Freude am Job

18. Mai 2017 15:19; Akt: 18.05.2017 15:19 Print

Sobotka will bleiben, egal wie die Wahl ausgeht

Innenminister Wolfgang Sobotka liebt seinen Job. So sehr, dass er am Donnerstag den Wunsch äußerte, auch nach der Wahl Innenminister zu bleiben.

Innenminister Wolfgang Sobotka (Bild: Helmut Graf)

Innenminister Wolfgang Sobotka (Bild: Helmut Graf)

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Wie auch immer die Wahlen ausgehen werden, mir macht diese Arbeit große Freude, und natürlich würde ich das gerne auch weiter tun", wird Sobotka zitiert, der am Donnerstag in Brüssel weilte.

In einem neuen Kabinett unter Sebastian Kurz will er weiter Innenminister bleiben.

Künftige Projekte
Er konzentriert sich bis zu den Neuwahlen auf mehrere Projekte. In Sachen Sicherheitspolizeigesetz will er auch den Innenausschuss und die SPÖ warten, ebenso bei der gesetzlichen Umsetzung von Autokennzeichenerfassung und Videoüberwachung. Er zeigt sich zuversichtlich, denn das Sicherheitspolizeigesetz sei im Fremdenrechtsänderungspaket involviert, wie er sagt. Und da habe man nach sieben Monaten ein Ergebnis verhandelt, das man nun umsetzen könne: "Beim Fremdenrechtsänderungspaket dürfte es ja nichts mehr geben", so Sobotka.

Glawischnig nicht kommentiert
Zum Rücktritt von Grünen-Chefin Eva Glawischnig sagte Sobotka nichts. "Die müsssen selbst sehen, was sie tun", so Sobotka. Andere Parteien wolle er nicht kommentieren.

(csc)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • krtecek am 18.05.2017 19:10 Report Diesen Beitrag melden

    Er will ????

    Wir sind nicht bei wünsch dir was Sobotka

  • Aloisius Unmut am 19.05.2017 13:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Sesselkleber der schlimmsten Sorte

    dem es nur um seine Pfründe geht. Qualifikation und Fachkompetenz nicht vorhanden, Sympathie im 6. Untergeschoß, mit Durchsetzungsvermögen nicht gesegnet. Und das ist nicht der/die einzige auf der Regierungsbank bzw. im Plenum hockend. Wenn man sich die meist ungeistigen Ergüsse der Abgeorneten anhört, dabei im TV sehen muss, dass der eine schläft, der andere mit dem Smartphone spielt und einige andere mit dem Laptop im Internet surfen, kann man sich vorstellen, wie interessant diese "Reden" wirklich sind.

    einklappen einklappen
  • Pferdetaxi am 18.05.2017 22:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wünsch dir was!

    Diese Sendung wurde wegen "guten Erfolges" eingestellt! Jetzt bleibt wohl nur der Wunsch-Brief ans Christkind oder der Wunsch ans Universum. Auch ich und viele andere Österreicher wünschen sich viel - nur leider wurden unsere Wünsche nicht erfüllt!

Die neusten Leser-Kommentare

  • fuhrinat am 19.05.2017 17:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sobotka

    Wer soll denn Innenminister sein oder werden. Es gibt derzeit nicht viel Auswahl

    • i pock's net am 22.05.2017 11:05 Report Diesen Beitrag melden

      Hoffentlich macht Basti keinen Fehler

      und möchte Sobotka als Innenminister weiterwurschteln lassen. Das würde ihn schon vor der Wahl als möglichen - eher doch unwahrscheinlichen - neuen Kanzler und Regierungsschef disqualifizieren.

    • Angel66 am 24.05.2017 18:30 Report Diesen Beitrag melden

      Ich

      Ich übernehme gerne...so gut wie der kann ich auch...besser

    einklappen einklappen
  • Aloisius Unmut am 19.05.2017 13:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Sesselkleber der schlimmsten Sorte

    dem es nur um seine Pfründe geht. Qualifikation und Fachkompetenz nicht vorhanden, Sympathie im 6. Untergeschoß, mit Durchsetzungsvermögen nicht gesegnet. Und das ist nicht der/die einzige auf der Regierungsbank bzw. im Plenum hockend. Wenn man sich die meist ungeistigen Ergüsse der Abgeorneten anhört, dabei im TV sehen muss, dass der eine schläft, der andere mit dem Smartphone spielt und einige andere mit dem Laptop im Internet surfen, kann man sich vorstellen, wie interessant diese "Reden" wirklich sind.

    • schenk ich euch am 22.05.2017 11:31 Report Diesen Beitrag melden

      Ein klares Wort

      ... zur rechten Zeit bricht manches große Herzeleid; Ein wahres Wort zu seiner Zeit kehrt Manches um zu aller Freud; Ein freies Wort zu jeder Zeit das sei mein Wahlspruch allezeit.

    einklappen einklappen
  • onlinekiebitz am 19.05.2017 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    Na das glaube ich, Er will bleiben !!!

    was bliebe denn für eine andere beschäftigung übrig für herrn sobotka ??? hat er was gelernt ? er könnte wieder bei irgendeiner windigen blaskapelle als dirigent beginnen ! hat er ja nicht nötig, durch seine " einkünfte " bei der veranlagung der niederösterreichischen wohnbaugelder ist er ja abgesichert, wie pröll mit seiner stiftung.

  • Volker Hart am 19.05.2017 05:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schläfer

    Freude am Job beim Schlafen in der Arbeit und das Gehalt kommt wohl eher hin.

  • herst horst am 18.05.2017 22:27 Report Diesen Beitrag melden

    der soberl

    ein taktloser wadlbeisser. da sieht man wieder was fünfzig jahre blasmusik anrichten können. das wichtigste bei der nächsten wahl wird die absenz der schwarzen sein.

>