PS-Talent

24. September 2018 12:46; Akt: 24.09.2018 12:46 Print

So nahe ist Schumacher am Formel-1-Cockpit dran

Mick Schumacher ist drauf und dran, in die Fußstapfen seines berühmten Vaters Michael zu treten. Was fehlt noch zum Sprung in die Formel 1? "Heute" klärt auf.

Bildstrecke im Grossformat »
Vollgas in der Formel 1! "Heute" hat die Übersicht über alle Teams und Piloten der PS-Königsklasse in der Saison 2018. Durchklicken! Die "Silberpfeile" wollen zum fünften Mal in Serie den Konstrukteurs-Titel. Auch Weltmeister will seinen Titel verteidigen. : Mehr als nur ein Edelhelfer? Wann beenden die Italiener die Durststrecke? Der letzte Kontrukteurs-Titel gelang 2008. fährt seit 2013 dem WM-Titel hinterher. Der "Iceman" gibt an der Seite des Deutschen für Ferrari Gas. Der Austro-Rennstall hofft, wieder mit Mercedes und Ferrari mithalten zu können. Gelingt der erste Titel im "Bullen"-Cockpit? gilt als das größte Talent im PS-Zirkus. ist wieder mit dem österreichischen Hauptsponsor BWT unterwegs. Das Fahrerteam in Rosa ist unverändert: ... ... und sitzen hinter dem Steuer. Zurück zu den glorreichen Zeiten? Der neunfache Konstrukteurs-Champion feierte zuletzt 1997 den Gesamtsieg. Millionärs-Sohn soll für Erfolge sorgen. Auch bringt Sponsor-Millionen mit. Der Russe feiert sein Formel-1-Debüt. Die Franzosen statten Red Bull und Honda mit Motoren aus und betreiben ihr eigenes Team. geht für die Franzosen an den Start ... ... ebenso der Deutsche . Das zweite Red-Bull-Team wagt den Wechsel zu Motor-Hersteller Honda. Ob es besser läuft als zuletzt für McLaren? Mit gibt ein Neuseeländer in der Formel-1-Gas. feierte 2017 sein Formel-1-Debüt und will regelmäßig punkten. Das US-Team geht in die dritte Formel-1-Saison. stand in seiner Debüt-Saison 2014 gleich im ersten Rennen als Zweiter am Stockerl. Gelingt ihm heuer eine ähnliche Leistung? hält bei zwei zweiten Plätzen und acht Mal Rang drei. Mit Honda tief in der Krise, jetzt soll mit Renault der Neustart gelingen. Ikone will es mit den Briten nochmals versuchen. wartet auf seine Stockerl-Premiere. Die Schweizer haben mit Alfa Romeo einen Formel-1-Rückkehrer als Motor-Partner. bestreitet seine vierte Saison für Sauber. geht zum ersten Mal in der Formel 1 an den Start.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wann sehen die Fans wieder einen Schumacher in der Formel 1? Es könnte schon 2019 wieder so weit sein. Mick Schumacher, Sohn des siebenfachen Weltmeisters Michael, ist drauf und dran, den Sprung in die PS-Königsklasse zu schaffen. Die Frage ist nur, wann er den entscheidenden Schritt wagt.

Superlizenz winkt

Denn in der Formel 3 ist Schumacher schon ganz oben angekommen. Fünf Mal in Folge feierte er seit Juli in der Nachwuchs-Klasse Start-Ziel-Siege, insgesamt hält er bei acht Saison-Erfolgen. Der 19-Jährige liegt nach Platz zwei am Sonntag in Spielberg auch in der WM auf Platz eins. Jetzt ist für ihn der "Formel-1-Führerschein", die Superlizenz, zum Greifen nahe.

Was noch fehlt

Platz zwei in der Endabrechnung würde Schumacher für die Superlizenz genügen. Denn im FIA-Punktesystem würde er damit die Marke von 40 Zählern knacken, die für die Eintrittskarte in die Formel 1 nötig ist. Dabei ist ihm der Formel-3-Titel kaum noch zu nehmen. "Ich freue mich einfach auf jedes Rennen, das noch kommt", bleibt er vor dem Saisonfinale in Hockenheim (13. und 14. Oktober) gelassen.

Ferrari lockt

Doch ist für Schumacher die Zeit schon reif für den Sprung in die Formel 1? Managerin Sabine Kehm steht auf der Bremse. Doch bei Ferrari hat man den "Mini-Schumi" schon auf dem Radar. "Die Geschichte, die Ferrari mit diesem Namen verknüpft, ist eine besondere. Wie könnte Maranello zu diesem Namen Nein sagen", meint Teamchef Maurizio Arrivabene. Der Wechsel 2019 wird dennoch schwer. Die Cockpits sind hart umkämpft, für Quereinsteiger sind die Aussichten schlecht. Schumacher hat es selbst offenbar nicht eilig. "Ich versuche einfach, über die Jahre hinweg zu lernen", meint er. "Mein Ziel ist es, irgendwann voll entwickelt in die Formel 1 einzusteigen."


Das könnte Sie auch interessieren:

(heute.at)