Weltmeister verlor fast Sieg Formel1

Schumi nach Crash bestraft - Vettel zitterte

Schumi nach Crash bestraft - Vettel zitterte

Schumacher schied im 14. Rennen zum siebenten Mal aus - Vettel zitterte um seinen Sieg (© Reuters/APA)

Michael Schumacher und Sebastian Vettel
Schumacher schied im 14. Rennen zum siebenten Mal aus - Vettel zitterte um seinen Sieg
Michael Schumacher wurde für den von ihm verursachten Crash beim Grand Prix von Singapur nachträglich bestraft. Sebastian Vettel musste einige Zeit um seinen Sieg bangen, erst gegen Mitternacht kam das entlastende Urteil.

Für Schumacher bleibt der spektakuläre Auffahrunfall (siehe Video), bei dem er Jean-Eric Vergne von der Piste räumte, nicht ohne Folgen. Der Rekordchampion wurde von den Stewarts nachträglich bestraft - er wird beim nächsten Rennen in Japan um zehn Plätze in der Startaufstellung zurückversetzt. Die harte Strafe kassierte der Mercedes-Pilot, weil er bereits vorbelastet war. In Spanien hatte er Bruno Senna bei einem ähnlichen Zwischenfall "abgeschossen".

Schumi weißt Schuld von sich
Schumacher sah die Schuld bei dem Crash in Singapur allerdings nicht alleine bei ihm. "Ich habe früher gebremst als ich es normalerweise getan hätte - wohl wissend, dass die beiden vor mir im Zweikampf sind und ich am Kurvenausgang womöglich profitieren kann", so Schumacher. Dennoch krachte er mit rauchenden Reifen in den Toro Rosso des Franzosen.

+++ Vettel siegt beim Nightrace dank Hamilton-Defekt +++
+++ Tops und Flops beim Singapur-GP +++

"Am zu spät bremsen lag es sicherlich nicht. Es hat nicht richtig verzögert. Ich habe das sofort kommen sehen, dass die Verzögerung bei den Vorderleuten wesentlich größer ist als bei mir. Wir müssen jetzt herausfinden, was dort los war. Vielleicht war nach der Safety-Car-Phase der Reifendruck zu niedrig und das Auto setzte auf, also vielleicht führte irgendetwas Ungewöhnliches dazu", mutmaßte der Mercedes-Pilot.

Vettel darf Sieg behalten

Grand Prix von Singapur

Start zum Grand Prix von Singapur
Start frei zum 14. Saisonlauf.
Bange Momente durchlebte auch Sebastian Vettel nach der Zielankunft. Die Rennleitung untersuchte nämlich einen Zwischenfall zwischen ihm und Jenson Button in der Safety-Car-Phase. Da war ihm der Brite fast ins Heck geknallt und beschwerte sich nachher: "Sebastian bremste und beschleunigte dann wieder vor der Kurve, damit hatte ich nicht gerechnet."

Beide Piloten mussten sich nach dem Rennen rund 40 Minuten vor den Stewarts rechtfertigen. Kurz vor Mitternacht kam das erlösende Urteil. Vettel darf den Sieg behalten. "Da fällt dir natürlich ein großer Stein vom Herzen", freute sich der Weltmeister.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Fotoshows aus Formel1 (10 Diaserien)