Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Sparen in den Schulen | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

24.05.2012

Antisemitismus und Rassismus

EM-Gastgeber haben ein Neonazi-Problem

Neonazis

In Polen und der Ukraine ist das rechtsextreme Gewaltpotential unter Fußballfans recht hoch. (© AP)

Die Aufkleber und Schals mit Hassparolen hingen neben dem offiziellen Fanshop des polnischen Fußball-Erstligisten Widzew Lodz. "Wir hassen alle" und "Keine Gnade für die Gäste" war auf T-Shirts zu lesen. Auch antisemitische Aufkleber wurden wenige Meter vom Stadion entfernt zum Verkauf angeboten. "Juden ist der Zutritt verboten" hieß es dort beispielsweise.

Nachdem empörte Leser die Zeitung Gazeta Wyborcza auf das Geschäft aufmerksam gemacht hatten, ermittelt mittlerweile die Lodzer Staatsanwaltschaft gegen den Inhaber des Geschäftes und seine Mitarbeiter.

Die Aufrufe zu ethnischem oder religiösem Hass ist ebenso wie die Leugnung des Holocaust in Polen verboten. Und doch ist das Problem vor der EURO 2012 allgegenwärtig in Polen. Eine rechtsextreme Szene, die auch Teile der gewalttätigen Hooligans einschließt, macht immer wieder auf sich aufmerksam. Hakenkreuz-Schmierereien auf jüdischen Friedhöfen gehören ebenso dazu wie die Sprechchöre "Juden ins Gas", die den Fans gegnerischer Clubs mitunter entgegenschallen - nicht nur in Lodz.

Hohe Dunkelziffer
Die antifaschistische Organisation Nigdy wiecej (Nie wieder), die eine Liste rechtsextremer Vorfälle in den Stadien führt, verzeichnete zwischen September 2009 und März 2011 insgesamt 133 rechtsextreme Vorfälle in den polnischen Stadien. Dies sei, so betonen die Mitarbeiter von Nigdy Wiecej in ihrer Statistik, nur die Spitze des Eisbergs. Zur Vorbereitung der EM wird die Organisation Antirassismus-Seminare organisieren, die Fans für das Problem sensibilisieren sollen.

Als problematisch gilt auch die Situation im Co-Gastgeber-Land Ukraine, wo Nigdy Wiecej ebenfalls aktiv ist. Hier wurden in den vergangenen zwei Jahren knapp 80 Vorfälle in den Stadien erfasst. Wie fließend die Übergänge zwischen rechtsextremen Parteien und Fans sind, wurde im September 2010 in Kiew deutlich. Rund 5.000 Fans forderten gemeinsam mit Swoboda-Neonazis ein Verbot ausländischer Fußballer in der ukrainischen Liga.

Dunkelhäutige Spieler und Fans gefährdet
Vor allem im englischen Fußballverband wurden in den vergangenen Tagen Sorgen laut, dunkelhäutige Spieler und Fans könnten bei den Spielen in dem osteuropäischem Land Opfer rassistischer Angriffe und Beschimpfungen werden.

Doch es sind nicht nur die jungen Männer mit den kahlgeschorenen Schädeln und den schweren Springerstiefeln, die Hass auf Minderheiten schüren. Einer Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung zufolge sind Antisemitismus und Intoleranz in Polen und anderen mitteleuropäischen Staaten erschreckend weit verbreitet, bis in die Mitte der Gesellschaft hinein.

Antisemitismus bis in die Mitte der Gesellschaft
Nach der im vergangenen Jahr veröffentlichten Studie war fast jeder zweite Befragte der Meinung, dass Juden in Polen zu viel Einfluss haben. Mehr als 70 Prozent der befragten Polen waren der Meinung, die eigene Kultur müsse vor dem Einfluss fremder Kulturen geschützt werden und fast 42 Prozent glaubten an eine "natürliche Hierarchie" zwischen Menschen verschiedener Ethnien.


News für Heute?


Verwandte Artikel

Russischer Hooligan erneut vor Gericht

Ausschreitungen bei CL-Spiel

Russischer Hooligan erneut vor Gericht

Kirchenvandale zeigt jetzt Trafikanten an

Angeblich beleidigt worden

Kirchenvandale zeigt jetzt Trafikanten an

Wacker-Fan bekommt ein Jahr für Körperverletzung

Freispruch wegen Wiederbetätigung

Wacker-Fan bekommt ein Jahr für Körperverletzung

Basel-Hooligans randalierten in Salzburg

Match wurde unterbrochen

Basel-Hooligans randalierten in Salzburg

Zwischenfälle mit Ajax-Fans in Salzburg

Pfefferspray - drei Verletzte

Zwischenfälle mit Ajax-Fans in Salzburg


1 Kommentar von unseren Lesern

0

emilka321 (1)
24.05.2012 11:58

'Antisemitismus' in Łódź
Man muss im Hinterkopf behalten, dass sich die Anhaenger beider Erstligisten aus Łódź (Widzew und ŁKS) gegenseitig als "Juden" beschimpfen. Daher sind mindestens dort die Parolen nicht antisemitisch, sondern den Fans des verhassten Rivalen bestimmt. Auf den Strassen der Stadt, die den vermeintlich groessten juedischen Friedhof der Welt beherbergt, sieht man staendig religioes gekleidete Touristen aus Israel und niemand belaestigt sie, es werden vielmehr neue Kneipen mit koscheren Speisen eroeffnet und Gedenktafeln zur erinnerung an die im 2. Weltkrieg ermordeten Einwohner errichtet.





VideosHeute

< Heute.at besucht SC Mannswörth

Trainingsauftakt

Heute.at besucht SC Mannswörth

Regionalliga Ost - 28. Runde

Highlights

Regionalliga Ost - 28. Runde

Regionalliga Ost - 27. Runde

Highlights

Regionalliga Ost - 27. Runde

Regionalliga Ost - 19. Runde

Highlights

Regionalliga Ost - 19. Runde

Regionalliga Ost - 17. Runde

Highlights

Regionalliga Ost - 17. Runde

Regionalliga Ost - 15. Runde

Highlights

Regionalliga Ost - 15. Runde

Regionalliga Ost - 14. Runde

Highlights

Regionalliga Ost - 14. Runde

Regionalliga Ost - 13. Runde

Highlights

Regionalliga Ost - 13. Runde

Regionalliga Ost - 12. Runde

Highlights

Regionalliga Ost - 12. Runde

Regionalliga Ost - 11. Runde

Highlights

Regionalliga Ost - 11. Runde

>


SportkommentareHeute

< Druck wird größer

Frenkie Schinkels

Red Bull Racing ein schlechter Verlierer?

Markus Miksch

Schwärmerei

Marc Girardelli

>

TopHeute