Partei-Turbulenzen

07. Juli 2018 17:58; Akt: 07.07.2018 23:02 Print

Nächstes Mitglied verlässt die Liste Pilz

Die Liste Pilz schrumpft erneut: Sebastian Bohrn-Mena kehrt der Partei den Rücken, bleibt aber im Parlamentsklub.

Sebastian Bohrn-Mena. (Bild: Helmut Graf)

Sebastian Bohrn-Mena. (Bild: Helmut Graf)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor nicht einmal einem Monat ist die "Rebellin" Martha Bißmann nach einem Zerwürfnis aus der Liste Pilz ausgetreten. Jetzt nimmt auch Tierschutz- und Kinderrechte-Sprecher Sebastian Bohrn-Mena seinen Hut und kehrt der Partei den Rücken.

Gegenüber der "Presse" kritisierte er eine "autoritäre, fast demokratiefeindliche Umgangsweise mit Parteimitgliedern". Es sei einer der Gründe, die Partei zu verlassen.

Als er in die Partei eintrat, hätte er sich einen Überblick verschaffen – über Ausgaben, Personal, Beschlüsse und andere Dinge. Die angeforderten Sitzungsprotokolle, auf die er "laut Statut ein Recht" habe, seien aber nie ausgehändigt worden. "Ich kann nicht für Vorgänge haften, die ich nicht kenne", so Bohrn-Mena zur "Presse".

Pilz als Parteichef

Peter Pilz sei "jedenfalls kein guter Parteichef" und würde bei jeder anderen Partei einen Untersuchungsausschuss fordern, schießt er nach.

Bohrn-Mena sieht die Zukunft der Liste Pilz skeptisch: "Es ist traurig, aber ich glaube nicht, dass eine derart agierende Partei mit diesen Menschen bei Wahlen noch einmal reüssieren kann." Er will im Parlamentsklub der Liste Pilz aktiv bleiben.

Die Bilder des Tages

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • roni am 07.07.2018 18:09 Report Diesen Beitrag melden

    eh klar

    na klar wird er sein Mandat im Nationalrat behalten, geht ja um fast kein steuergeld

    einklappen einklappen
  • Ehklar am 07.07.2018 18:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Der Abgang ist ok, dann soll er aber auch auf sein Mandat verzichten. Oder glaubt er, irgendwer hat IHN gewählt? Da berufen sich alle "Auf ihren Auftrag durch die Wähler!"

    einklappen einklappen
  • Joe heute am 07.07.2018 19:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das was für Pilz

    bei der nächsten NR Wahl was das mit der liste Pilz.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Santhor am 09.07.2018 05:01 Report Diesen Beitrag melden

    Talfahrt

    Die Liste Pilz fährt schneller in den Abgrund als sie Team Stronach sagen kann.

  • Luzifer van der Hölle WIens am 08.07.2018 12:13 Report Diesen Beitrag melden

    Mitglied verlässt die Liste Pilz

    und bleibt gleichzeitig für die selbe im Nationalrat ? Klar, gibts nur dort so viel Geld ohne Leistung erbringen zu müssen ! Auch DER wurde von niemanden aus dem Volk direkt gewählt, um dieses Unrecht rechtfertigen zu können !!! Legens Ihr Mandat zurück, damit diese Liste schneller wieder dorthin verschwindet, woher sie kam.

  • Tori am 08.07.2018 11:09 Report Diesen Beitrag melden

    Zu viele Köche verderben den Brei

    Das Problem, vor dem ein Pilz mit seiner Liste heute steht, ist ein Produkt der jahrelang von den Links-Liberalen gepredigten und gelebten Ideologie: "Individualismus für Alle zu jedem Preis". Pilz möchte aufräumen, die Liste strukturieren und beißt auf Granit. "Antiautorität und mannigfaltige Individualität" zeigen nun ihre Wirkung: Der Altmeister wird von seinen Leuten nicht mehr ernst genommen und sein Versuch den Laden zu strukturieren als autoritäre, fast demokratiefeindliche Umgangsweise mit Parteimitgliedern wahrgenommen. Was bleibt, ist Chaos! Der Abgesang einer Partei.

  • Christian am 08.07.2018 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    Wo bleibt der Anstand?

    Der hatte vermutlich Null Wählerstimmen, jetzt klebt er an seinem üppig honorierten Mandat, mit über 8.800 Euro monatlich müssen wir Steuerzahler ihm bis zum Ende der Legislaturperiode durchfüttern.

  • Ignaz Gartengschirrl am 08.07.2018 06:03 Report Diesen Beitrag melden

    Er hat kein Mandat!!!!

    Zur Klarstellung: Bohrn Mena hat kein Mandat! Parlamentsklub ist nicht gleich Mandat! Also kassiert er auch kein Geld. Aber um ihn ist schade, er wollte für ein strengeres Tierschutzgesetz eintreten und gegen die Tiertransporte durch quer Europa. Wieder nix!