Heinz Schaden

20. September 2017 06:59; Akt: 20.09.2017 07:08 Print

Salzburgs Bürgermeister tritt zurück

Bürgermeister Heinz Schaden (SPÖ) legt am Mittwoch in Salzburg sein Amt nieder.

Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden (SPÖ) tritt am Mittwoch von all seinen politischen Funktionen zurück. (Bild: Sabine Hertel)

Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden (SPÖ) tritt am Mittwoch von all seinen politischen Funktionen zurück. (Bild: Sabine Hertel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Heinz Schaden war seit 1999 Oberhaupt der Stadt Salzburg, am Mittwoch tritt er von all seinen politischen Funktionen zurück. Schaden war im Zuge des Finanzskandals wegen Beihilfe zur Untreue zu drei Jahren Haft, eines davon unbedingt, verurteilt worden. Das Urteil ist nichts rechtskräftig.

Bis zur Bürgermeisterneuwahl am 26. November wird sein Stellvertreter, Harald Preunser (ÖVP), die Geschäfte führen. Sollte bei der Wahl keiner der sechs Kandidaten die absolute Mehrheit schaffen, wird es am 10. Dezember eine Stichwahl geben.

Lange Ära geht zu Ende

Schaden hatte das Amt des Bürgermeisters 18 Jahre lang bekleidet. Er war seit 1999 Bürgermeister von Salzburg und mit 18 Jahren Amtszeit einer der am längsten amtierenden Stadtchefs in der Geschichte der Stadt.

Bei der letzten Bürgermeisterwahl im März 2014 erhielt er im ersten Wahlgang 45,3 Prozent der Stimmen, bei der Stichwahl zwei Wochen später 68,9 Prozent.

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rudi am 20.09.2017 07:31 Report Diesen Beitrag melden

    "tritt zurück"?

    Verstehe ich nicht ganz, haben's den nicht rausgeschmissen, des Amtes enthoben, etc? Das klingt jetzt so als ob er das freiwillig macht und er ein Unschuldslamm ist.

    einklappen einklappen
  • AuchneMeinung am 20.09.2017 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    Der Roten haben s in jeder Beziehung eilig

    der Schaden kommt aber mit dem Vollhammer gleich im Oktober. Nur meine Meinung!

  • onlinekiebitz am 20.09.2017 17:06 Report Diesen Beitrag melden

    Schaden ! ein Totalschaden !

    kein schaden ohne nutzen ! der nutzen für die allgemeinheit ist, daß schaden geht ! gehen mußte ! jetzt muß der andere teil des gesetzes folgen : Pensionsabzug !!! schaden hat er genug angerichtet der herr schaden, so daß eine kleine wiedergutmachung gegeben ist ! ohne ansicht der person oder des ranges, gerechtigkeit muß sein !

Die neusten Leser-Kommentare

  • onlinekiebitz am 20.09.2017 17:06 Report Diesen Beitrag melden

    Schaden ! ein Totalschaden !

    kein schaden ohne nutzen ! der nutzen für die allgemeinheit ist, daß schaden geht ! gehen mußte ! jetzt muß der andere teil des gesetzes folgen : Pensionsabzug !!! schaden hat er genug angerichtet der herr schaden, so daß eine kleine wiedergutmachung gegeben ist ! ohne ansicht der person oder des ranges, gerechtigkeit muß sein !

  • Censorship am 20.09.2017 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    Reicht das für Pensionsentzug?

    3 Jahre, eines davon unbedingt... Reicht das nicht auch für einen Beamten/Politiker für eine fristlose und somit den Verlust der Pension?? Geld muss er ja genug ....organisiert haben?

  • AuchneMeinung am 20.09.2017 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    Der Roten haben s in jeder Beziehung eilig

    der Schaden kommt aber mit dem Vollhammer gleich im Oktober. Nur meine Meinung!

  • Rudi am 20.09.2017 07:31 Report Diesen Beitrag melden

    "tritt zurück"?

    Verstehe ich nicht ganz, haben's den nicht rausgeschmissen, des Amtes enthoben, etc? Das klingt jetzt so als ob er das freiwillig macht und er ein Unschuldslamm ist.

    • Erwin S. am 20.09.2017 09:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rudi

      Wieder eine Lichtgestalt weniger im Politikertschungel die Guten gehen die Luftverpester wählt das Volk am 15. Oktober. Negativer Umweltschutz.

    • Guentta am 20.09.2017 09:39 Report Diesen Beitrag melden

      Schaden

      Politiker, die windige Finanzgeschäfte machen, sind für Sie Lichtgestalten? Da sollte einem doch ein Licht aufgehen!

    einklappen einklappen