Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Hausräumung in Wien | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

10.05.2012

Maierhofer trifft wieder

Salzburg lässt Kapfenberg keine Chance - 2:0

Salzburg feiert in der 34. Runde einen verdienten 2:0-Sieg gegen Kapfenberg und ist so gut wie sicher neuer österreichischer Meister. Die Steirer halten lange Zeit dagegen, die Hausherren beißen sich an Goalie Wolf die Zähne aus. Leonardo bricht den Bann (64.) und Maierhofer macht mit dem 2:0 alles klar (84.).

+++ Der Live-Ticker des 34. Spieltags zum Nachlesen! +++

Salzburg beginnt gegen das Tabellenschlusslicht sehr schwungvoll. Von Beginn an unterstrichen Maierhofer und Co., dass sie den Sieg unbedingt wollen. In der dritten Minute hat Leonardo die erste Chance, scheitert aber am starken Kapfenberger Goalie Wolf. Salzburg versucht immer wieder den "Langen" Maierhofer anzuspielen.

Nur Sekagya wird Salzburg gefährlich
Nur zweimal gerät Salzburg richtig in Bedrängnis, beide Male nach haarsträubenden Fehlern von Sekagya. Beim ersten Mal spielt dieser als letzter Mann auf Nathan Junior (13.), beim zweiten Mal lässt er einen harmlosen Ball durch. Glück im Unglück für den Verteidiger: Sencar ist scheinbar selbst überrascht und verzieht (15.). Auf der Gegenseite trifft Svento in der Minute ins Tor. Der Treffer wird aber nicht gegeben, da Maierhofer im Abseits steht.

+++ Rapid lässt Red Bull noch etwas zittern +++

In der zweiten Halbzeit sehen die Salzburger Fans über weite Strecken ein nicht sehr attraktives Spiel. Die Halbzeit beginnt zwar furios, denn Svento erzielt ein Abseitstor (46.) und Zarate verfehlt das Tor nur um Zentimeter (47.) Danach versucht Kapfenberg das Spiel zu zerhacken, was den Steirern auch gelingt. Immer wieder gibt es Freistöße für Salzburg, flüssige Aktionen sind Mangelware. Immer wieder wird Maierhofer mit hohen Bällen angespielt.

Leonardo bricht den Bann
Nach einer hohen Hereingabe lauert Schiemer am langen Eck, trifft aber nur das Außennetz. In der 64. Minute darf Salzburg dann doch noch jubeln. Nach einem schwachen Freistoß schlüpft der Ball durch die Mauer. Der Brasilianer fackelt nicht lange und netzt zum lang ersehnten 1:0 ein. Danach vergibt Salzburg reihenweise gute Möglichkeiten. Leitgeb (67.) und Svento (75.) scheitern, Schiemer trifft per Kopf nur die Latte (77.).

+++ Austria bleibt im Europacup-Rennen +++

Maierhofer, gegen Rapid Matchwinner, ist diesmal auch sehr bemüht, aber nicht erfolgreich - bis zur 84. Minute. Zarate flankt zum gefühlten tausendsten Mal an diesem Abend in den Strafraum, das Kopfballungeheuer trifft zum 2:0-Endstand. Damit ist Salzburg so gut wie durch und hat schon eine Hand auf der Meistersekt-Flasche.

Red Bull Salzburg - Kapfenberger SV 2:0 (0:0)
Salzburg, Red-Bull-Arena, 8.200, SR Schüttengruber
Tore: 1:0 (64.) Leonardo, 2:0 (84.) Maierhofer

Salzburg: Walke - Schwegler, Schiemer, Sekagya, Ulmer - Mendes, Svento - Zarate (86. Teigl), Leitgeb, Leonardo (85. Cristiano) - Maierhofer (87. Hierländer)

Kapfenberg: R. Wolf - Pitter, Gerson, Hanek, Harrer - Grgic (79. Kuljic), Lovin (46. Spirk) - Elsneg (66. Sahanek), Sencar, Babangida - Nathan Junior

Gelbe Karten: Svento, Schwegler bzw. Gerson, Spirk, Harrer, Nathan Junior

+++ Der Live-Ticker des 34. Spieltags zum Nachlesen! +++

News für Heute?


Verwandte Artikel

Kapfenberg-Spiel wurde verschoben

Platz nicht bespielbar

Kapfenberg-Spiel wurde verschoben

Schnee: Wr. Neustadt gegen Red Bull abgesagt

Debatte um Ganzjahresmeisterschaft

Schnee: Wr. Neustadt gegen Red Bull abgesagt

Langweilige Liga - Spitzenteams siechen

Acht Nullnummern in 29 Partien

Langweilige Liga - Spitzenteams siechen

1:5-Debakel! Austria geht in Salzburg unter

Red Bull mit Offensivzauber

1:5-Debakel! Austria geht in Salzburg unter

Kapfenberger Kuljic am Knie schwer verletzt

Kreuzband- und Seitenbandriss

Kapfenberger Kuljic am Knie schwer verletzt

"Heute" verhört die Bundesliga

10 wichtige Fragen

"Heute" verhört die Bundesliga

Soriano: Zuerst Kreißsaal, dann Bullen-Hattrick

Red Bull macht Druck auf Austria

Soriano: Zuerst Kreißsaal, dann Bullen-Hattrick



TopHeute