Unfall bei Roadshow Formel1

Maldonado crasht auch außerhalb der Formel-1

Pastor Maldonado

Der Heimatausflug von Pastor Maldonado in Venezuela wurde zum Desaster - der Formel-1-Pilot schrottete den Boliden (© Carlos Garcia Rawlins / Reuters)

Pastor Maldonado sorgte in der laufenden Formel-1-Saison neben dem Sieg in Spanien vor drei Monaten vor allem als Crash-Pilot Furore. Doch auch Abseits der Motorsport-Königsklasse klebt dem Venezolaner das Unfallpech an der Ferse. Bei einem Showrennen in seiner Heimat schlitterte er mit seinem Wagen über den Bordstein und musste aussteigen.

+++ Wer ist Spanien-Sieger Pastor Maldonado? +++

Der Auftritt bei der Roadshow vor 20.000 Menschen in Caracas sollte Maldonados großer Moment werden. Doch schon nach wenigen Metern war die Fahrt für den Williams-Piloten zu Ende. Der 27-Jährige verlor in einer Kurve der Strecke "Los Proceres" die Kontrolle über seinen FW33 der abgelaufenen Formel-1-Saison.

Der Bolide krachte gegen den Bordstein und schlitterte diesen entlang. Dabei wurde nicht nur viel Staub aufgewirbelt, sondern die hintere Radaufhängung schwer beschädigt. Für Maldonado war die Roadshow vor den Augen von Teamchef Frank Williams und Direktor Toto Wolff vorbei. Nachwuchspilot Rodolfo Gonzalez manövrierte als Trostpflaster für die Fans seinen GP2-Boliden über die Strecke.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at - Sport!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Formel1 (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel