Infektionsgefahr

07. September 2018 07:23; Akt: 07.09.2018 07:35 Print

Lauda auf Intensivstation, nur Familie darf zu ihm

Mehr als einen Monat nach der Lungentransplantation liegt Niki Lauda immer noch auf der Intensivstation – nur die Familie darf ihn besuchen.

Bildstrecke im Grossformat »
Bevor er seine große F1-Karriere begann, durchlief Lauda die Formel 3 und die Formel 2, zusätzlich fuhr er Langstrecken-Rennen, um Geld für die Formel 1 zu verdienen. Beim Grand Prix von Österreich 1971 feiert Lauda sein Formel 1-Debüt, im March-Ford schied er aber aus. Lauda war für fünf Formel 1-Teams als Fahrer tätig: 1971-1972 March, 1973 B.R.M., 1974-1977 Ferrari, 1978-1979 Brabham und 1982-1984 McLaren. 1974 und 1975 wurde Lauda mit Ferrari Formel-1-Champion, 1984 mit McLaren. Nach seinem Feuerunfall 1976 am Nürburgring gab ihm ein Priester die letzte Ölung. Lauda überlebte, holte ein Jahr später seinen zweiten WM-Titel. 1979 trat er zurück, 1982 gab er sein Comeback, 1984 der dritte WM-Titel. Beim Feuer-Crash am Nürburgring sitzt Lauda minutenlang im brennenden Ferrari, im Klinikum Mannheim retten Ärzte sein Leben. 1979 ging Lauda unter die Airline-Betreiber und gründete seine Fluglinie Lauda-Air 1991 kam es zu einer der gröten Katastrophen der österreichischen Geschichte: In Thailand stürzte eine Lauda Air-Maschine ab, 223 Menschen starben. 2003 stieg Lauda wieder ins Airline-Business ein und gründete FlyNiki, das er 2011 komplett verkaufte. Lauda hat aus seinen beiden Ehen jeweils zwei Kinder, sein Sohn Mathias (36) ist selbst auch Rennfahrer und fährt Langstreckenrennen. Das bewegte Leben Laudas mit dem Crash am Nürburgring wurde im Film "Rush" verewigt. Aufgrund der starken Medikamentendosis nach seinem Unfall am Nürburgring ließ die Nierenfunktion bei Lauda nach. 1997 spendete ihm sein Bruder Florian und 2005 seine Partnerin Birgit eine neue Niere. In Spielberg stieg Lauda beim Legenden-Rennen 2015 noch einmal in seinen Weltmeister-McLaren von 1984. Niki Lauda ist auch ein gern gesehener Gast bei diversen Charity-Events. Hier macht er mit seinem Freund Bernie Ecclestone die Streif in Kitzbühel unsicher. Lauda ist immer wieder für einen flotten Spruch gut: "Völliger Schwachinn" und "vollkommen logisch" sind mittlerweile Kult. Lauda fährt immer noch Legenden-Rennen, hier im Ferrari in Monaco. Beim Fernsehsender RTL war Lauda 21 Jahre lang als Experte tätig. Im November 2017 gab er seinen TV-Rücktritt bekannt. Hier interviewt er gerade Sebastian Vettel. Im Moment ist Lauda als Vorstandsvorsitzender des Mercedes Formel-1-Teams tätig. Im Jänner 2016 übernahm Lauda mit seiner NL Holding GmbH die Amira Air und taufte sie in Laudamotion um. Die Formel-1-Legende ist wieder unter die Airliner gegangen. Am 2. August 2018 der Schock! Niki Lauda musste im Wiener AKH eine neue Lunge transplantiert werden. Er schwebte lange in Lebensgefahr, ist aber auf dem Weg der Besserung. Sein altes Leben wird Lauda aber aufgeben müssen, zu den vielen verbotenen Dingen zählt auch Fliegen und Stress.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sorge um Österreichs Motorsport-Legende Niki Lauda. Die Lungentransplantation ist zum Glück gut verlaufen. Doch auch einen Monat später ist höchste Vorsicht geboten.

Wegen erhöhter Infektionsgefahr liegt Lauda immer noch auf der Intensivstation des Wiener AKH.

Die "Bild" berichtet, dass deshalb nur die engste Familie zu ihm ans Krankenbett darf. "Die Gefahr, dass er sich mit einem Virus oder Bakterien anderer Menschen infiziert, ist noch zu groß, sagen die Ärzte", wird Red-Bull-Boss Helmut Marko zitiert.

In der Formel 1 wird der Mercedes-Aufsichtsratsboss schon schmerzlich vermisst. Sein Teamchef und Landsmann Toto Wolff verriet zuletzt zumindest, dass Lauda im Krankenhaus alle Rennen schauen könne.


Das könnte Sie auch interessieren:

(Heute Sport)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Muki Muk am 07.09.2018 08:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nikii

    Unser Niki hat Benzin in den Adern der schafft das schon

    einklappen einklappen
  • Martin am 07.09.2018 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    Tja

    Mjo da sieht man das wir letztendlich doch alle gleich sind egal wer ma is oder war und was man geschafft hat. Geld ist eben nur papier oder nur mehr zahlem auf einem konto. Und das ist auch gut so sonst wären ein paar überdrüber

  • onlinekiebitz am 07.09.2018 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Da kann man im ....

    .... leben noch so viel geld haben, auch ein herr lauda muß sich eingestehen, daß das leben endlich ist ! es ist nun mal so ! man kann sich nicht alles erkaufen !

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Drakensang am 07.09.2018 14:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ehrlich gesagt

    Ich weiß über den momentanen Gesundheitszustand von Hrn. Lauda nicht bescheid, will daher auch nicht spekulieren. Ich kann ihm nur alles Gute für seine Genesung wünschen! Kopf hoch Niki!

  • Ludwig am 07.09.2018 14:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die letzten Tage brechen an

    Kamen heute die Zwillinge zum Krankenbett ihres Vaters, ums sich von ihm für immer zu verabschieden? Es deutet vieles darauf hin.

    • Nima am 07.09.2018 15:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ludwig

      Alles nur Spekulation von Ihnen! Warum schreiben sie etwas was sie gar nicht wissen! Mir unverständlich !

    • Richard am 07.09.2018 16:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nima

      Das ist eine Modeerscheinung der heutigen Gesellschaft , verleumden und Gerüchte verbreiten

    einklappen einklappen
  • rudi am 07.09.2018 13:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lsuda

    alles gute herr lauda - ja sie schaffen das - abschirmung solchen falls normal - im spital nämlich auch gefährlich ausbruch des tödlichen krankenhauskeimes mrsa - noch dazu im akh wo la (denke bei ihm nicht ) auch noch im 21. jahrhundert nur 1 gang wc für 6 patienten , oft für 3 damen und 3 herren verschiedenster kulturen - und ärzte werden bei ihm auch täglich ihr stethoskop reinigen und das statussymbol ( selten gewaschener ). weisser mantel ablegen und normale kleidung anlassen die man ja täglich wechselt ,

  • Mini am 07.09.2018 11:48 Report Diesen Beitrag melden

    KOMISCH - erhöhte Infektionsgefahr?

    Komisch ist das schon, weil selbst auf einer Normalstation wäre Herr Lauda sicher auf Klasse also sprich in einem Einzelzimmer gehlegen.

    • Anna am 07.09.2018 13:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Mini

      Auf einer normalstation sind viel mehr Menschen auch wenn er alleine liegt. Keime fliegen überall herum! Das ist auf einer Intensivstation doch nicht so! Ärzte wissen schon was sie tun!

    • manola am 07.09.2018 23:13 Report Diesen Beitrag melden

      Infektionsgefahr

      Trotzdem wird er irgendwann raus müssen , sonst muss er sich einsperren .

    einklappen einklappen
  • Martin am 07.09.2018 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    Tja

    Mjo da sieht man das wir letztendlich doch alle gleich sind egal wer ma is oder war und was man geschafft hat. Geld ist eben nur papier oder nur mehr zahlem auf einem konto. Und das ist auch gut so sonst wären ein paar überdrüber