Nach Machtwechsel

19. Mai 2017 06:46; Akt: 19.05.2017 07:57 Print

Umfrage-Beben: Kurz schießt auf 33 Prozent

"Heute" hat die erste seriöse Umfrage nach dem Machtwechsel in der ÖVP: Sebastian Kurz ist Erster, schafft 33 Prozent, liegt 7 Prozentpunkte vor Kern und Strache.

Sebastian Kurz: Am Weg zur Spitze? (Bild: Helmut Graf)

Sebastian Kurz: Am Weg zur Spitze? (Bild: Helmut Graf)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es sind Zahlen, die verblüffen, aber die man auch mit Vorsicht genießen muss. Sebastian Kurz ist erst seit ein paar Tagen designierter VP-Chef, die Woche des Machtwechsels hat sicher ihre Spuren hinterlassen - auch in der Umfrage. Hier geht es zu Rohdaten und Schwankungsbreiten:

Umfrage
Direkt zum Kanzler wählen würde ich...

Image der Spitzenkandidaten bei der Nationalratswahl 2017

Kanzler- und Sonntagsfrage zur Nationalratswahl 2017

Österreich wählt am 15. Oktober ein neues Parlament, eine neue Regierung, bis dahin kann sich natürlich noch alles verschieben. Kurz kann einen weiteren Höhenflug erleben, sich auf diesem Niveau halten - oder abstürzen.

Aber im Moment sieht es so aus:

- Die SPÖ unter Kanzler Christian Kern schafft 26 Prozent. Das ist etwa gleich viel wie bei der Nationalratswahl 2013, Kern lag zuletzt allerdings schon bei 29 Prozent.

- Die ÖVP, korrekterweise die Liste Sebastian Kurz, kommt auf 33 Prozent. Das ist ein Zugewinn von 14 Prozentpunkten (!) im Vergleich zu letzten Umfragen, ein Zugewinn von 9 Prozentpunkten im Vergleich zur Wahl 2013 und derzeit Platz 1.

- Die FPÖ unter Heinz-Christian Strache kommt (wie die SPÖ) auf 26 Prozent. Das ist um 5,5 Prozentpunkte mehr als bei der Wahl 2013, aber um 9 Prozentpunkte weniger als noch im September 2016.


Die Umfrage zur Nationalratswahl

- Dass bei den Grünen Feuer am Dach ist, belegen die Zahlen der "Heute"-Umfrage: Die Partei kommt auf nur mehr 8 Prozent, über vier Prozentpunkt weniger als bei der Wahl 2013.

- Die Neos kämpfen tatsächlich ums Überleben. Sie erreichen 5 Prozent (für den Einzug in den Nationalrat sind 4 Prozent nötig). Die ÖVP saugt hier offenbar Wähler ab.

- Das Team Stronach liefert keine messbaren Werte mehr.

Was auffällt:

Christian Kern und Sebastian Kurz liefern sich bei der Kanzler-Direktfrage (wen würden Sie direkt zum Kanzler wählen) ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Kern schlägt sich dabei besser als seine Partei. Ob da nicht auch eine Liste besser wäre?

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rolf am 19.05.2017 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    Eines ist sicher

    die Roten sind weg vom Fenster. Daher wollen sie auch die Wahlmöglichkeit ab 16 durchboxen.

    einklappen einklappen
  • Popelhase am 19.05.2017 08:15 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte ned...

    Sollte das stimmen wäre es höchstens ein Armutszeugnis für die Wähler. Kern und Kurz kommen aus demselben Stall, beide pflegen gute Kontakte zu Alexander Soros... und Kurz ist noch zusätzlich im CFR.

  • Mulatschag am 19.05.2017 07:41 Report Diesen Beitrag melden

    So ein Unsinn

    den Maulhelden braucht Österreich nicht. Und so intelligent sind mehr als 66%. Tatsache. Die FPÖ ist eher bei 30 Prozent. Und das ist gut so- keine Österreich-Ausverkäufer mehr in die Regierung.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bertl Kral am 20.05.2017 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    2 völlig konträre Ergebnisse !

    in einer Zeitung ? Anhand der Umfrage im Kasten auf dieser Seite führt Strache bei über 20.000 Befragten, liegt aber laut einer beauftragten externen Studie (mit wohl wie immer nur 500 Befragten) an 3. Stelle ? Egal, der Montag nach der Wahl wird das reale Ergebniss an den Tag bringen. Bis dahin überliest man am besten all diese gesteuerten "Umfragen" incl Erklärungsversuche, weshalb Strache Brille trägt!

    • Bertl Kral am 20.05.2017 11:07 Report Diesen Beitrag melden

      Unique Reserch

      ist ein vom roten Kalina geführtes, und von uns Steuerzahlern zwangsfinanziertes Umfrage- Beraterunterehmen. Somit nicht wirklich objektv und ebenso wenig vertrauenswürdig, wie ein Sample von 800 Befragten ab 16 Jahren, representativ sein kann ! Allein mit den Kosten all dieser () könnte man längst wichtige Projekte finanziell umsetzen - WOFÜR braucht ein BP einen externen Berager, der auch seinen Wahlkampf führte .... ?!

    • Helmut Schroll am 21.05.2017 00:00 Report Diesen Beitrag melden

      Tja, da läuft wohl was schief...

      lol, Hofer hat auch nie eine Online-Umfrage verloren... er ist zumeist sogar mit 70-80% ganz eindeutig vorne gelegen - und am Wahlabend nach der 1. Stichwahl hatte ihn Google bereits als gewählten Präsident der Republik Österreich angezeigt... selbst im ORF wurde an diesem Tag noch gesagt, das Wahlergebnis könne sich durch die Wahlkarten nur noch um maximal 1,2% ändern - bis das Urnenergebnis da war, plötzlich meinte man trotz über 200.000 Stimmen Vorsprung (also +1,93 %) "es wird noch spannend"..-

    einklappen einklappen
  • Angel66 am 20.05.2017 08:28 Report Diesen Beitrag melden

    Wahlkampf vs. WahlANGEBOT

    Warum eigentlich immer KÄMPFEN?..dieses Wort ist so negativ behaftet. Wäre ich eine Kandidatin würde ich mit meiner Partei Angebote an die Wähler legen...und dann mit meinem Namen dafür bürgen. Wer Qualität anbietet wird gewinnen...dafür müsste man aber nachfragen was der WählerIn wünscht!...und dann danach "produzieren"..eifrig versuchen die Wünsche umzusetzen!

    • Meister Propper am 21.05.2017 00:01 Report Diesen Beitrag melden

      Gibt es schon!

      So eine Partei gibt es eh, wird aber von den Anderen immer ins "rechte Eck" gestellt...

    einklappen einklappen
  • herst horst am 20.05.2017 04:53 Report Diesen Beitrag melden

    @mulatschag

    was genau unterscheidet denn strache von eimen maulhelden?

    • Martin Berger am 21.05.2017 00:03 Report Diesen Beitrag melden

      Kann ich Dir erklären...

      Du meinst was unterscheidet Strache von Kurz? Ganz einfach: Wäre er an der Macht würde er auch handeln, nicht nur Reden und die Leute für dumm verkaufen, wie seine Kopiermaschine Kurz.

    einklappen einklappen
  • Francesco M am 19.05.2017 22:53 Report Diesen Beitrag melden

    RGB wählen

    Bevor ich rotgrün wähle, verzichte ich auf die pension und wähle blaukurz. Aus solidarität mit den banken zahle ich bei der hypo mit. Ich gebe meine arbeitskraft her, also bin ich arbeitsgeber.

    • Angel66 am 20.05.2017 08:39 Report Diesen Beitrag melden

      Ich erwarte Gerechtigkeit

      Na sie müssen aber reich sein das sie auf ihre Pension verzichten können! Ich bin es nicht...ich habe 3 Kinder aufgezogen die jetzt erwachsen sind und bereits wieder Steuerzahler sind. Ich konnte mir keinen Reichtum auf die Seite sparen...ich habe quasi in die Gesellschaft "investiert".. und jetzt erwarte ich mir sehr wohl nach jahrelangem Arbeiten und Kinder bekommen eine angemessene Pension! ...und zwar vor dem 60. Geburtstag..Antrittsalter wieder runter! Meine Eltern waren Nettozahler, starben m. 52 und 56. .nie arbeitslos..

    • Bertl Kral am 20.05.2017 09:22 Report Diesen Beitrag melden

      Erhoffte Umfrageergebnisse

      stimmen seit nach Trump allesamt nicht, und sollen und wollen das Wahlvolk beeinflusend, in eine gewisse Richtung steuern. Nach dieser Wahl wird man die (neue) FPÖ nicht mehr ausgrenzen können, weshalb ja auch solch Umfragewerte (mit meist nur 500 Befragten) unter das Volk gestreut werden sollen. ;-) Rot-Grün-/neos wird sich zum glück niemals ausgehen, denn man sah was die in Wien und Deutschland angestellt haben !

    • Kradlbert am 20.05.2017 16:07 Report Diesen Beitrag melden

      Ach so?

      Vielleicht auch schon vor Trump. Es wurde ein knappes Rennen zwischen van der Bellen und Hofer vorhergesagt. Am Ende und eine völlig unnötige Wahlanfechtung später wurde es eine Demütigung für die Blauen. Gut so!

    einklappen einklappen
  • Ippi-opa am 19.05.2017 19:14 Report Diesen Beitrag melden

    Hinterlist

    Auch wenn der Herr Kurz der neue ach so Sympathische Kanzlerkandidat der ÖVP ist, Vorsicht es ist und bleibt die ÖVP. Reich wird reicher und Arm wird ärmer. Was hat Seinerzeit der Schüssel mit den Pensionisten gemacht, alles weggenommen.

    • Eaglehawk am 20.05.2017 08:55 Report Diesen Beitrag melden

      Wer fürchtet sich vor Sebastian

      Wer hat eigentlich mit Schüssel in der Koalitonsregierung gesessen? War das nicht vielleicht die Fr. Riess-Passer? Blau wie der Enzian

    • wuiti am 20.05.2017 15:20 Report Diesen Beitrag melden

      Ufffpassa

      Wer Blau wählt wählt Kurz, wer soll sonst mit Strache zusammengehen!!

    einklappen einklappen
>