Internationale Kooperation

20. September 2017 07:20; Akt: 20.09.2017 07:34 Print

UNO-Gipfel in New York: Kurz warnt vor Atomkrieg

Außenminister Sebastian Kurz betonte bei der UNO-Vollversammlung in New York die Wichtigkeit von internationaler Kooperation.

Außenminister Sebastian Kurz bei der UNO-Vollversammlung in New York. (Bild: picturedesk.com)

Außenminister Sebastian Kurz bei der UNO-Vollversammlung in New York. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Internationale Kooperation sei wichtiger denn je, betont der österreichische Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) bei seiner Rede vor der UNO-Vollversammlung in New York. Denn: Die Gefahr eines Atomkrieges sei so groß wie schon lange nicht.

Er meint natürlich die Nordkorea-Krise. US-Präsident Donald Trump hatte nur wenige Stunden zuvor im selben Rahmen gedroht, Nordkorea "völlig zu zerstören", sollte Diktator Kim Jong-un nicht nachgeben.

In seiner Lebenszeit
In seiner 31-jährigen Lebenszeit habe es noch nie so ein Gefühl der Unsicherheit gegeben wie jetzt, meinte Kurz. Gerade als aktueller Vorsitzender der Organisation für Zusammenarbeit in Europa (OSZE) wisse er, dass es keine Alternative zur internationalen Kooperation gebe.

Dabei erwähnte er besonders das Atomabkommen mit dem Iran, das in Wien ausgehandelt wurde. Die nukleare Abrüstung generell sei eines der ungelösten Probleme unserer Zeit.

"Wir sind nicht naiv"
Am Mittwoch soll ein Vertrag zum Verbot von Atomwaffen unterzeichnet werden, dafür hat sich auch Österreich immer stark gemacht. Dies sei aber nur der erste Schritt auf einem "harten und langen Weg". Atomwaffen werde es trotzdem weiter geben, so Kurz. "Wir sind nicht naiv. Aber es ist ein Ziel, für das wir kämpfen sollten."

Migration
Ein Thema, das derzeit den österreichischen Wahlkampf zur Nationalratswahl dominiert, sprach Kurz auch vor der UNO an. "Die Migrationskrise ist ein globales Problem. Kein Land kann sie allein lösen", sagte er.

Als Maßnahmen, um die Migration nach Europa zu stoppen, nannte Kurz den Schutz der Außengrenzen, die Bekämpfung des Schlepperwesens und verstärkte Hilfte in den Herkunftsländern.

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heinrich am 20.09.2017 18:25 Report Diesen Beitrag melden

    Trumps Fragen an die Politiker

    Kurz hat offenbar Trumps Rede nicht verstanden. Trump fragte die Mitglieder: "Sind wir noch Patrioten? Lieben wir unsere Länder genug, um ihre Souverität zu schützen und ihre Zukunft in die Hand zu nehmen? Ehren wir unsere Länder genug, um ihre Interessen zu verteidigen, ihre Kulturen zu bewahren und so eine friedliche Welt zu garantieren?" Ich habe nicht den Eindruck, dass unsere Politiker auch nur eine Frage davon mit JA beantworten können.

  • Peter Lüdin am 20.09.2017 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    Wie...

    viele Jihadrückkehrer sind bis jetzt schon in den hiesigen Sozialsystemen und beziehen üppige Sozialhilfegelder.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heinrich am 20.09.2017 18:25 Report Diesen Beitrag melden

    Trumps Fragen an die Politiker

    Kurz hat offenbar Trumps Rede nicht verstanden. Trump fragte die Mitglieder: "Sind wir noch Patrioten? Lieben wir unsere Länder genug, um ihre Souverität zu schützen und ihre Zukunft in die Hand zu nehmen? Ehren wir unsere Länder genug, um ihre Interessen zu verteidigen, ihre Kulturen zu bewahren und so eine friedliche Welt zu garantieren?" Ich habe nicht den Eindruck, dass unsere Politiker auch nur eine Frage davon mit JA beantworten können.

  • Peter Lüdin am 20.09.2017 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    Wie...

    viele Jihadrückkehrer sind bis jetzt schon in den hiesigen Sozialsystemen und beziehen üppige Sozialhilfegelder.