"Richtige Entscheidung"

27. August 2018 10:22; Akt: 27.08.2018 10:22 Print

Schrott-Rücktritt: Das sagen ÖVP-Tirol und SPÖ

Nach dem relativ überraschenden Rücktritt des Tiroler ÖVP-Mandatars Dominik Schrott gibt es erste Rückmeldungen aus der Politik.

Tirols-VP-Chef Günther Platter begrüßt den Rücktritt seines viel kritisierten Parteikollegen Dominik Schrott. (Bild: Parlamentsdirektion)

Tirols-VP-Chef Günther Platter begrüßt den Rücktritt seines viel kritisierten Parteikollegen Dominik Schrott. (Bild: Parlamentsdirektion)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dominik Schrott hat noch am Sonntag im Zuge der Vorwürfe gegen seine Person alle öffentlichen Ämter niedergelegt. Der mediale wie auch der politische Druck auf seine Person hatten sich letztlich als zu schwerwiegend erwiesen Trotz Rücktritt beteuert Schrott allerdings nach wie vor, dass die Vorwürfe samt und sonders haltlos seien.

Umfrage
Wie bewerten Sie den Rücktritt des ÖVP-Mandatars Dominik Schrott?
77 %
17 %
6 %
Insgesamt 53 Teilnehmer

Tirols ÖVP-Chef Günther Platter begrüßt diesen freiwilligen Rückzug Schrotts aus der Politik. "Es war wichtig, dass der Abgeordnete selbst die politische Verantwortung übernommen und die Konsequenzen gezogen hat", erklärte Platter am Montag in einem kurzen Statement.

SPÖ begrüßt Rücktritt und will "System durchleuchten"

Die Tiroler SPÖ will es hingegen nicht bei einem simplen Rücktritt Schrotts belassen und ortet weiter "dringenden Aufklärungsbedarf" in der Causa. "Keiner der zahlreichen Vorwürfe gegen Schrott ist bis dato zufriedenstellend aufgearbeitet worden. Zu viele Fragen sind noch offen", so SP-Vizeparteichef Georg Dornauer.

Die SPÖ sieht in den Vorkommnissen rund um Dominik Schrott außerdem den perfekten Anlass um, "dass türkis-blaue System zu hinterfragen", so Dornauer, der auch die ÖVP generell in die Kritik nehmen möchte, denn: "Auch die ÖVP muss sich massiv hinterfragen: Immer wieder wird aufgezeigt, dass ein schneller Aufstieg in der Volkspartei mit dubiosen Praktiken einhergeht."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(mat)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • peter am 27.08.2018 12:25 Report Diesen Beitrag melden

    ohhh mannnn

    dies regierung wird wieder jahrelang unsere gerichte beschäftigen, das ist nur der anfang

  • Ehklar am 27.08.2018 23:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Endlich ist er weg! Und liebe Volksvertreter, merkt Euch das, lässt es Euch eine Lehre sein!

  • Salomon am 27.08.2018 15:20 Report Diesen Beitrag melden

    Bundeskanzler hat's schwer

    Jetzt geht es Kurz genauso wie Strache, einige seiner Parteimitglieder schaden der Bewegung durch Fehltritte oder so wie bei Karas, der in der EU für noch mehr Zuwanderung eintritt und die Bemühungen von Kurz damit bloßstellt.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Ehklar am 27.08.2018 23:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Endlich ist er weg! Und liebe Volksvertreter, merkt Euch das, lässt es Euch eine Lehre sein!

  • Salomon am 27.08.2018 15:20 Report Diesen Beitrag melden

    Bundeskanzler hat's schwer

    Jetzt geht es Kurz genauso wie Strache, einige seiner Parteimitglieder schaden der Bewegung durch Fehltritte oder so wie bei Karas, der in der EU für noch mehr Zuwanderung eintritt und die Bemühungen von Kurz damit bloßstellt.

    • Roman am 28.08.2018 07:50 Report Diesen Beitrag melden

      Denken!

      Der Kurz wird von der "Wirtschaft" gesponsert. Die wollen die Zuwanderung (billige Arbeitskräfte). Der Kurz sagt der Öffentlichkeit nur was sie hören wollen. Keine Lehre für Asylwerber, gleichzeitig wird die rot-weis-rot Karte beschlossen!

    einklappen einklappen
  • peter am 27.08.2018 12:25 Report Diesen Beitrag melden

    ohhh mannnn

    dies regierung wird wieder jahrelang unsere gerichte beschäftigen, das ist nur der anfang