Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Neue ÖVP-Gesichter | Unwetter-Chaos

Lade Login-Box.

22.07.2012

2:0 gegen die Admira

Gartler-Doppelpack bringt Sieg für Ried

Rene Gartler besiegelte mit seinem Doppelpack die Südstädter Niederlage.

Rene Gartler besiegelte mit seinem Doppelpack die Südstädter Niederlage. (© APA)

Ex-Rapidler Rene Gartler war am Sonntag Nachmittag mit seinem Doppelpack (14., 19.) der Matchwinner für die SV Ried gegen Admira Wacker. Die Südstadt in Maria Enzersdorf bleibt die Lieblingsdestination der SV Ried. Im Stadion der Niederösterreicher ist man nun schon seit 31. Mai 1997 ungeschlagen.

Beide Teams befinden sich mitten in den ersten englischen Wochen der noch jungen Saison. Nach den souverän gelösten ersten Cup-Aufgaben wurde auch in der Europa-League-Qualifikation Selbstvertrauen getankt: die Admira holte in Litauen gegen Schalgiris Vilnius ebenso ein 1:1 wie die Rieder in Weißrussland gegen Schachtjor Soligorsk.

Weiter auf der Erfolgswelle schwammen aber nur die Rieder, die mit der ersten gelungenen Offensivaktion in Führung gingen. Nach Lochpass von Thomas Hinum vollendete Gartler kaltschnäuzig zum 1:0 (14.). Den Traumeinstand für seinen neuen Club machte der 26-jährige Wiener nur fünf Minuten später perfekt.

Nach neuerlichem Assist von Hinum setzte sich Gartler gegen Richard Windbichler durch und knallte den Ball wuchtig zum 2:0 ins kurze Kreuzeck (19.). Der Gartler-Doppelpack war für den Cupfinalisten der Lohn für eine kompakte Defensivleistung mit schnellem und präzisem Konterspiel. Der in der Vergangenheit oftmals vom Verletzungsteufel geplagte Torschütze betonte nach dem Spiel, froh zu sein, mit Ried einen Verein gefunden zu haben, der ihm das notwendige Vertrauen schenkt.

Admira fand nicht mehr ins Spiel
Mit der Abgebrühtheit der Rieder konnten die harmlosen Admiraner nicht mithalten, denn Marcel Sabitzer (17.), Patrik Jezek (22.) und Philipp Hosiner (45.) vergaben gute Chancen, Benjamin Sulimani setzte einen Freistoß knapp neben das Tor (44.). Allerdings hatte die Admira auch bei einigen knappen Abseitsentscheidungen Pech und wurde so um einige Möglichkeiten gebracht.

Auch nach der Pause tat sich die Admira schwer, die kompakten "Wikinger" in Verlegenheit zu bringen. Ein Volley von Sulimani (60.) und ein Schuss von Sabitzer (70.) waren die magere Ausbeute der Bemühungen der Niederösterreicher. Zum Drüberstreuen sah der neue Admira-Kapitän Windbichler im Finish noch die Gelb-Rote Karte (89.). Die Rieder bleiben damit ein rotes Tuch für die Admira: Kein Heimsieg seit 31. Mai 1997, kein Auswärtserfolg seit 29. Mai 2003.

Admira Wacker - SV Ried 0:2 (0:2)

Tore: 0:1 (14.) Gartler, 0:2 (19.) Gartler

Admira: Tischler - Plassnegger, Windbichler, Drescher, Schrott - Sabitzer, Schwab, Toth (82. Mevoungou), Jezek - Sulimani (60.Ouedraogo), Hosiner (68. Thürauer)

Ried: Gebauer - Reiter, Reifeltshammer, Riegler, Schicker - Hinum,Ziegl (67. Zulj), Hadzic - Nacho, Meilinger (86. Grössinger) - Gartler (74. Guillem)

Gelb-Rote Karte: Windbichler (89., Foul, Kritik)

Gelbe Karten: Sulimani, Drescher, Ouedraogo, Mevoungou, Schrott bzw. Schicker



News für Heute?


Verwandte Artikel

Ex-Rapidler Katzer kehrt zur Admira zurück

Verstärkung für Südstädter

Ex-Rapidler Katzer kehrt zur Admira zurück

SV Ried und Admira Wacker trennen sich 1:1

Innviertler Serie hält an

SV Ried und Admira Wacker trennen sich 1:1

Führungswechsel bei Admira Wacker

Trenkwalder zurückgetreten

Führungswechsel bei Admira Wacker

"Der Kühbauer ist und bleibt der Oasch"

Auf die Tribüne verbannt

"Der Kühbauer ist und bleibt der Oasch"

Neue Saison startet mit Salzburg - Rapid

Bundesliga Spielplan 2014/15

Neue Saison startet mit Salzburg - Rapid

Admira vernichtet Sturm Graz zuhause 3:0

Grazer weiter ohne Zähler

Admira vernichtet Sturm Graz zuhause 3:0



TopHeute