Ende der Mercedes-Dominanz?

26. November 2017 11:45; Akt: 26.11.2017 12:12 Print

Lauda tobt: "Formel 1 darf nicht manipuliert werden"

Mercedes-Racing-Boss Niki Lauda schlägt vor dem Saisonfinale in Abu Dhabi Alarm. Der 68-Jährige warnt vor den neuesten Plänen der F1-Eigentümer.

Zum Einstimmen auf das Rennen: Die Highlights aus dem Qualifying des Grand Prix von Abu Dhabi.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist eine Diskussion, die seit gefühlten Ewigkeiten für hitzige Debatten unter den Formel-1-Fans sorgt: Ist die Königsklasse des Motorsports zu langweilig? Immerhin gewinnt in den letzten Jahren am Ende so gut wie immer ein Mercedes, Ferrari oder auch mal ein Red-Bull-Bolide – von einer Ausgeglichenheit in Sachen Sieger kann keine Rede sein.

Das sieht auch Eigentümer Liberty Media samt Boss Chase Carey so. Der US-Amerikaner fordert für die nächste Saison Autos auf einem gleichen Level und mehr Abwechslung auf dem Siegerstockerl. Und genau das stößt Niki Lauda, dem Vorstandsvorsitzenden der Mercedes-Motorsportabteilung, sauer auf.

"Aus der Formel 1 kann man kein Nascar machen"

"Meine Angst ist, dass Liberty Media versucht, die DNA der Formel 1 zu verändern, die Dominanz der großen Teams wie Mercedes oder Ferrari zu brechen", erklärt Lauda vor dem Start in das letzte Saisonrennen in der Kronen Zeitung. "Seit Fangio-Zeiten hat es immer zwei, drei Teams gegeben, die die Formel 1 dominiert haben. Warum?", fragt der Wiener und liefert die Antwort gleich selbst nach: "Weil die das beste Auto mit dem höchsten technischen Aufwand gebaut haben, dazu den besten Fahrer zur Verfügung hatten. Aber Liberty möchte die Entwicklung der Autos per Reglement nun einschränken."

Lauda erläutert seine Schreckensvision: "Es kann nicht sein, dass, wenn man wie in der DTM, ich übertreibe jetzt ein bisschen, dem Sieger zehn Kilo Zusatzgewicht fürs nächste Rennen auf den Buckel schnallt, weil der ja fast unweigerlich dann Letzter wird. Daher ist es das Absurdeste, das man im Höchstleistungssport machen kann, ihn zu manipulieren." Er glaubt zu wissen: "Aus der Formel 1 kannst du kein Nascar (in der US-Rennserie sind die Boliden nahezu ident) machen!"

(red.)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • gü07 am 26.11.2017 13:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jaja der lauda

    würde lauda bei einem hinterem team arbeiten würde er das genaue gegenteil sagen.... es ist wie es ist. die f1 gehört komplett überholt. zurück zum ursprung. große starke laute saugmotoren, elektronik auf ein minimum, der fahrer entscheidet und verantwortet, das einzige wäre die halbautomatische schaltung die bleiben soll. jeder ingenieur soll wieder was erfinden und verwirklichen können. und dürfen!!!

  • Gerhard am 26.11.2017 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    F1 Uninteressant

    die F1 ist so oder so tot , leider , motoren die man nicht hört , 1000 helferlein für die fahrer usw macht sie total uninteressant

  • Gerti Grocholski am 26.11.2017 13:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    F1

    Ich kann nur beistimmen!die F1 ist leider uninterresant geworden.jeder fahrer eine klasse für sich. Die grossen nur gesponsert somit immer die gleichen gewinner-hier gehts nurmehr ums geldm sonst nix. Schade eigentlich

Die neusten Leser-Kommentare

  • Como am 26.11.2017 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    Einhetsbrei

    Nur keinen Einheitsbrei, sonst ist die F1 verloren.

  • gü07 am 26.11.2017 13:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jaja der lauda

    würde lauda bei einem hinterem team arbeiten würde er das genaue gegenteil sagen.... es ist wie es ist. die f1 gehört komplett überholt. zurück zum ursprung. große starke laute saugmotoren, elektronik auf ein minimum, der fahrer entscheidet und verantwortet, das einzige wäre die halbautomatische schaltung die bleiben soll. jeder ingenieur soll wieder was erfinden und verwirklichen können. und dürfen!!!

  • Gerti Grocholski am 26.11.2017 13:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    F1

    Ich kann nur beistimmen!die F1 ist leider uninterresant geworden.jeder fahrer eine klasse für sich. Die grossen nur gesponsert somit immer die gleichen gewinner-hier gehts nurmehr ums geldm sonst nix. Schade eigentlich

  • Gerhard am 26.11.2017 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    F1 Uninteressant

    die F1 ist so oder so tot , leider , motoren die man nicht hört , 1000 helferlein für die fahrer usw macht sie total uninteressant

  • Hintergrund am 26.11.2017 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    Formel 1 darf nicht manipuliert werden

    scheinbar kann Niki kein Chancengleichheit akzeptieren...