Fahrer-Überwachung

31. Januar 2018 13:56; Akt: 31.01.2018 13:59 Print

Chip im Handschuh soll Formel 1 sicherer machen

Eine technische Neuerung soll mehr Sicherheit in der Königsklasse des Motorsports bringen. In die Handschuhe der Fahrer werden Chips eingebaut.

Lewis Hamilton und sein Handschuh (Bild: imago sportfotodienst)

Lewis Hamilton und sein Handschuh (Bild: imago sportfotodienst)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Neben dem Halo-System wird in der kommenden Formel-1-Saison eine zweite Neuerung eingeführt. Um die Fahrer bei Unfällen noch besser schützen zu können, wird die FIA einen Chip in die Handschuhe der Fahrer einarbeiten.

Der Chip überwacht die Fahrer. Bei Crashs übermittelt er Details über die Vitalfunktionen direkt ins Medical Car. So weiß das Ärzteteam sofort über die Verfassung des Verunglückten Bescheid.

Der Sensor übermittelt den Puls, die Sauerstoffkonzentration im Blut und die Bewegungsintensität des Fahrers. "Wenn du weißt, ob der Fahrer sich bewegt oder atmet, kannst du ganz andere Entscheidungen treffen", erklärte der stellvertretende Rennleiter Laurent Mekies.

Der Handschuh ist 2018 noch freiwillig, ab 2019 verpflichtend. "Die Fahrer unterstützen diesen Schritt sehr. Für sie ist nur wichtig, dass es sie nicht beim Fahren einschränkt", so Mekies weiter.

(wem)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.