Strache und Salvini

14. September 2018 12:38; Akt: 14.09.2018 18:23 Print

Offene Grenzen "eine Katastrophe für Europa"

Zu einem Arbeitsbesuch kommt der italienische Vizepremier und Innenminister Matteo Salvini zu Vizekanzler Heinz-Christian Strache. Der Live-Ticker zum Nachlesen >>>

Die gesamte Pressekonferenz im LIVE-Stream. (Quelle: Video3)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Anlässlich einer zweitägigen Konferenz, zu der Innenminister Kickl seine Amtskollegen geladen hat, besucht Salvini (er ist nicht nur Innenminister, sondern auch Vizekanzler) auch Strache (FPÖ) - heute.at berichtete live von der gemeinsamen Pressekonferenz. Den gesamten Ticker finden Sie im Anschluss zum Nachlesen.

Umfrage
Ihre Meinung: Braucht Österreich mehr Zuwanderung "qualifizierter Fachkräfte"?

Die neue italienische Regierung aus Salvinis rechter Lega und der Fünf-Sterne-Bewegung fährt einen harten Kurs in der Migrationspolitik, obwohl die Ankunftszahlen dieses Jahr im Vergleich zu 2017 um rund 80 Prozent gesunken sind. Innenminister Salvini will auch künftig Hilfsorganisationen die Einfahrt in die Häfen des Landes verwehren.

Die Konferenz der Innenminister will Kickl eine Woche vor dem Migrationsgipfel der EU-Satats- und Regierungschefs in Salzburg nützen, um sich zu dem Thema in Szene zu setzen.

Themen: "Anlandeplattformen" für gerettete Bootsflüchtlinge in Nordafrika, "Rückkehrzentren" für abgewiesene Asylwerber, Grenzkontrollen, Schaffung legaler Einwanderungswege in die EU.

Kickls Position zu diesen Themen nicht überraschend: Der Innenminister will Grenzkontrollen erst dann beenden, wenn der Schutz der EU-Außengrenzen gesichert ist. Er will die illegale Migration komplett stoppen, das Schleppermodell zerschlagen. Er begab sich am Donnerstag in Konfrontation mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, der in seiner Rede forderte, dass Europa die Tore für legale Migration offen halte müsse.

Unter den Gästen der Konferenz: EU-Innenminister, Vertreter von Euro- und Interpol, der Chef der Grenzschutz-Agentur Frontex, Regierungsvertreter der Westbalkan-Staaten und Nordafrikas.

Der Live-Ticker zum Nachlesen:

Zum Liveticker im Popup

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Franz Absberg am 14.09.2018 14:33 Report Diesen Beitrag melden

    Schleppermodell gescheitert!

    Die Schliessung der italienischen Häfen für Schlepperschiffe durch Salvini ist ein wichtiger Beitrag zur Vermeidung von weiteren vielen Toten im Mittelmeer. Denn jetzt ist es den Schleppern nicht mehr möglich die Migranten in seeuntüchtigen Booten aufs Meer zu schicken, mit dem Hinweis ihr werdet nach Abgabe eines Hilferufes gerettet und in die EU gebracht.

  • Mike am 14.09.2018 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    Zur Erinnerung

    Unser Pizzabote war der Meinung, das es Vollholler ist die Migrations Route über den Balkan zu schließen, er war auch der Meinung, dass es unmöglich ist das Mittelmeer zu sperren. Muss man auch nicht, man muss einfach nur aufhören mit den Taxifahrten und alles ist gut! Kurz 1 Salvini 1 Pizzabote 0

  • entschleiert am 14.09.2018 18:01 Report Diesen Beitrag melden

    Kickl, Salvini, Strache

    Ein Segen für ein sicheres, liberales und modernes Europa. Schluss mit schönreden. Unangenehme Warheiten MÜSSEN auf den Tisch! Besonders bez. Massenzuwanderung aus muslimischen Ländern und deren Einfluss auf die Gesellschaft, der ausschließlich NUR negativ ist. Oder gibt es etwa eine einzige positive Sache daran?

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Heinz am 15.09.2018 08:08 Report Diesen Beitrag melden

    Umsetzen

    Warum werden die Grenzen zu Italien noch immer nicht kontrolliert?

  • Angel66 am 14.09.2018 22:54 Report Diesen Beitrag melden

    Mille baci SALVINI! Grazie!

    Habsucht ist eine der Todsünden!... Du sollst nicht begehren eines Anderen: Frau, Hab und Gut, Land, Haus.. . ILLEGALE Piraten 2.0 brauchen wir nicht in Europa!

  • Gigi am 14.09.2018 20:41 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur katastrophal

    Wer jetzt noch offene Grenzen will, wird in irgend einer Form davon provitieren. Anders kann ich mir das nicht erklären. Das "macht hoch die Tür die Tor macht weit" ist der Untergang Europas. Und wem haben wir das zu verdanken?

  • Eleonore am 14.09.2018 20:28 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig

    Richtg offene Aussen Grenzen sind eine Katastrophe für die EU. Reissen sie doch den Zaun zu ihren Nachbarn und gegenüber des öffentlichen Grundes ab damit Jeder in ihren Garten grillen und machen kann was er will, versperren sie die Hauseingangstüren und Wohnungstüren nicht mehr, mal sehen wie lange sie dann dort noch wohnen werden ??? Genauso verhält es sich mit den EU Aussengrenzen !

    • Rita am 14.09.2018 21:19 Report Diesen Beitrag melden

      @ Eleonore

      Sie haben völlig Recht mit ihrer Aussage, nur ist es unglaublich das es noch so viele Menschen in der EU gibt die Daß nicht kapieren das Dies die Reale Tatsache ist !

    einklappen einklappen
  • Bruno Bär am 14.09.2018 18:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Force Italia

    Nur so weiter. Bravo , bravissimo