Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Tote am Mount Everest | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

07.11.2011

Bundesliga

Fehlpfiffe sorgen für "Vulkanausbrüche"

Werner Gregortisch und Walter Kogler

Werner Gregoritsch hatte ein loses Mundwerk, Walter Kogler ein paar Scheinchen (© Fotomontage GEPA)

Gleich zwei Spiele der 14. Bundesliga-Runde waren von eklatanten Fehlentscheidungen der Schiedsrichter geprägt. Bei Walter Kogler (Wacker Innsbruck) und Werner Gregoritsch (Kapfenberg) kochten die Emotionen über.

Tatort Generali Arena
Völlig überraschend führte Wacker Innsbruck bereits nach 30 Minuten mit 2:0 in Favoriten. Zwar verkürzte die Austria noch den Rückstand, als aber schon alle mit einem Sieg der Tiroler rechnete, kam es zum Eklat. Schiedsrichter Dominik Ouschan entschied in der 91. Minute auf Hands-Elfmeter für die Hausherren.

Dominik Ouschan und Walter Kogler

Ouschan schickte Kogler auf die Tribüne (© Reuters)

Eine glatte Fehlentscheidung, wie die TV-Bilder eindeutig zeigten. Wacker-Trainer Walter Kogler brachte der Fehlpfiff so auf die Palme, dass er Geldscheine zückte und damit vor dem vierten Offiziellen herumwedelte. Der 44-Jährige wurde daraufhin auf die Tribüne verbannt und wegen Schiedsrichterbeleidigung zu einer Geldstrafe von 750 Euro verurteilt.

Nach dem Spiel meinte Kogler über diese Aktion: "Ich wollte damit meinen Ärger darüber ausdrücken, dass der Schiedsrichter für so eine Leistung auch noch bezahlt wird." Randnotiz: Barazite vergab den Elfer, Junuzovic erzielte schlussendlich in der 93. Minute den Ausgleich.

Tatort UPC Arena
Als das steirische Derby beim Stand von 0:0 in die Verlängerung ging, hielt der vierte Offizielle wie gewohnt die Tafel mit der Nachspielzeit in die Höhe. Auf dieser prangte ein riesiger Vierer. Interessanterweise lief das Spiel ohne ersichtlichen Grund länger als die vorgeschlagenen vier Minuten.

Darko Bodul

Bodul machte den späten 1:0-Siegtreffer (© AP)

Als dann auch noch Darko Bodul in der 96. Minute mit einem abgefälschten Weitschuss das entscheidende 1:0 für Sturm Graz schoss, kochten bei Kapfenberg-Coach Werner Gregoritsch die Emotionen über. In den Stadionkatakomben ging der Steirer auf das Schiedsrichtergespann rund um Manuel Schüttengruber los.

Die Schimpftiraden, die sich teilweise unter der Gürtellinie abspielten, wurden von sportnet.at aufgenommen. Hier können Sie die Tonaufzeichnung anhören.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Altach lässt zwei Punkte gegen Liefering liegen

"Heute für Morgen" Erste Liga

Altach lässt zwei Punkte gegen Liefering liegen

Vienna muss nun beim Leader Altach bestehen

Nach Pleite gegen Parndorf

Vienna muss nun beim Leader Altach bestehen

Austria nach Heimsieg Gewinner der Runde

Wieder im Rennen um Europa

Austria nach Heimsieg Gewinner der Runde


1 Kommentar von unseren Lesern

0

MacPro_2010 (17)
07.11.2011 23:42

Wahrheit
Auch wenn Hr. Gregoritsch mit manchen Worten sicher den Punkt etwas verfehlt hat, so muss man Ihn trotzdem Recht geben. Den die Wahrheit lässt sich nicht leugnen.
Die Fehlpfiffe und Fehlurteile der Schiedsrichter vermehren sich nun doch in ein Ausmaß wobei man jeglichen Rahmen überschreitet! Aber noch schlimmer ist die Tatsache dass wieder nichts passieren wird, die Schiedsrichter werden ohne Konsequenz nächstes Wochenende wieder auf Feld laufen und wieder anstatt das Beste zu geben, das Gegenteil abliefern!
So sollte es aber nicht sein! Es wird an der Zeit das ein Schiedsrichter wieder ein Spiele Leitet bzw. Führt aber nicht ständig beeinflusst.

Ich als Neutraler Fan des Fussballs erwarte mir endlich Konsequenzen auch für einen Schiedsrichter, nicht nur für Spieler oder Trainer!


Fußball-WM Countdown

WO.

TAGE

STD

MIN

SEK


TopHeute