Steuergeld-Check

11. Juli 2018 08:36; Akt: 11.07.2018 08:38 Print

So viel gaben unsere Minister für Make-up aus

Für Veranstaltungen und Fototermine lassen sich Regierungsmitglieder professionell stylen. Jetzt wurde ersichtlich, wie viel das kostet.

Eine Anfragebeantwortung zeigt, wie viel unsere Minister für professionelles Make-up ausgeben. (Bild: heute.at)

Eine Anfragebeantwortung zeigt, wie viel unsere Minister für professionelles Make-up ausgeben. (Bild: heute.at)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schönheit hat ihren Preis – 1.532 Euro, um genau zu sein. So viel Steuergeld haben vier Minister nämlich seit Amtsantritt für die Dienste von Visagisten ausgegeben.

Laut Beantwortung einer Neos-Anfrage ließ sich Familienministerin Juliane Bogner-Straß (VP) vor Besuch des Balles der TU Graz und der Grazer Opernredoute sowie für Porträtfotos um 732 Euro chic machen.

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (VP) beauftragte vor dem Techniker Cercle und dem Opernball die Firma "Colourface". Mit 345 Euro sei die Amtspauschale "bei Weitem nicht ausgeschöpft" worden.

Auch Finanzminister Hartwig Löger (VP) und Sportminister Heinz-Christian Strache (FP) ließen sich für Porträtfotos schminken. Kosten: 275 bzw. 180 Euro.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • genug am 11.07.2018 09:32 Report Diesen Beitrag melden

    selber zahlen

    männer schminken ? zeiten ändern sich ! nicht nur türkis-blau ! wie war das mit dem bundestaxler ? 22 000 im jahr, wenn ich mich richtig erinnere. solche :notwendigkeiten: sollten aber nicht vom steuerzahler beglichen werden müssen !

    einklappen einklappen
  • Christian am 11.07.2018 12:07 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach unerträglich!

    Die Ärmsten der Nation, neben den fetten Ministergehältern von ca. 16.000,00 monatlich müssen wir auch noch für das schminken bezahlen, geht die Zahnpasta und das WC Papier auch auf unsere Rechnung?

  • Veron am 11.07.2018 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    SELBSTVERLIEBT UND RAMPENGEIL

    Wenn man ncht genug Talent fürs Showbiz hat,wird ma halt Politiker!Wieviel kostet der Kern?

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Kathi am 12.07.2018 07:30 Report Diesen Beitrag melden

    Unnötig ...

    wenn man geschminkt noch immer so aussieht... wie dann ohne Schminke?!

  • realisthoch3 am 12.07.2018 05:53 Report Diesen Beitrag melden

    Verschwendungssucht der letzen Regierung war größe

    Denkt zurück an die ehemalige Bankerin,die Bildungsministerin war:SCHMIDT!--DIE gab Tausende von Euros für Friseur und Visagisten aus,in kürzerer Zeit.Und?Es hat absolut nichts gebracht für ihr Gesicht mit dem starren-Verzeihung-Froschaugen!Eine Gehirn-OP wäre angebrachter gewesen!Bei dieser Regierung wird alles kritisiert.Schon vergessen,was die vorige alles verschwendet hat????Lassen sie sich nicht stylen,heißt's wieder:Uih,wie sah der/die denn aus?War er/sie krank/betrunken?

  • Gasttt am 12.07.2018 00:55 Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Bei den Löhnen die sie beziehen, können sie das natürlich nicht selbst bezahlen. Wofür gibt es schließlich Steuergelder. Wir haben's ja...

  • ferdls am 11.07.2018 22:06 Report Diesen Beitrag melden

    wenn man etwas nicht kapiert

    noch geht es aber ist vorbei wenn , wenn jemand für die welche Arbeiten den 123 stunden Tag einführen will dann kommt die Rechnung bei den nächsten wählen gell Herr Strache , Einmal haben wir dich gewählt aber entweder du nimmst den 12 stunden tag zurück oder du wirst auf die größe der Grünen Pulverisiert

  • karam ustafa am 11.07.2018 20:40 Report Diesen Beitrag melden

    Billig wird das nicht

    Der Basti müsste sich vor allem die Ohren waschen lassen. Für diese lange Prozedur müsste aber ein Schwerarbeiterzuschlag gewährt werden.