500 Beamte vor Ort Fußball

Riesiges Polizeiaufgebot beim Wiener Derby

Riesiges Polizeiaufgebot beim Wiener Derby

Szenen wie beim Skandalderby sollen im Keim verhindert werden (© APA)

Polizei und Rapid Wien Derby
Szenen wie beim Skandalderby sollen im Keim verhindert werden
Zum ersten Mal seit dem Platzsturm im 298. Wiener Derby kommt es im Hanappi-Stadion wieder zum Duell Rapid gegen Austria Wien. Damit es ruhig bleibt, wurden die Sicherheitsvorkehrungen drastisch erhöht.

Das 302. Wiener Derby zwischen Rapid und Austria im Hanappi-Stadion steht vor der Tür. Die Vorbereitungen der Polizei seien die selben "wie immer". Eingestuft wird es als "Hochrisikospiel nach den Kriterien des österreichischen Fußballbundes", sagte Polizeisprecher Roman Hahslinger.

Besucher werden bereits ab 14.00 Uhr eingelassen. Das Stadion ist ausverkauft, die Exekutive erwartet insgesamt 17.400 Zuschauer, von denen etwa 1.800 dem violetten Anhang zuzurechnen sein sollten. 400 bis 500 Polizisten sowie 260 Security-Mitarbeiter werden im Einsatz sein.

Hahslinger wies darauf hin, dass schon beim ersten Heimspiel des Rekordmeisters gegen Wacker Innsbruck "strafbare Handlungen" von Fans gesetzt wurden. "Wir sind gleich konsequent und rigoros eingeschritten, das gleiche werden wir auch diesmal tun", sagte der Sprecher.

Damals wurden bereits vor dem Spiel acht Fans der Tiroler festgenommen. Auch während des Spiels zeigte die Polizei Präsenz, mit teils fragwürdigen Methoden. So wurden zum Beispiel die Wacker-Fans ohne ersichtlichen Grund in ihrem Sektor eingekesselt (detaillierter Bericht auf faninitiative.at).

APA/red


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at - Sport!

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Fotoshows aus Fußball (10 Diaserien)