Grand Prix von Belgien Formel1

Button siegt nach Start-Chaos - Alonso out

Grand Prix von Belgien Crash am Start

Am Sonntag hatten sich alle Schutzengel in der La Source versammelt

Grand Prix von Belgien Crash am Start

Am Sonntag hatten sich alle Schutzengel in der La Source versammelt

Jenson Button gewann den Grand Prix von Belgien in Spa-Francorchamps. Für viel Aufregung sorgte eine Massenkarambolage beim Start, bei der unter anderem Fernando Alonso ausschied.

Wie so oft auf der berüchtigten Ardennenstrecke krachte es gleich nach dem Start in der ersten Kurve. Bei der Anfahrt auf die La Source wurde Lewis Hamilton von Romain Grosjean in die Wiese gedrängt. Der McLaren-Pilot verlor dadurch die Kontrolle und verkeilte sich im Heck des Lotus. Gemeinsam rasten die beiden nahezu ungebremst in die Kurve und räumten alles ab, was im Weg stand.

Vor allem Fernando Alonso hatte Glück, Grosjeans fliegender Bolide verfehlte seinen Kopf nur um Zentimeter. Geschockt blieb der Spanier noch einige Sekunden nach dem Crash in seinem Ferrari sitzen, konnte aber dann unverletzt aus dem Wrack steigen.

+++ Grosjean nach Startkarambolage gesperrt +++
+++ Tops und Flops beim Belgien-GP +++

Insgesamt vier Piloten mussten nach der Massenkarambolage aufgeben (Hamilton, Alonso, Grosjean, Perez). Der Sensationszweite des Qualifyings, Kamui Kobayashi, fiel nach der Reparatur an seinem ramponierten Boliden aussichtslos zurück und wurde nur 13. Pastor Maldonado, der noch dazu einen Fehlstart produzierte, ereilte ein ähnliches Schicksal. Kurz nach der Safety-Car-Phase schied aber auch er nach einem spektakulären Abflug aus.

Button feiert Start-Ziel-Sieg

Grand Prix von Belgien

McLaren Formula One driver Button of Britain leads the pack at the start of the Belgian F1 Grand Prix in Spa Francorchamps
Während Button einen sauberen Start hinlegt, kracht es im Hintergrund gewaltig
Als sich das Chaos ein wenig gelichtet hatte flüchtete Polesetter Jenson Button dem Feld davon. Es entwickelte sich in weiterer Folge ein spannendes Rennen mit vielen Überholmanövern. Eines der mutigsten zeigte Räikkönen in der gefürchteten Eau Rouge, als er sich an Schumacher, der seinen 300. Grand Prix als Siebenter beendete, vorbeipresste.

Button kam allerdings in keiner Phase des Rennens in Bedrängnis. Souverän fuhr er seinen 14. Sieg vor einem starken Vettel ein, der im Qualifying mit dem zehnten Platz enttäuscht hatte. Räikkönen rettete nach Schwierigkeiten in der Anfangsphase den dritten Platz ins Ziel. Alonso verteidigte kampflos die WM-Führung, büßte aber ordentlich Punkte ein - Vettel liegt nun als WM-Zweiter 24 Zähler zurück.

Endstand beim Grand Prix von Belgien (44 Runden)
1. Jenson Button (GBR) McLaren 1:29:08,530 Std.
2. Sebastian Vettel (GER) Red Bull +13,624 Sek.
3. Kimi Räikkönen (FIN) Lotus +25,334
4. Nico Hülkenberg (GER) Force India +27,843
5. Felipe Massa (BRA) Ferrari +29,845
6. Mark Webber (AUS) Red Bull +31,244
7. Michael Schumacher (GER) Mercedes +53,374
8. Jean-Eric Vergne (FRA) Toro Rosso +58,865
9. Daniel Ricciardo (AUS) Toro Rosso +1:02,982 Min.
10. Paul di Resta (GBR) Force India +1:03,783

WM-Stand nach 12 von 20 Rennen
1. Alonso - 164 Punkte
2. Vettel - 140
3. Webber - 132
4. Räikkönen - 131
5. Hamilton - 117
6. Button - 101


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at - Sport!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Formel1 (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel