicht mehr existiert, benötigen wir auch nur mehr ein Geschlecht als Angabe.

  • renitenter almdodl am 11.11.2017 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    was soll das jetzt bringen?

    ein kastl mehr zum ankreuzen, jede menge formulare müssen jetzt neu gedruckt werden, ist auch ein geschäft, aber was haben die menschen wirklich davon? im übrigen bin ich der meinung des posters "Max Mustermann": heute bin ich eine banane.

  • Bertl K. am 11.11.2017 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    Deutschland machte es vor, Österreich könnte folge

    Nicht könnte, es wird leider wie fast immer den selben Forderungen folgen ! Einzige Ausnahme bisher: Rot-Grün oder aktuell angestrebt schwarz-grün-gelb auch auf Bundesebene, um uns damit weiter schädigen zu wollen, wie das in Germanien schon unter Schröder, zum Wohlfallen Angela M. gelang ! Zum Glück verzögert sich ein solch (seitens EU) angestrebter Supergau aber noch, was uns etwas Spielraum lässt, während sich (das angeblich reiche) Germanien dank Merkl, weiter zurück entwickelt ....

  • Jelena02 am 11.11.2017 10:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So wichtig ...

    Liebe Politiker, es gibt sinnvollere Dinge über die man streiten kann