Neues Buch über Korruption

25. September 2017 15:35; Akt: 26.09.2017 10:10 Print

Wirtschaftsskandale und "tickende Zeitbomben"

Autor Ashwien Sankholkar über „tickende Zeitbomben, Angst vor Klagen und Vertrauen in die Justiz im „Heute“-Interview:

Aufdecker Ashwien Sankholkar im

Aufdecker Ashwien Sankholkar im "Heute"-Interview (Bild: Sankholkar)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ashwien Sankholkar beschreibt in seinem neuen Buch „Der geplünderte Staat und seine Profiteure“ die aktuellen Wirtschaftsskandale der Republik.

"Heute“: Warum haben Sie dieses Buch geschrieben, was war Ihre Motivation?

Ashwien Sankholkar: Das Buch soll Ordnung ins Chaos der täglichen Nachrichtenflut bringen. In sieben Kapiteln werden die größten Wirtschaftskrimis Österreichs aufgearbeitet, vom Burgtheater-Skandal über die Eurofighter-Affäre bis zur Causa Telekom Austria. Personen, die sich bereichert haben werden ebenso genannt, wie jene, die sich ganz legal die Taschen vollgestopft haben. Wenn Sie so wollen: Vom Eurofighter-Lobbyisten bis zum Nationalbank-Luxuspensionisten.
Natürlich wird im Buch der eine oder andere skandalöse Leckerbissen serviert, der bis dato noch unentdeckt blieb. Und ein Kapitel präsentiert Handlungsanleitungen wie Korruption und Misswirtschaft vermieden werden kann.

"Heute“: Ein Kapitel, das von Fremdwährungskrediten handelt, trägt den Titel „Tickende Zeitbomben“. Was tickt denn da?

Sankholkar: Sie sprechen das Kapitel über die Staatsbanken-Krise an. Das behandelt zum einen die verstaatlichten Großbanken, also Hypo Alpe-Adria, Kommunalkredit und Volksbanken AG. Zum anderen beschäftigt es sich mit der Österreichischen Kontrollbank OeKB, wo es um Staatshaftungen für milliardenschwere Kreditgeschäfte geht. Einige Deals sind vollkommen aus dem Ruder gelaufen. Konkret geht es um Schweizer Franken Kredite, die dem Staat bis dato Wechselkursverluste von sechs Milliarden Euro beschert haben. Nur durch einen buchhalterischen Trick konnte das Milliardenminus versteckt werden. Das Schadenpotential hat Hypo-Dimensionen.

"Heute“: Die Kontrollbank verwaltet staatliche Haftungen?

Sankholkar: Genau. Für Exportgeschäfte gibt es seit vielen Jahren einen Haftungsrahmen von bis zu 100 Milliarden Euro. Die Kontrollbank agiert als Treuhänder für das Finanzministerium. Über dieses Konstrukt sicherten die großen Banken, darunter Bank Austria, Erste Bank oder Raiffeisen, riskante Exportkredite ab. Exporteure profitierten von niedrigeren Zinsen und für die Bank bedeutete es ein geringeres Risiko, weil im Ernstfall der Steuerzahler einspringt. So wurden Böcke zu Gärtnern gemacht. Denn die Kontrollbank gehört nicht dem Staat, sondern Großbanken.
Als sich Schweizer Franken Kredite vor wenigen Jahren rapide verteuerten, konnten sich viele Kreditnehmer die Rückzahlung nicht mehr leisten. Und da kamen die Staatshaftungen ins Spiel. Die verantwortlichen Finanzminister wollten die Problematik einfach nicht wahrhaben. Wilhelm Molterer, Josef Pröll, Maria Fekter, Michael Spindelegger und Hans-Jörg Schellling reagierten unzureichend. Beim Management des Franken-Desasters agierten sie wie einfache Häuslbauer. Sie waren völlig überfordert.

"Heute“: Ihr Buch beginnt mit dem Burgtheater-Skandal. Wer hat da versagt?

Sankholkar: Auch hier stehen die Politiker an vorderster Front. Bei der Kontrollbank waren es schwarze Finanzminister, beim Burgtheater die roten Kulturminister wie Claudia Schmied. Gemeinsam mit dem fürs Burgtheater zuständigen Chef der Bundestheater-Holding Georg Springer darf ihnen eines zum Vorwurf gemacht werden: Kontrollversagen.
Pikanterweise übernahm Springer den Topjob Anfang der Neunzigerjahre von Rudolf Scholten als der SPÖ-Bildungsminister wurde. Scholten seinerseits war bis 2016 Generaldirektor der Kontrollbank. Da schließt sich der Kreis.
Die Misswirtschaft an der Burg hatte dramatische Folgen. Ohne staatliche Garantie wäre das Burgtheater ein Fall für den Konkursrichter geworden. Springer musste nach Ausbruch des Burgtheater-Skandals 2014 zurückgetreten. Auch die Burgtheater-Direktoren Matthias Hartmann und Silvia Stantejsky mussten gehen. Gegen alle drei ermittelte die Staatsanwaltschaft. Wer und ob angeklagt wird, steht noch nicht endgültig fest. Es gilt die Unschuldsvermutung. Das letzte Wort hat Justizminister Wolfgang Brandstetter.

"Heute“: Auch die Pröll-Stiftung wird in Ihrem Buch behandelt. Was kritisieren Sie in diesem Fall?

Sankholkar: Die Ungleichbehandlung durch die Justiz. Der Durchschnittsbürger ist sehr oft mit kompromisslosen Polizisten und Staatsanwälten konfrontiert. Im Fall Pröll wurde mehrmals ein Auge zugedrückt. In einem „ZibB2“-Interview stellte Anchorman Armin Wolf präzise Fragen an Erwin Pröll, die seine Stiftung betrafen. Eigentlich wäre das die Arbeit der Staatsanwälte gewesen.
Pröll reagierte in der „ZiB2“ erbost mit den Worten „Machen Sie doch nicht den Fehler, Dinge zu erklären, die nicht zu erklären sind.“ Es entsteht der Eindruck, dass Prölls Message bei den Staatsanwälten ankam, die – frei nach Pröll – nicht den Fehler machen wollten, Dinge zu ermitteln, die nicht zu ermitteln sind. Dass von Beginn an ernsthaft geprüft wurde, darf bezweifelt werden. Das hinterlässt den Beigeschmack einer Zweiklassen-Justiz, die es ja offiziell nicht gibt. Der Justizminister hätte ein Machtwort sprechen müssen.

"Heute“: Ist Österreichs Justiz vertrauenswürdig? Haben Sie den Eindruck, dass viel vertuscht wird?

Sankholkar: Die Justiz ist kein monolithischer Block. Ich kenne sehr viele hochanständige Richterinnen und Richter sowie engagierte Staatsanwältinnen und Staatsanwälte. Die besitzen ein Berufsethos, das vorbildlich ist. Doch es gibt auch Personen, die aus karrieretechnischen Gründen faule Kompromisse eingehen. So kommt es vor, dass in prominenten Fällen Akten verloren gehen, ewig lang ermittelt wird oder offizielle Erhebungen viel zu spät eingeleitet werden. Die Folge sind dann Einstellungen aufgrund von Verjährung oder überlanger Verfahrensdauer. Das riecht dann irgendwie nach Vertuschung.

"Heute“: Haben Sie als investigativer Journalist keine Angst vor Klagen?

Sankholkar: Das gehört zum Berufsrisiko. Journalisten sind keine Polizisten, Staatsanwälte oder Richter. Wir führen keine Verhöre, schreiben keine Anklageschriften und entscheiden nicht über Schuld oder Unschuld. Unsere Aufgabe ist es schonungslos zu informieren. Dass das nicht jedem gefällt, ist klar. Ich bemühe mich sorgfältig und gewissenhaft zu arbeiten.

"Heute“: Welche Skandale könnten nie aufgeklärt werden? Und warum?

Sankholkar: Da wären zunächst die unbekannten Fälle. Skandale, von denen keiner etwas weiß. Worüber Journalistinnen und Journalisten schreiben ist ja nur die Spitze des Eisbergs. Dass vieles unbekannt bleibt, ist zwar unbefriedigend, aber damit muss man leben lernen. Empörend sind aber jene Skandale, die enthüllt werden und dann von der Justizbürokratie kaputt administriert werden. Die werden nicht aufgeklärt, weil es aus politischer Sicht nicht opportun erscheint. Derartige Fälle sollen und dürfen nicht stillschweigend akzeptiert werden. Auch darum habe ich dieses Buch geschrieben

Ab morgen, 26. September, bringt "heute.at" Auszüge aus dem Buch "Der geplünderte Staat und seine Profiteure".


"Der geplünderte Staat und seine Profiteure" des mit dem Alfred Worm-Preis ausgezeichneten Aufdeckerjournalisten Ashwien Sankholkar erscheint im Residenz Verlag. Das 240 Seiten starke Hardcover gibt es um 22,00 Euro beim Buchhändler ihres Vertrauens.

ISBN: 9783 7017 34269
ISBN ebook: 9783 7017 45616

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(GP)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • onlinekiebitz am 25.09.2017 20:24 Report Diesen Beitrag melden

    Justiz, das bekannte Wesen !

    jeder weiß es, alle sind vor dem gesetz gleich, aber manche sind gleicher ! meine affinität gegenüber der justiz ruht letztlich daher, daß im falle aliev ein gefangener ermordet werden konnte ! und das in einem österreichischen gefängnis !!! wo die aufzeichnungen der kamera im gefängnisgang zur zelle alievs auf einmal unauffindbar waren, die kamera defekt war, grade zu der zeit, wo die ermordung die, laut justiz ein selbstmord war ausgefallen ist. nacchher hat sie wieder funktioniert !!! na ja, so etwas vergißt man nicht, also bei uns in österreich ist alles möglich ! auch mord im gefängnis !

    einklappen einklappen
  • Bertl K. am 26.09.2017 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    ironische Frage ?

    Das gesamte Werk tickt da seit langem schon sehr laut, weil kurz vor dem kaputt gehen = nächste Krise welche das Volk zu bezahlen haben wird ! Dem Autor gebürt Respekt und Anerkennung, da er vieles anspricht, was all die bezahlten Medien gar nicht dürfen wenn sie überleben wollen ! Allein Wien ist derart schwer verschuldet, daß es ein wahres Wunder braucht um den Haushalt sanieren zu können, was seit GR gar nicht mehr gewollt, sondern ein lukratives Geschäft für D. ist !

  • Hans Haider am 25.09.2017 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    Falscher Name zum richtigen Preis

    Hinter dem "Aufdecker" Ing. Alfred Worm stand der Wiener ÖVP-Gemeinderat Dr. Günther Goller, ein außergewöhnlich fleißiger Leser der Akten, die vor jeder Gemeinderatssitzung einen Tag lang auch für Oppositionsparteien einzusehen sind. Er servierte dem "Aufdecker" seine Erkenntnisse sozusagen auf dem Silbertablett. Darum sollte es keinen Alfred-Worm-Preis, sondern einen Günther-Goller-Preis geben. Goller, ein gebürtiger Osttiroler, starb vor einer Woche zwei Tage vor seinem 90. Geburtstag. Am Freitag wird das Requiem in der Karl-Lueger-Kirche gefeiert.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bertl K. am 26.09.2017 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    ironische Frage ?

    Das gesamte Werk tickt da seit langem schon sehr laut, weil kurz vor dem kaputt gehen = nächste Krise welche das Volk zu bezahlen haben wird ! Dem Autor gebürt Respekt und Anerkennung, da er vieles anspricht, was all die bezahlten Medien gar nicht dürfen wenn sie überleben wollen ! Allein Wien ist derart schwer verschuldet, daß es ein wahres Wunder braucht um den Haushalt sanieren zu können, was seit GR gar nicht mehr gewollt, sondern ein lukratives Geschäft für D. ist !

  • onlinekiebitz am 25.09.2017 20:24 Report Diesen Beitrag melden

    Justiz, das bekannte Wesen !

    jeder weiß es, alle sind vor dem gesetz gleich, aber manche sind gleicher ! meine affinität gegenüber der justiz ruht letztlich daher, daß im falle aliev ein gefangener ermordet werden konnte ! und das in einem österreichischen gefängnis !!! wo die aufzeichnungen der kamera im gefängnisgang zur zelle alievs auf einmal unauffindbar waren, die kamera defekt war, grade zu der zeit, wo die ermordung die, laut justiz ein selbstmord war ausgefallen ist. nacchher hat sie wieder funktioniert !!! na ja, so etwas vergißt man nicht, also bei uns in österreich ist alles möglich ! auch mord im gefängnis !

    • Luzifer van der Hölle am 26.09.2017 12:41 Report Diesen Beitrag melden

      Haider musste sterben,

      da er dem Finanzsystem (Basel X) zu nahe kam ! Da geht es um Summen, welche jedes Opfer (ganze Völker) aus der Sicht der Begünstigten rechtfertigt. Nur sehr kurz las man auch über die Machenschaften der deutschen Bank (Kickbackzahlungen..), und ob die heute wirklich zur Gänze abgestellt werden konnten ! Hoffentlich passiert dem Autor nicht das selbe Schicksal, weil er sich zuweit aus dem Fenster lehnte, statt still zuzusehen wie die gloryfizierte Globalisierung das Leben der einfachen Menschen, völlig zerstört!

    • onlinekiebiz am 26.09.2017 15:54 Report Diesen Beitrag melden

      @ den luzifer

      das beängstigende daran ist, daß die österreichische justiz da mitspielt !!! ist ja ungheuerlich, ein mord durch außenstehende in einem österreichischen gefängnis und dann zu behaupten daß es ein selbstmord war ist eine chuzpe !!! wie kann sich ein selbstmöder sämtliche rippen dabei brechen !

    einklappen einklappen
  • Hans Haider am 25.09.2017 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    Falscher Name zum richtigen Preis

    Hinter dem "Aufdecker" Ing. Alfred Worm stand der Wiener ÖVP-Gemeinderat Dr. Günther Goller, ein außergewöhnlich fleißiger Leser der Akten, die vor jeder Gemeinderatssitzung einen Tag lang auch für Oppositionsparteien einzusehen sind. Er servierte dem "Aufdecker" seine Erkenntnisse sozusagen auf dem Silbertablett. Darum sollte es keinen Alfred-Worm-Preis, sondern einen Günther-Goller-Preis geben. Goller, ein gebürtiger Osttiroler, starb vor einer Woche zwei Tage vor seinem 90. Geburtstag. Am Freitag wird das Requiem in der Karl-Lueger-Kirche gefeiert.