Krawalle im Stadion Fußball

Köln abgestiegen - Dortmund ist Meister

Köln abgestiegen - Dortmund ist Meister

Podolski kann es nicht fassen (© dapd)

1. FC Koeln - FC Bayern Muenchen
Podolski kann es nicht fassen
Der 1. FC Köln muss wieder einmal in die zweite deutsche Fußball-Bundesliga. Die Kölner kassierten am Samstag in der 34. und letzten Runde eine 1:4-Heimniederlage gegen Champions-League-Finalist Bayern München und sind damit der zweite Fixabsteiger neben dem 1. FC Kaiserslautern.

Die Meisterschaft feierte mit 80.000 Fans im Signal-Iduna-Park Borussia Dortmund. BVB-Kapitän Sebastian Kehl stemmte nach einem 4:0 gegen Freiburg zum zweiten Mal in Folge die Schale. Die abschließenden 28 Ligaspiele blieben die Dortmunder allesamt ungeschlagen. Dazu erzielte der Meister mit 81 Zählern einen neuen Punkterekord. Der Vorsprung auf die Bayern betrug letztendlich acht Zähler.

Hertha BSC Berlin rettete sich mit einem 3:1-Heimsieg gegen 1899 Hoffenheim als 16. einen Punkt vor Köln gerade noch in die Relegation. Für die Kölner, seit 2008 zurück im Oberhaus, ist es der fünfte Abstieg der Clubgeschichte. Den vermochte auch Lukas Podolski nicht zu verhindern. Der DFB-Teamstürmer erzielte 18 Ligatore, verlässt den FC aber mit Saisonende in Richtung Arsenal.

Alaba bei Bayern nur kurz im Einsatz
Gegen seinen Ex-Club Bayern bereitete Podolski lediglich den Ehrentreffer durch Milivoje Novakovic vor (63.). Für den siegreichen Vizemeister trafen Thomas Müller (34., 85.) und Arjen Robben (54.). Dazu erzielte Kölns Geromel ein Eigentor (52.). ÖFB-Jungstar David Alaba kam bei den Bayern erst in der 69. Minute, weil er im CL-Finale gesperrt ist. Trainer Jupp Heynckes ließ bereits die Startelf beginnen, die am 19. Mai im eigenen Stadion gegen Chelsea triumphieren soll.

Der im Endspiel ebenfalls gesperrte Holger Badstuber wurde wie Alaba eingewechselt, Luiz Gustavo stand nicht einmal im Kader. Zum Retter für die von Altmeister Otto Rehhagel betreute Hertha avancierte Änis Ben-Hatira, der gegen Hoffenheim im Doppelpack traf (14./Freistoß, 78.). Nach dem Anschlusstreffer durch Marvin Compper (85.) mussten die Berliner noch einmal Zittern, ehe Raffael mit einem Konter ins leere Tor für die Erlösung sorgte (92.).

Harnik bleibt bei 17 Treffern
Die Hertha spielt nun gegen den Dritten der zweiten Liga um den Klassenerhalt. Im Kampf um einen internationalen Platz behielt Hannover 96 mit ÖFB-Teamverteidiger Emanuel Pogatetz im Fernduell mit dem VfL Wolfsburg die Oberhand. Hannover verabschiedete Kaiserslautern mit 2:1 aus der Liga, darf als Siebenter in die Qualifikation für die Europa League. Die Hannoveraner spielen damit erstmals in der Clubgeschichte in zwei aufeinanderfolgenden Jahren international.

Wolfsburg musste sich nach 2:0-Führung in Stuttgart noch 2:3 geschlagen geben. Martin Harnik war bei Stuttgart bis zur 70. Minute im Einsatz, blieb als Österreichs bester Torschütze in der deutschen Bundesliga bei 17 Saisontreffern stehen. Die Stuttgarter spielen als Sechster wie Hannover in der EL-Qualifikation. Den Fixplatz in der Europa League sicherte sich Bayer Leverkusen durch ein 4:1 in Nürnberg. Der Vierte Borussia Mönchengladbach siegte in Mainz mit Martin Stranzl 3:0.

Werder zieht gegen Schalke den kürzeren
Werder Bremen beendete die Saison nach neun Spielen ohne Sieg auf Rang neun. Die Bremer unterlagen dem Dritten Schalke 04 (Christian Fuchs auf der Bank) zu Hause 2:3. Sebastian Prödl spielte durch, Zlatko Junuzovic schied bereits in der ersten Hälfte verletzt aus (36.), Marko Arnautovic wurde zur Pause eingewechselt (46.). Klaas-Jan Huntelaar traf für die Schalker in zweifacher Ausführung (65., 74.). Mit 29 Toren wurde der Niederländer auch Schützenkönig.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at - Sport!

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Fotoshows aus Fußball (10 Diaserien)