Erstes Koalitionsgespräch

25. Oktober 2017 16:28; Akt: 25.10.2017 16:34 Print

Strache fordert Aus für die ORF-Gebühr

Der Koalitionspoker zwischen Türkis-Blau hat begonnen. Nach zwei Stunden lieferten die Chefs der beiden Parteien erste Ergebnisse.

Kurz und Strache sind miteinander

Kurz und Strache sind miteinander "per du" (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bereits im Vorfeld erklärten sowohl FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache als auch ÖVP-Chef Sebastian Kurz, dass man Qualität vor Tempo stellen wolle. Dementsprechend soll bei den ersten Verhandlungen eine Bestandsaufnahme als Basis für weitere Gespräche geschaffen werden.

Umfrage
Ist Türkis-Blau gut für Österreich?
71 %
16 %
13 %
Insgesamt 6396 Teilnehmer

Daher einigte man sich auf fünf Cluster-Gruppen zu den Themen Soziales, Fairness, Standort, Zukunft sowie Staat und Gesellschaft. In den Gruppen selbst werden dann weitere Unterkategorien wie Bildung oder Europa behandelt.

Wer diese "Ressorts" leiten wird, dazu wollten sich beide Parteichefs vorerst nicht äußern. Man werde sich aber auf jeden Fall nach den Ministerien richten.

Regierungserklärung soll ein Feiertag werden

Posten und Ministerien sollen beim ersten Gespräch aber noch kein Thema gewesen sein. Strache meinte dazu: "Jede Firma, die sich neu aufstellt, hat eine Grundlagenforschung vorzunehmen!" Erst danach würde man sich auf die Inhalte konzentrieren.

Was den Zeitplan betrifft, so wollte man sich nicht zu sehr festsetzen. Laut Kurz wäre eine Regierung vor Weihnachten ein Ziel. Strache erklärte aber: "Es ist nicht klug, sich an Feiertage zu richten. Die Veröffentlichung des Programms soll ein Feiertag für die österreichische Bevölkerung sein."

Strache und Kurz "per du"

Auch zu den Koalitionsforderungen wollte sich Heinz-Christian Strache noch nicht äußern. Das gehöre "zum guten Ton". Er betonte aber: "Sie kennen mein Programm, wie ich es mit einer absoluten Mehrheit umsetzten würde." Dazu gehöre eine Stärkung der direkten Demokratie sowie die Abschaffung der Zwangsmitgliedschaften und der ORF-Gebühr GIS.

Was die Atmosphäre bei den Verhandlungen betrifft, so war man sich einig, dass diese auf Augenhöhe und mit Respekt stattgefunden hätten. Strache zu Kurz: ""Dahinter steckt ein aufrichtiger Mensch, der es ernst meint, unser Land in eine gute Zukunft zu führen." Kurz fügte lachend hinzu: "Wir sind außerdem schon seit längerem per du."

(slo)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hallo am 25.10.2017 16:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    orf Gebühren

    Endlich passiert was. ..orf Gebühren ist eine abzoke! !!

  • Patriot5611 am 25.10.2017 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    PLUS

    Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass diese Regierung ein großes PLUS für Österreich sein wird.

    einklappen einklappen
  • Zilli Wassiluk am 25.10.2017 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    Guter Vorschlag

    The king of Küniglberg was not amused . Wäre eh längst an der Zeit das der ORF lernt auf eigenen Füßen zu stehen .

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gutso am 07.11.2017 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    Wird ja Zeit

    Wird ja mal zeit,finde nicht gerechtfertigt diese gebühr in irgend einer Art zu Leisten... Warum? Ich empfange nicht mal ORF auch keine Austria Programme,da ich daher auf alternativen zurückgreifen muss Deutschland (die ja als Free TV beworben werden mit Werbung etc.) finde ich. Aber auch Austria Programme werde so Beworben,Gebühr zu bezahlen weil weil ich ein Gerät besitze (ausage der GIS) bin ich verplichtet zu bezahlen,auch wenn ich nicht zuhause ist (mehrere Monate) somit nicht benutzt werden. Wenn mich etwas Intressiert sowieso nur Streams (Prime,maxxdome,Sky,Netflix....usw. anschaue.

  • Seher am 01.11.2017 08:17 Report Diesen Beitrag melden

    schön wär`s

    aber bisher hat man nur Blah Blah vernommen. Und ich bin mir sicher, die schaffen die GIS auch nicht ab. Spätestens wenn sie den ORF umgefärbelt haben bleibt alles wie es war, eben nur türkis/blau......

  • Censorship am 31.10.2017 12:19 Report Diesen Beitrag melden

    GIS hinterfragen...

    Ja auch ich empfinde es als ein starkes, uns mit der GIS abzuzocken, um Bonzengehälter für Politikerkinder zu zahlen, aber die eigentliche Frechheit ist ja der "Kunstförderungszuschlag" und natürlich die Landesabgabe, welche natürlich in Wien zu den höchsten gehört... ORF Gebühren? Von mir aus, wenn es ordentlich verwendet wird, Zwangskunstförderung und Landesabgaben? NEIN! Warum zahlt man in einem Bundesland um ein Viertel mehr, als in einem anderen??

  • martin k. am 30.10.2017 19:12 Report Diesen Beitrag melden

    no money

    wer zahlt Orf Gebühren der Steuerzahler ,wer bezahlt den Orf wenn die Gebühren abgeschafft werden , der Steuerzahler.----FINGER WEG vom öffentliche Rundfunk der muß unabhängig bleiben egal wer die Gebühren zahlt.

  • Sonjave am 28.10.2017 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    Fernsehen - Opium fürs Volk gebührenfrei

    ORF-Gebühren abschaffen für Senioren und Kleinverdiener, die nur ein kleines Einkommen haben, finde ich okay. Aber ORF-Gebühren allgemein abschaffen, also auch für die Leute, denen es wirklich keine Rolle spielt die paar Euro monatlich zu bezahlen, finde ich unnötig. Da gibt es sicher andere Bereiche im Gesundheits-oder Bildungswesen, wo man über eine Gebührenabschaffung oder Reduzierung nachdenken kann. Fernsehen ist vorwiegend ein Freizeitvergnügen häufig auch für Fernsehsüchtige, die mit sich selber nichts anzufangen wissen.

    • 1002Himmelszelt am 30.10.2017 10:55 Report Diesen Beitrag melden

      Vielleicht mal Gebührenauflistung lesen?

      Sag mal liest hier keiner die Gebührenauflistung???? Es heißt nur "ORF-Gebühr", in Wahrheit eigentlich "Rundfunkgebühr" und die wird weiterhin als staatliche Steuer und Gebühr eingehoben werden wie absolut überall auf der Welt! Egal ob die FPÖ den ORF abschafft (verscherbelt???) oder nicht. Und dafür Propagandasender von Privaten zur Volksmanipulation einrichtet.

    • Clemens am 13.11.2017 11:52 Report Diesen Beitrag melden

      Rechtliches

      Das, was zu zahlen ist, ist sowohl Rundfunkgebühr als auch ORF-Programmentgelt. Die Rundfunkgebühr an den Staat ist ein kleiner Beitrag, das ORF-Programmentgelt an den ORF ist ein Vielfaches davon. Schon mal auf Ihre Rechnung geschaut

    einklappen einklappen