Bei Innsbruck - Rapid

Chaoten sorgten für Spielunterbrechung

Mehr Fakten
FUSSBALL - BL, Wacker vs Rapid

Die Polizei musste eingreifen

Der 2:1-Sieg von Wacker Innsbruck gegen Rapid Wien wurde von unschönen Szenen am Spielfeldrand begleitet. Im Finish versuchten aufgebrachte Tiroler Anhänger den Gästesektor zu stürmen.

Da hat der Ordnerdienst am Tivoli ordentlich versagt. Kurz vor dem Ende der Sonntagspartie wanderte eine Schar an Wacker-Chaoten seelenruhig von ihrem Sektor über die gesamte Länge der Haupttribüne, um zum Rapidsektor zu gelangen. Erst dort wurden die Krawallmacher von der Exekutive eingebremst und abgeführt.

Wacker Innsbruck

Wacker-Fans versuchten zum Rapidsektor zu gelangen

Dem Eklat gingen Provokationen voraus. Rapid-Anhänger hatten Feuerwerkskörper auf die benachbarten Tribünen gefeuert. Nach dem Fast-Zusammenprall der beiden Fangruppen montierten die grün-weißen Anhänger rasch ihre Transparante ab.

Erst dann wurde weitergespielt - die Nachspielzeit dauerte fast zehn Minuten. Der Vorfall auf den Tribünen wird sicher auch noch ein Nachspiel haben.

Ihre Meinung