Fußball

"Austria-Killer" Hosiner: "Nationalteam wäre Traum"

In der vorigen Saison schoss Hosiner die Vienna mit 14 Toren zum Klassenerhalt. Im Sommer wechselte der Eisenstädter zum Aufsteiger aus der Südstadt. Bereits im vierten Spiel für die Trenkwalder-Elf netzte er zum ersten Mal ein und krönte seine Leistung mit zwei weiteren Treffern gegen die "Veilchen".

Wie siehst du mit etwas Abstand den 4:2-Sieg bei der Austria?
"Es dauert natürlich seine Zeit, bis man das verarbeitet und realisiert hat. Das war eine super Partie von uns, wir haben guten Fußball gespielt und die Austria unter Druck gesetzt.“

Was du gar nicht erwähnt hast: Du hast zum ersten Mal in der Bundesliga getroffen, und das gleich drei Mal in einem Spiel!
"Natürlich ist es schön, wenn man seinen Beitrag dazu leisten kann. Es war aber eine geschlossene Mannschaftsleistung, denn alleine kann man nicht gegen die Austria gewinnen. Wenn wir so weiter spielen ist noch einiges möglich.“

Und zwar?
"Das erste Ziel ist natürlich der Klassenerhalt. Wenn wir den früher fixieren, kann man nach oben korrigieren. Ich hab noch sehr viel vor mit der Admira und möchte mich in den kommenden zwei Jahren (so lange läuft der Vertrag; Anm.) bestmöglich weiterentwickeln. Als ich hierher gewechselt bin, wusste ich, dass das ein Verein ist, der noch viel bewegen will.“

Es gab ja schon sehr früh Gerüchte, dass du von der Vienna in die Südstadt wechseln willst. Gab es auch Angebote von anderen Klubs?
"Ja, aber nichts Konkretes. Für mich war von Anfang an klar, dass ich zur Admira will – auch wegen der Nähe zu Eisenstadt, wo meine Eltern wohnen. Ich habe auch schon einige Spieler aus den Jugendnationalteams gekannt.“

Wie tickt dein Trainer Didi Kühbauer?
"Er legt sehr viel wert auf ehrliche Arbeit und erwartet immer hundertprozentigen Einsatz – so wie er es selbst in seiner aktiven Karriere gezeigt hat. Außerdem zeigt er dir beinhart deine Schwächen auf und woran du arbeiten musst. Kühbauer hat sich auch sehr darum bemüht, dass ich von der Vienna zur Admira wechsle. Das ist natürlich eine super Sache für einen Spieler, wenn der Trainer einen unbedingt holen will.“

Was sind deiner Meinung nach die größten Unterschiede zwischen Erste Liga und Bundesliga?
"Fußballerisch ist es natürlich ein großer Unterschied. Das Tempo ist höher, man hat nicht mehr so viel Zeit und die Gegner sind besser. Die Atmosphäre ist ganz anders, die Fans im Rücken machen sehr viel aus.“

Hast du ein fußballerisches Vorbild?
"Cristiano Ronaldo. Er ist einfach ein kompletter Spieler mit exzellenter Technik, einem super Torabschluss und toller Übersicht – der kann einfach alles. Ich bin außerdem Fan von Real Madrid.“

Dein Tipp für das EM-Quali-Match gegen Deutschland?
"Das wird ein ganz schwieriges Spiel, vor allem auswärts. Aber beim Spiel in Wien konnten wir sie auch überraschen, was uns keiner zugetraut hat. Leider haben wir unglücklich verloren, aber ich traue dem ÖFB-Team eine Überraschung zu.“

Und wann sehen wir Philipp Hosiner im Nationalteam?
"Ich habe alle Nationalteams ab der U15 durchlaufen. Es ist natürlich ein Kindheitstraum, irgendwann für das A-Nationalteam zu spielen. Wann das sein wird, ist bei meiner kurzen Bundesligakarriere noch schwer zu sagen, ich mache mir da keinen Druck.“

Markus Miksch


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at - Sport!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Fußball (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel