Überraschendes Ergebnis

15. Oktober 2017 18:02; Akt: 15.10.2017 20:25 Print

Schock! Grüne fliegen aus dem Nationalrat

Debakel nach der dritte Hochrechnung für Ulrike Lunacek. Die Grünen verlieren massiv und scheitern an der Vier-Prozent-Hürde.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek erleidet mit ihren Grünen einen Totalabsturz. Ihre Partei kommt laut vorläufigem Endergebnis (18.30 Uhr) auf nur noch 3,8 Prozent – die Grünen scheitern somit an der Vier-Prozent-Hürde um Haaresbreite. Die Schwankungsbreite bei dieser ersten Hochrechnung beträgt +/- 2,1 Prozent.

Hintergrund: Peter Pilz hatte sich im Sommer nach Ausscheiden von Eva Glawischnig im Mai von der Partei losgesagt und eine eigene Liste gegründet, die Liste Peter Pilz. Denn: Er unterlag bei der Listenwahl gegen Julian Schmid und gründete in der Folge im Juli 2017 die Liste Peter Pilz. Am 28. Juli 2017 wurde der Wechsel der beiden grünen Abgeordneten Wolfgang Zinggl und Bruno Rossmann zur Liste Peter Pilz bekanntgegeben.

Als Klubobmann folgte Glawischnig Albert Steinhauser nach, ihr Nationalratsmandat übernahm Barbara Neuroth. Am außerordentlichen Bundeskongress in Linz am 25. Juni 2017 wurde Ingrid Felipe zur Bundessprecherin der Grünen und Ulrike Lunacek zur Spitzenkandidatin für die Nationalratswahl 2017 gewählt.

Die jüngste Geschichte der Grünen
Bei der Nationalratswahl 2006 erreichten die Grünen mit 11,05 % der Stimmen erstmals den dritten Platz vor der FPÖ. Waren die Grünen nach dem vorläufigen Endergebnis noch auf Platz vier gelegen, so erreichten sie nach der Auszählung der Wahlkarten einen Vorsprung von 532 Stimmen oder 0,01 Prozent auf die nun viertplatzierte FPÖ. Dadurch erreichten die Grünen ihr bislang bestes Ergebnis auf Bundesebenen und hatten, den Usancen entsprechend, den Anspruch auf die Ämter des 3. Nationalratspräsidenten sowie eines Volksanwaltes. Diese Posten besetzt derzeit Terezija Stoisits.

Bei der Nationalratswahl 2008 erreichten die Grünen mit 10,43 % bzw. 20 Mandaten nur den fünften Platz und lagen hinter FPÖ und BZÖ. Seit Oktober 2012 stellt die Partei wieder die viertgrößte Fraktion im Parlament, weil fünf Abgeordnete des BZÖ zum neu gegründeten Team Stronach wechselten und seitdem einen sechsten Parlamentsklub bilden.

Bei der Nationalratswahl 2013 erlangten die Grünen 12,42 % der Stimmen und 24 Mandate. Analysen der Wahl (durchgeführt vom SORA Institut) zeigen, dass die Grünen bei Personen mit hoher Bildung (Universitätsabschluss) mit 30 %, knapp vor der ÖVP, den höchsten Zuspruch aller Parteien hatten.


(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • DaOideKarl am 15.10.2017 18:06 Report Diesen Beitrag melden

    So ein Tag, so wunderschön wie heute . .

    Das ich das noch erleben darf!

  • zimbo am 15.10.2017 18:06 Report Diesen Beitrag melden

    Wohlverdient

    Der Schaden in Wien wird Jahrzehnte bleiben.

  • Pferdetaxi am 15.10.2017 18:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und das ist gut so!

    Die Grünen haben einfach zur falschen Zeit die falschen Sichtweisen und Präferenzen! Schade das sie es überhaupt geschafft haben....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • österreich lernt lesen am 16.10.2017 03:43 Report Diesen Beitrag melden

    was mich auch immer extrem gestört hat

    an den grünen war deren verlogene doppelmoral: sie warfen stets den blauen deren fremdenfeindlichkeit und heterei vor haben aber selber ganz genau wie eine rechte partei agiert: mit angst und hetze. angst vor dem klimawandel, für die menschen die sonst keine probleme haben und hetze gegen männer und raucher weil das ist ja in ordnung. überall wo die grünen etwas zu sagen haben werden männer systematisch diskriminiert, das ist eine tatsache.

  • Wolfgang das W am 16.10.2017 02:01 Report Diesen Beitrag melden

    Für die Illoyalität...

    ...gegenüber dem Herrn Pilz gehören die Grünen auch bestraft. Seine eigenen Wurzeln abschneiden...kann nicht gut gehen. Sollen sie sich mal grün ärgern...die Entwurzelten. ;-)

  • Ottlilie am 16.10.2017 01:41 Report Diesen Beitrag melden

    Bye bye green desaster

    Bitte bei der Bürgermeisterwahl im November in Salzburg auch...Grüninnen ade...mitsamt all ihren politischen Ämtern und dem 80er auf der Autobahn!

  • TantePolly am 15.10.2017 22:15 Report Diesen Beitrag melden

    Die Jungen Grünen

    sind in die von ihnen gegrabene Grube gefallen. R.I.P.

  • Walter am 15.10.2017 21:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ende

    Und weg, die braucht keiner,Ende der Radfahrerei in Wien.