PS-Probleme

12. Juli 2018 20:58; Akt: 12.07.2018 21:18 Print

Wegen Krise? Mercedes baut Formel-1-Team um

Mercedes kämpft mit Problemen! Das erfolgsverwöhnte Formel-1-Team fährt Ferrari hinterher. In der Führungs-Etage umgebaut. Bringt das die Wende?

Bildstrecke im Grossformat »
Vollgas in der Formel 1! "Heute" hat die Übersicht über alle Teams und Piloten der PS-Königsklasse in der Saison 2018. Durchklicken! Die "Silberpfeile" wollen zum fünften Mal in Serie den Konstrukteurs-Titel. Auch Weltmeister will seinen Titel verteidigen. : Mehr als nur ein Edelhelfer? Wann beenden die Italiener die Durststrecke? Der letzte Kontrukteurs-Titel gelang 2008. fährt seit 2013 dem WM-Titel hinterher. Der "Iceman" gibt an der Seite des Deutschen für Ferrari Gas. Der Austro-Rennstall hofft, wieder mit Mercedes und Ferrari mithalten zu können. Gelingt der erste Titel im "Bullen"-Cockpit? gilt als das größte Talent im PS-Zirkus. ist wieder mit dem österreichischen Hauptsponsor BWT unterwegs. Das Fahrerteam in Rosa ist unverändert: ... ... und sitzen hinter dem Steuer. Zurück zu den glorreichen Zeiten? Der neunfache Konstrukteurs-Champion feierte zuletzt 1997 den Gesamtsieg. Millionärs-Sohn soll für Erfolge sorgen. Auch bringt Sponsor-Millionen mit. Der Russe feiert sein Formel-1-Debüt. Die Franzosen statten Red Bull und Honda mit Motoren aus und betreiben ihr eigenes Team. geht für die Franzosen an den Start ... ... ebenso der Deutsche . Das zweite Red-Bull-Team wagt den Wechsel zu Motor-Hersteller Honda. Ob es besser läuft als zuletzt für McLaren? Mit gibt ein Neuseeländer in der Formel-1-Gas. feierte 2017 sein Formel-1-Debüt und will regelmäßig punkten. Das US-Team geht in die dritte Formel-1-Saison. stand in seiner Debüt-Saison 2014 gleich im ersten Rennen als Zweiter am Stockerl. Gelingt ihm heuer eine ähnliche Leistung? hält bei zwei zweiten Plätzen und acht Mal Rang drei. Mit Honda tief in der Krise, jetzt soll mit Renault der Neustart gelingen. Ikone will es mit den Briten nochmals versuchen. wartet auf seine Stockerl-Premiere. Die Schweizer haben mit Alfa Romeo einen Formel-1-Rückkehrer als Motor-Partner. bestreitet seine vierte Saison für Sauber. geht zum ersten Mal in der Formel 1 an den Start.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mercedes hatte in der Formel 1 schon mehr zu lachen. In der Fahrerwertung liegt Ferrari-Star Sebastian Vettel vor Titelverteidiger Lewis Hamilton, auch in der Konstrukteurs-WM zeigt die "Rote Göttin" den "Silberpfeilen" den Auspuff. Wie kommen die Deutschen aus dem Formtief? Vorschnelles Handeln ist nicht der Stil beim Team von Niki Lauda. Doch langfristig werden die Weichen gestellt.

Team wird umgebaut

Konkret wird die Führung des Technik-Teams kommende Saison umgebaut. Aldo Costa, bisher Direktor der Ingenieure, wechselt in eine "beratende Rolle". Performance-Direktor Mark Ellis nimmt ab Mitte 2019 eine Auszeit und wird durch Loic Serra ersetzt. Chefdesigner John Owen übernimmt die Ingenieurs-Gruppe und wird regelmäßig an Costa berichten. Der Grund für dessen Rückzug in die Berater-Rolle? "Er will mehr Zeit mit seiner Familie in Italien verbringen", heißt es bei Mercedes.

Wolff zufrieden

Teamchef Toto Wolff meint: "Das ist ein bedeutender Moment für unser Team und eine große Chance. Wir haben oft gesagt, dass man eine erfolgreiche Organisation nicht einfrieren kann. Es ist eine dynamische Struktur und ich bin stolz, dass wir das Zepter geordnet der nächsten Generation von Führungskräften im Team übergeben können." Sportlich wird es am 22. Juli wieder ernst. Da kämpft Mercedes beim Heimrennen am Hockenheim-Ring um den ersten Sieg seit Le Castellet im Juni.


Das könnte Sie auch interessieren:

(heute.at)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lover am 13.07.2018 13:11 Report Diesen Beitrag melden

    Mister

    Ich bin froh darüber, dass die Zeit bald vorüber sein wird, wo ohnedies nur jenes Team gewinnt, weil es am meisten Geld hat. Sind wir uns ehrlich, ganz egal, wer in den letzten 5Jahren im Mercedes gesessen wäre, jeder wäre Weltmeister geworden. Also was soll das Theater um den Hamilton-Tätowierungs-Clown, ich wünsche mir wieder Autorennen, wo auch ein Privatteam wieder Weltmeister werden kann, so wie früher mit einem Jochen Rindt. Die neue Liberty Group nach Ecclestone finde ich diesbezüglich gut. Ausser dass sie die Girls nicht mehr zulassen. Zu Autorennen gehören die HEISSEN MIETZEN dazu.

  • Sender am 13.07.2018 00:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Echt stark.

    Es ist einfach erstaunlich auf welche Kleinigkeiten es in der F1 ankommt, wenn sich Menschen im Millibereich verrechnen oder vermessen sind sie "arbeitslos"und das vom Weltmeisterteam bis zum "Nachzügler" Hut ab vor solchen Leistungen!!!

  • Seitenblick am 17.07.2018 07:11 Report Diesen Beitrag melden

    Es bewegt sich was

    Prompt reagiert. Ganz im Gegensatz zur Politik der letzten 30 Jahre macht Mercedes nicht auf -wird sich von selbst erledigen- und versucht die schlechte Tendenz zu bremsen und zu durchbrechen. Find ich gut.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Seitenblick am 17.07.2018 07:11 Report Diesen Beitrag melden

    Es bewegt sich was

    Prompt reagiert. Ganz im Gegensatz zur Politik der letzten 30 Jahre macht Mercedes nicht auf -wird sich von selbst erledigen- und versucht die schlechte Tendenz zu bremsen und zu durchbrechen. Find ich gut.

  • Lover am 13.07.2018 13:11 Report Diesen Beitrag melden

    Mister

    Ich bin froh darüber, dass die Zeit bald vorüber sein wird, wo ohnedies nur jenes Team gewinnt, weil es am meisten Geld hat. Sind wir uns ehrlich, ganz egal, wer in den letzten 5Jahren im Mercedes gesessen wäre, jeder wäre Weltmeister geworden. Also was soll das Theater um den Hamilton-Tätowierungs-Clown, ich wünsche mir wieder Autorennen, wo auch ein Privatteam wieder Weltmeister werden kann, so wie früher mit einem Jochen Rindt. Die neue Liberty Group nach Ecclestone finde ich diesbezüglich gut. Ausser dass sie die Girls nicht mehr zulassen. Zu Autorennen gehören die HEISSEN MIETZEN dazu.

  • Sender am 13.07.2018 00:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Echt stark.

    Es ist einfach erstaunlich auf welche Kleinigkeiten es in der F1 ankommt, wenn sich Menschen im Millibereich verrechnen oder vermessen sind sie "arbeitslos"und das vom Weltmeisterteam bis zum "Nachzügler" Hut ab vor solchen Leistungen!!!