Foto-Inszenierung

14. September 2017 12:20; Akt: 14.09.2017 12:57 Print

Spott für Kurz: "Das sieht schon nach Jesus aus"

ÖVP-Chef Sebastian Kurz ist im Rahmen des Wahlkampfs in Tirol aufgetreten. Ein Facebook-Foto des Besuchs sorgt für Emotionen, aber auch Spott.

Emotionale Diskussion nach diesem Posting von Sebastian Kurz. (Foto: Facebook/Sebastian Kurz)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Just vor dem Goldenen Dachl in Innsbruck, einst Auftrittsort des verstorbenen FPÖ-Chefs Jörg Haider, setzte ÖVP-Chef Sebastian Kurz am Dienstag einen weiteren Schritt im Wahlkampf. Vor 2.000 Besuchern ging es zwar auch um Politisches wie ein neues Sozialsystem in Verbindung mit einem Zuwanderungs-Stopp. Anders als bei vielen Politikern fungierte Kurz aber auch als gern gesehenes Selfie-Motiv und als Autogramm-Schreiber.

Umfrage
Ist Ihnen Sebastian Kurz konkret genug?

Wie er sich auch im Netz seinen 690.000 Facebook-Fans präsentiert, ist persönlich und emotionsgeladen. Statt aufs Teilen von Nachrichtenlinks setzt Kurz mit seinem Team auf starke Bilder und einfache Botschaften. So auch nach dem Besuch in Tirol.

"Mitleidsnummer"

"Vielen Dank für die vielen netten Begegnungen in den letzten Wochen. Das Gespräch mit Eugenia gestern in Innsbruck war dabei ein ganz besonderer Moment!", so sein Posting. Das dazugehörige Bild zeigt, wie Kurz von einer lachenden Dame umarmt wird. Mehr als nur ein paar Usern drängt sich dabei der Vergleich mit dem Papst auf, der bei seiner Kolumbien-Reise von zahlreichen Kindern umarmt wurde.

Diese Polit-Inszenierung sorgt derzeit aber auch für Spott und Zynismus. "Die Mitleidsnummer als beinhartes Kalkül eines perfekt durchgestylten Wahlkampfes" oder "Das sieht ja schon fast wie Jesus am Ölberg aus! Da fehlt nur noch der Spruch: 'Noch heute wirst Du mit mir im Paradies sein' machen sich User über den Auftritt lustig. Von vielen Nutzern gibt es aber auch Zuspruch: "Toll, dass auch alte Menschen ohne Vorurteil jungen vertrauen, denn jeder Politiker über 70 ist kein Garant für Vertrauenswürdigkeit".


Der Wahlkampf-Auftritt von Kurz in Innsbruck. (Video: Facebook/Sebastian Kurz)

(rfi)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rudi am 14.09.2017 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    Messias

    Bei dem was die aktuelle Regierung verbrochen hat, warten alle auf einen Messias. Kein Wunder, dass dies die erste unterbewusste Analogie ist, die sich in der Politik breit macht.

    einklappen einklappen
  • Marlene am 14.09.2017 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Bis dato nichts geleistet!

    Und was hat er seitdem geleistet? Alles beim Alten!!! Die illegalen Zuwanderer bekommen mehr Mindestsicherung für nix, als unsere Bauern Pension, obwohl sie ein leben lang hart gearbeitet haben! WIR SIND DOCH DIE BENACHTEILIGTEN!

  • Demokrit am 14.09.2017 13:45 Report Diesen Beitrag melden

    Blau türkis

    man muss zugeben, dass Kurz ein Mann des Volkes ist, alles was er sagt auch ehrlich meint. Und vor allem tatkräftig ist, um auch etwas zu bewirken. Wir brauchen keine Pizzaboten, die uns was vormachen und keine Kanzler die von einem Mauerbau um ihr Bundeskanzleramt nichts gewusst haben wollen. Wir sind oft genug getäuscht worden. Es braucht eine Neuerung.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Innsbrucker am 14.09.2017 20:36 Report Diesen Beitrag melden

    Kurz ist authentisch u. super

    Hallo aus Innsbruck, ich war dabei, eine tolle Aufbruchsstimmung, Kurz ist einfach ein Politiker zum Anfassen, ich stand so in der Mitte vom Platz, er ging quer durch die Menschentraube, er hatte für alle ein Ohr, ich sage euch es war eine tolle Stimmung, Kern und Strache werden das nie erreichen, weil beide nicht authentisch sind. Kurz muss Kanzler werden.

  • Nilo am 14.09.2017 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    Oskar reif

    Kurz kann Schauspieler werden da wäre Ihn ein Oskar sicher, für die Schmierenkomödie die er abliefert.

  • genug am 14.09.2017 16:04 Report Diesen Beitrag melden

    schuld ist nicht er

    ich kann mich nicht erinnern, dass irgendwo berichtet worden wäre, dass Kurz zu irgendetwas mal "nein" gesagt hätte. weder bei den beschlüssen im ministerrat noch in Brüssel. wobei, bedenklich ist nicht dessen handeln oder nicht-handeln, sondern, dass er wird gewählt wird.

    • Grüne Verweigerer am 14.09.2017 20:32 Report Diesen Beitrag melden

      Er ist nicht schuld

      Aber alle andere aus seiner Partei die uns immer nur angelogen haben, das es keine Probleme gibt.

    einklappen einklappen
  • Sochal am 14.09.2017 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich nur Zufall

    Ich finde eher dass Kurz eine erschreckende Ähnlichkeit mit Patrick Bateman aus American Psycho hat.

  • Demokrit am 14.09.2017 13:45 Report Diesen Beitrag melden

    Blau türkis

    man muss zugeben, dass Kurz ein Mann des Volkes ist, alles was er sagt auch ehrlich meint. Und vor allem tatkräftig ist, um auch etwas zu bewirken. Wir brauchen keine Pizzaboten, die uns was vormachen und keine Kanzler die von einem Mauerbau um ihr Bundeskanzleramt nichts gewusst haben wollen. Wir sind oft genug getäuscht worden. Es braucht eine Neuerung.

    • Bertl K. am 14.09.2017 14:40 Report Diesen Beitrag melden

      Es braucht eine Neuerung.

      JA, aber sicher nicht um den Preis, den uns Bastian weil strategisch vorgegeben erzählt, nur um gewählt zu werden ! Warum die "Heute" nicht wie die Krone das Strategiepapier veröffentlicht in dem sichtbar jeder Schritt bereits seit über einem Jahr geplant wurde, wundert mich sehr ! Was erwartet man sich denn wenn Basti kommt ? Darum ist es auch wichtig nicht nur ein Medium zu konsumieren, will man nicht manipuliert werden !

    • Anonymus Anonym am 14.09.2017 14:55 Report Diesen Beitrag melden

      Bitte nicht blenden lassen !!!

      Wir brauchen aber auch keine, die 1 die ganze Zeit was tun hätten können (schon vergessen Hr. Kurz - ÖVP - Regierungspartei?!), 2 jetzt sich auch noch mit fremden Federn schmücken. Alles was er sagt ehrlich meint? Also, der Gedanke das Kurz an seiner Karriere feilt und daher alles "ehrlich" meint, kommt auch nicht auf? Also bitte mal nachdenken bevor man wählt.

    • Gerlinde am 14.09.2017 15:15 Report Diesen Beitrag melden

      Lästern

      Stimmt! Alle Abfälligkeiten seiner Politgegner Sind Zeichen von Hilflosigkeit! Alles nur nicht Rot oder Grün! Dann sind wir nur mehr Arbeitssklaven, oder sind wir das schon?

    • franka am 14.09.2017 15:31 Report Diesen Beitrag melden

      Ich gehe limmer zum Schmidt statt zum schmidl

      Ja, aber nur mit blau

    • Frank Ehrlich am 14.09.2017 23:02 Report Diesen Beitrag melden

      Als Vizekanzler

      in einer Blau/Türkisen Regierung kann ich ihn mir gut vorstellen.

    einklappen einklappen
>