Grand Prix von Spanien Formel1

Sensationssieg durch Williams-Pilot Maldonado

Kimi Räikkönen, Fernando Alonso, Pastor Maldonado

Beim Start überholte Alonso noch Maldonado, am Ende siegte der Williams-Pilot

Kimi Räikkönen, Fernando Alonso, Pastor Maldonado

Beim Start überholte Alonso noch Maldonado, am Ende siegte der Williams-Pilot

Fünftes Rennen, fünfter Sieger - und diesmal war es wohl die größte Überraschung dieser verrückten Formel-1-Saison. Pastor Maldonado feierte beim Grand Prix von Spanien seinen ersten Sieg in der Königsklasse. Platz zwei ging an Fernando Alonso, der in der WM mit Sebastian Vettel gleichzog.

Fernando Alonso hatte den besseren Start und drückte sich in der ersten Kurve an Pole-Setter Pastor Maldonado vorbei. Bis zum ersten Boxenstopp konnte sich der Spanier aber keinen entscheidenden Vorsprung auf seine schärfsten Verfolger Maldonado und Kimi Räikkönen herausfahren. Ein von Taktik geprägtes Rennen nahm seinen Anfang.

Schumacher verursacht Auffahrunfall
Alonso ging als erster der Top-3-Piloten an die Box und legte danach die schnellste Runde hin. Damit verschaffte er sich ein wenig Luft, während es weiter hinten ordentlich krachte. In der 13. Runde fuhr Michael Schumacher in der ersten Kurve Bruno Senna ins Heck. Für den Rekord-Weltmeister, der den Brasilianer unmittelbar nach dem Crash per Funk als "Idiot" bezeichnete, war der Williams-Pilot der Schuldige.

Grand Prix von Spanien

Gridgirls beim Grand Prix von Spanien
In Spanien ging der fünfte Saisonlauf der Formel 1 über die Bühne.
"Beim Anbremspunkt zieht er plötzlich nach außen, ich habe noch versucht auszuweichen", beschwerte sich der Deutsche. Senna verstand die Aufregung nicht: "Ich habe mich nur um einen Millimeter bewegt!" In diesem Tohuwabohu warf Sebastian Vettel sein Rennen weg. Er ignorierte die gelben Fahnen an der Unfallstelle und ging nicht vom Gas - dies brachte ihm eine Boxendurchfahrtsstrafe ein. Am Ende schaute nur Platz sechs heraus.

Maldonado übernimmt die Führung
Unterdessen erhöhte Maldonado den Druck auf Alonso und schloss die Lücke. Doch anstatt auf der Strecke die Führung erobern, machte es Williams über den zweiten Boxenstopp. Diesmal holte der Traditionsrennstall den Venezolaner als ersten Top-3-Piloten hinein und hatte zudem Glück, dass der Spanier vom überrundeten Charles Pic aufgehalten wurde. Somit lag plötzlich Maldonado nach dem zweiten Service in Führung und baute diese auf mehr als sieben Sekunden aus.

+++ Wer ist Pastor Maldonado? +++

Als der Vorsprung immer mehr schmolz war es erneut Maldonado, der als Erster die Boxengasse ansteuerte. Und trotz eines Fehlers beim Radwechsel blieb der Williams-Pilot erneut vor dem zweifachen Weltmeister. Nun waren alle Stopps absolviert, die Entscheidung um den Sieg musste somit auf der Strecke fallen.

Erster Sieg für Maldonado
Alonso verkürzte den Abstand auf Maldonado auf unter eine Sekunde. Es entwickelte sich ein Kampf um jede Tausendstel, der Williams-Pilot kämpfte beherzt und hielt den Spanier zunächst in Schach. Alonso riskierte bei der Aufholjagd aber zu viel, ruinierte seine Reifen und musste Maldonado den Sieg überlassen. Am Ende hatte der Ferrari-Pilot noch Glück, seinen zweiten Platz nicht an Räikkönen zu verlieren. Immerhin reichte es für Alonso, in der WM mit dem führenden Vettel gleichzuziehen.

Endstand beim Grand Prix von Spanien in Barcelona:
1. Pastor Maldonado (VEN) Williams 1:39:09,145 Std.
2. Fernando Alonso (ESP) Ferrari +3,195 Sek.
3. Kimi Räikkönen (FIN) Lotus +3,884
4. Romain Grosjean (FRA) Lotus +14,799
5. Kamui Kobayashi (JPN) Sauber +1:04,641 Min.
6. Sebastian Vettel (GER) Red Bull +1:07,576
7. Nico Rosberg (GER) Mercedes +1:17,919
8. Lewis Hamilton (GBR) McLaren +1:18,140
9. Jenson Button (GBR) McLaren +1:25,246
10. Nico Hülkenberg (GER) Force India +1 Runde
12. Jean-Eric Vergne (FRA) Toro Rosso +1 Runde
13. Daniel Ricciardo (AUS) Toro Rosso +1 Runde
14. Paul di Resta (GBR) Force India +1 Runde
15. Felipe Massa (BRA) Ferrari +1 Runde
16. Heikki Kovalainen (FIN) Caterham +1 Runde
17. Witali Petrow (RUS) Caterham +1 Runde
18. Timo Glock (GER) Marussia +2 Runden
19. Pedro de la Rosa (ESP) HRT +3 Runden

Ausgeschieden: Narain Karthikeyan (IND) HRT, Sergio Perez (MEX) Sauber, Charles Pic (FRA) Marussia, Michael Schumacher (GER) Mercedes, Bruno Senna (BRA) Williams

Schnellste Runde: Romain Grosjean (FRA) Lotus 1:26,250 Min.

WM-Stand (nach 5 von 20 Rennen):
1. Sebastian Vettel (GER) Red Bull - 61 Punkte
2. Fernando Alonso (ESP) Ferrari - 61
3. Lewis Hamilton (GBR) McLaren - 53
4. Kimi Räikkönen (FIN) Lotus - 49
5. Mark Webber (AUS) Red Bull - 48
6. Jenson Button (GBR) McLaren - 45
7. Nico Rosberg (GER) Mercedes - 41
8. Romain Grosjean (FRA) Lotus - 35
9. Pastor Maldonado (VEN) Williams - 29
10. Sergio Perez (MEX) Sauber - 22


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at - Sport!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Formel1 (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel