Partei wehrt sich

07. August 2018 12:42; Akt: 09.08.2018 14:01 Print

FPÖ attackiert Ambros und Fendrich: "Abgehalftert"

Generalsekretär Hafenecker (FPÖ) holt zum Rückschlag aus und reagiert auf die Kritik der Austropop-Legenden.

Wolfgang Ambros mit Rainhard Fendrich (Bild: keine Quellenangabe)

Wolfgang Ambros mit Rainhard Fendrich (Bild: keine Quellenangabe)

Zum Thema
Fehler gesehen?

FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker hat am Dienstag auf Wolfgang Ambros’ Kritik an der Bundesregierung und insbesondere der Freiheitlichen reagiert. Und auch gleich Rainhard Fendrich einbezogen. Dieser hatte sich in der Vergangenheit ebenfalls kritisch geäußert.

Umfrage
Sind Sie mit der Arbeit der Regierung zufrieden?
36 %
12 %
7 %
43 %
2 %
Insgesamt 28704 Teilnehmer

"Ich habe früher beide gerne gehört, aber jetzt werden mir beide zunehmend unsympathischer", so Hafenecker. Die "abgehalfterten Musiker" würden sich in "Schimpftiraden" ergehen.

Der Profi Ambros wisse laut Hafenecker genau, wie man das Sommerloch füllen könne. Mittlerweile interessiere sich aber niemand mehr für ihn.

Vorwürfe an Regierung

"Fast jede Woche" gebe es Vorfälle mit FPÖ-Personal, hatte Ambros in einem Interview verlautbart. "Heute" berichtete. Dem Bekenntnis von Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) gegen Extremismus und Antisemitismus glaube er "kein Wort". "Ich bin mir sicher, dass es viele braune Haufen in der FPÖ gibt", so Ambros.

An Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) stört Ambros vor allem das Schweigen: Der "Herr Bundeskanzler" würde "skandalöse Aussagen der FPÖ unkommentiert" lassen. "Der schweigt immer, wenn es unangenehm wird", so der Sänger.

Die Bilder des Tages

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bonanza66 am 07.08.2018 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ambros und Fendrich

    Ja da muss ich zustimmen. Mir werden ambros und fendrich auch immer unsympatischer,obwohl ich früher ein fan von beiden war. Aber nein danke ich brauch die nicht mehr mehr.

    einklappen einklappen
  • Babsi am 07.08.2018 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    Vergleich

    Im Vergleich zu dem was Falco geschaffen und erreicht hat, sind das 2 Glühwürmchen!

    einklappen einklappen
  • Statistiker am 07.08.2018 13:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zwoa Schwammerl

    Ein sehr guter Kommentar von Herrn Hafenecker. Man könnte es sogar noch schärfer kommentieren, aber es geht auch so.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Steve am 10.08.2018 14:17 Report Diesen Beitrag melden

    FPÖ unten angekommen

    Top, Falco wäre einer Meinung. Ambros for President !

  • Lisa Früh am 08.08.2018 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Die zwei haben vergessen wer die Platten gekauft haben. Die zwei sind bei uns unten durch, wir kaufen sicher keine Songs mehr von den zwei Österreich hasser, schleicht s eich

    • PGL am 12.08.2018 16:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lisa Früh

      Haider hat auch Drogen konsumiert. War der stolzeste Österreicher.

    einklappen einklappen
  • PGL am 08.08.2018 10:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Größenwahn

    Wer die FPÖ kritisiert ist automatisch eine Unperson. Das hatten wir alles schon. Es wird wieder so werden. Nur diesmal werden wir zerdrückt von 100derten Millionen anders denkender. Die infähigen Möchtegernpolitiker sind dann sicher untergetaucht.

  • Bernadette Huflattich am 07.08.2018 22:39 Report Diesen Beitrag melden

    Vorbildfunktion ist unwiederbringlich zerstört

    Seit der Drogenbeichte von beiden vor einigen Jahren sind die zwei Künstler für mich gestorben . Ich bin kein Fan von Menschen die eigentlich Vorbilder sein sollten und trotzdem harte Drogen zu sich genommen haben .

  • Anti Links am 07.08.2018 21:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Überraschung

    Schon vor 75 Jahren waren die sogenannten Künstler dem System hörig und haben dieses trotz Untergang bis zum Ende fanatisch unterstützt.