Peter Stöger im Gespräch Fußball

'Ich werde nie so lässig wie der Klopp sein'

Stöger im Interview

Im Gespräch verrät uns Peter Stöger alles über seine Ambitionen bei der Wiener-Austri

Stöger im Interview

Im Gespräch verrät uns Peter Stöger alles über seine Ambitionen bei der Wiener-Austri

Meister, Cupsieger – bei der Wiener Austria hob das Trainer-Sportdirektor-Gespann Frenkie Schinkels/ Peter Stöger einst die Fußballwelt aus den Angeln. Als neuer Coach in Favoriten will Stöger jetzt an alte Erfolge anknüpfen. Wie, verrät er dem Heute-Experten – und was er über unruhige Fans, Trainer-Gagen, Jürgen Klopp, Alex Ferguson und Marcel Koller denkt.

Schinkels: Salzburg ist am Papier der Favorit auf den Titel. Wo will die Austria hin?
Stöger: "Der Verein will in den Europacup, ich will mehr. Rang drei oder zwei, in die Nähe der Champions League.
Wir wollen erster Verfolger von Salzburg sein. Aber: Wenn es wieder die Konstellation wie in der Vorsaison gibt, als Salzburg sieben Spiele in Folge nicht gewinnen konnte, hat unser Kader heuer auch die Qualität für den Titel."

Wo siehst du noch Schwächen im aktuellen Kader?
"An vorderster Front sind wir ganz knapp besetzt, mit Linz und Kienast haben wir nur zwei echte Stürmer."

Kommt noch einer?
"Unser Budget lässt noch einen Top-Transfer zu. Wenn wir einen Stürmer holen, dann aber nur einen, der perfekt zu diesem Duo passt."

Wie wird deine Handschrift als Austria-Trainer aussehen?
"Ich will offensiv spielen – und die Leute müssen das Gefühl haben, dass wir Varianten haben. Aber es kann etwas dauern. Die Mannschaft hat in sieben Monaten den dritten Trainer, das ist nicht einfach für sie."

Du setzt auf Mentalcoaching?
"Ja, das ist ein Bereich, der im Profifußball abgedeckt gehört. Ich selber habe immer schon mit Experten gearbeitet. Diese Möglichkeit haben bei der Austria auch die Spieler – auf freiwilliger Basis. Für mich als Trainer ist es Pflicht."

Ist Jürgen Klopp ein Vorbild?
"So lässig wie der Dortmund-Trainer werde ich nie sein."

Dann eher Alex Ferguson?
"Wenn ich in der Früh aufstehe, schaue ich aus wie er – das ist die einzige Gemeinsamkeit. Aber im Ernst: Ich will niemanden kopieren. Es ist ja auch keiner so wie ich."

Sind die Trainer in Österreich unterbezahlt?
"Nach dem Kollektivvertrag verdient niemand, es braucht sich also keiner beschweren."

Hast du eine Meisterprämie?
"Darauf habe ich im Vertrag noch gar nicht geschaut."

Am Samstag muss die Austria nach Kärnten zum WAC. Ein unangenehmer Auftaktgegner?
"Ja, aber auch für die Wolfsberger hätte es leichtere Gegner gegeben. Ich freue mich auf diese Partie. Unsere Spieler sind gut vorbereitet, sie mussten den Gegner analysieren."
Bravo, mehr Eigenverantwortung.
"Genau, und so werden wir es auch in Zukunft halten. Für jeden Gegner sind immer drei andere Spieler verantwortlich."

Dein Vorgänger Ivo Vastic hatte große Probleme mit den Fans.
"Ein heikles Thema, dem bin ich nachgegangen, habe mit den Fans gesprochen. Ihr Wunsch ist es, mehr informiert zu werden. Das machen wir. Es wird regelmäßige Treffen mit mir und den Spielern geben. Wenn es Probleme gibt, diskutieren wir es aus."

Gibt es auch Gespräche mit ÖFB-Teamchef Marcel Koller?
"Selten. Seit er im Amt ist, haben wir drei Mal telefoniert. Mehr muss es aber auch nicht sein."






PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at - Sport!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Fußball (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel