Parlamentarische Anfrage

12. März 2018 06:20; Akt: 12.03.2018 08:43 Print

Zahlen Minister den Friseur mit Steuergeld?

Frisur und Styling der Ministerinnen und Minister lassen den Neos keine Ruhe. Sie wollen wissen, wie sie Dienste von Visagisten oder Friseuren abrechnen.

Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FP) am Kärntner Wahlsonntag in der ORF-Maske. (Bild: Facebook)

Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FP) am Kärntner Wahlsonntag in der ORF-Maske. (Bild: Facebook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Haarpracht und Styling der Ministerinnen und Minister lassen den Neos keine Ruhe. In einer Anfrageserie wollen sie daher wissen, ob diese seit Amtsantritt vor öffentlichen Auftritten die Dienste von Visagisten, Make Up Artists, Friseuren, Stil-, Mode- oder Typberatern in Anspruch genommen haben.

Ebenfalls von Interesse: die jeweiligen Kosten und die Art der Abrechnung.

„Gerade in Zeiten intensiver medialer Öffentlichkeit … sollte besonderes Augenmerk darauf gelegt werden, die Aufwendung von Steuergeldern für diese Zwecke möglichst gering zu halten“, begründet Neos-Nationalrat Douglas Hoyos seine Anfrage.
Die Regierungsmitglieder haben jetzt bis 8. Mai Zeit, die Anfrage zu beantworten.

2.745 Anfragen an die Regierung
Die Abgeordneten haben im Vorjahr 2.745 schriftliche Anfragen an die Regierungsmitglieder gestellt. Die meisten musste mit 420 Ex-Verkehrsminister Leichtfried (SP) beantworten. Fast 300 davon kamen vom wilden Abgeordneten Rupert Doppler und betrafen die Unfallschwerpunkte auf den einzelnen Autobahnen, Schnell- und Bundesstraßen.
Platz zwei: Ex-Innenminister Sobotka (VP) mit 327.

Am meisten wissen wollten die Abgeordnete der Freiheitlichen. Sie stellten 1.231 Anfragen. Zum Vergleich: Von der VP kamen gerade einmal 19 Anfragen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(bob)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • conteggio am 12.03.2018 08:16 Report Diesen Beitrag melden

    Die Frisur sitzt ...

    Die Kosten für die weltberühmte Föhnfrisur ließ Faymann als gelernter Sozialdemokrat den Steuerzahler blechen. 21.786 Euro für Visagistendienstleistungen gab der schöne Kanzler von 2013 bis 2015 aus. Hat das die Neos auch interessiert?

    einklappen einklappen
  • Ich bin's am 12.03.2018 06:52 Report Diesen Beitrag melden

    Echt jetzt

    Darüber macht man sich Sorgen? Mich würde viel eher interessieren ob inzwischen mit der Unsitte aufgehört wurde, die im Dienste des Staates angesammelten Bonusmeilen für private Flüge zu verwenden.

    einklappen einklappen
  • Ceres am 12.03.2018 08:41 Report Diesen Beitrag melden

    Ja,ja die Neos

    Ja,ja die Neos. Wurden von 93% nicht gewählt und machen jetzt einen auf wichtig.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Gutmensch am 12.03.2018 12:29 Report Diesen Beitrag melden

    NEOS Kabarett

    Diese NEOS ticken nicht ganz richtig. Die Kärntner haben gegenüber den anderen Bundesländern mitbekommen das die kein Gewinn sondern eher für den Fasching geeignet sind. Strolz zeigt das immer wieder bei seinen auftreten.

  • Rainer am 12.03.2018 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    Piero

    Die Neos vergessen auf das österreichische Volk und ihre Nöte sie sind nicht dazu da Gedanken darüber zu machen wer für die Haarpracht unsere Regierung Mitglieder aufkommt es gehört zum Spesen Rahmen eines Regierungsmitglied optisch gut dazustehen daher sind solche Ausgaben auch okay es war auch immer so bitte bitte liebe Neos zeigt ein bisschen ernst und dass wir mit euch auch eine gute Oppositionspartei haben die ernsthaft Oppositionspolitik macht und nicht wie die SPÖ im Chaos versinkt wenn ihr euch die SPÖ zum Vorbild nehmt dann bitte verlass ganz heimlich still und leise die Politik

  • kreereiwa am 12.03.2018 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    Das sind die wahren Probleme

    für unsere NEOS, während man in Wien nicht mehr auf die Straße gehen sollte.

  • Konfusius am 12.03.2018 09:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Besuch beim Friseur auch für Politiker fein

    Natürlich zahlen die Minister den Friseuren mit Steuergeld. Dafür bekommen sie ja auch von jedem von uns ein Einkommen, dass ihren Bedarf an Unterhalt befriedigen soll. Friseurgehen ist eine Tätigkeit mit wenig sozialen Status. Schier jeder macht sie. Fast jeder fühlt sich nach dem Besuch schöner und wohler.

  • Ceres am 12.03.2018 08:41 Report Diesen Beitrag melden

    Ja,ja die Neos

    Ja,ja die Neos. Wurden von 93% nicht gewählt und machen jetzt einen auf wichtig.

    • Korbi am 12.03.2018 09:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ceres

      die 7% berechtigen aber zu diesen anfragen

    • Martin Meyerhofer am 12.03.2018 09:23 Report Diesen Beitrag melden

      Kurze Nachhilfe in Demokratie

      Nur weil es Ihnen nicht passt... Diese 7% haben aber dieselben Rechte auf Anfragen wie alle anderen... Und wenn die FPÖ in den Vorjahren die Liste der Anfragen angeführt hat, war das in Ordnung?

    • SockenRambo am 12.03.2018 17:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Korbi

      Natürlich berechtigen 7 Prozent zu Anfragen usw... Aber mal ehrlich, SOLCHE Fragen beschäftigen die Republik? DAS ist wichtig? Was kommt dann? Eine Anfrage, wie lange die Regierungsmitglieder Pipi-Pause machen? Opposition muss Sinn machen....

    einklappen einklappen