Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Räumung Pizzeria Anarchia | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

09.08.2012

Europa-League-Quali

Bitter! Ried fehlt ein Treffer zum Aufstieg

Ried gegen Warschau

Knappe Angelegenheit zwischen Ried und Legia Warschau (© GEPA pictures/ Felix Roittner)

Für Ried ist das Abenteuer Europacup beendet. Legia Warschau hatte das Spiel in Warschau klar unter Kontrolle. Nach einem 1:0 zur Pause bauten die Hausherren die Führung verdientermaßen auf 3:0 aus. Durch eine Gelb-Rote-Karte schwächte sich Legia selbst und Ried schaffte durch Robert Zulj auch noch den Anschlusstreffer. Doch das für einen Aufstieg notwendige Tor fiel nicht mehr. Der 2:1-Heimsieg aus der Vorwoche reichte damit nicht für den Aufstieg.

+++ Admira trotz passabler Leistung ausgeschieden +++

Österreichs Cup-Finalist sorgte für die erste Schrecksekunde für die heimischen Fans: Marco Meilinger tauchte in der 7. Minute nach einem Stanglpass gefährlich vor dem Legia-Gehäuse auf.
Danach profitierten die Polen allerdings von einer Aneinanderreihung von individuellen Fehlern der Oberösterreicher.

Ljuboja Mann des Spiels
Bereits im Gegenstoß prüfte Polens Ex-Teamstürmer Marek Saganowski erstmals Rieds Schlussmann Thomas Gebauer. Der Kapitän hatte auch alle Hände voll zu tun, als Jan Marc Riegler seinen eigenen Torhüter in Bedrängnis brachte (22.). Angeführt vom starken Danijel Ljuboja erarbeitete sich Legia dann ein klares Chancenplus. Der serbische Ex-Internationale brachte die Warschauer auf die Siegesstraße. Nach einem zu kurz ausgefallenen Klärungsversuch von Schicker bugsierte Ljuboja den Ball auf den Kopf von Saganowski, der gegen eine unsortierte Rieder Hintermannschaft keine Probleme hatte (41.).

Nach Seitenwechsel schien Legia den Sack endgültig zuzumachen. Miroslav Radovic sorgte nach Ljuboja-Vorarbeit - die Rieder Abseitsfallle klappte nicht - für das 2:0 (55.), Ljuboja legte mit einem Heber über Gebauer nach (63.). Ried hing in den Seilen, Legia richtete die Innviertler aber auf. Der bereits verwarnte Vrdoljak musste nach wiederholtem Foulspiel vom Platz, Fuchsbichler schickte mit Zulj sogleich eine frische Offensivkraft aufs Spielfeld.

Zulj sorgte kurz für Hoffnung
Der Stürmer traf nur drei Minuten später, Ried schöpfte in Erinnerung an das 2:4 nach 0:4-Rückstand in Kopenhagen 2011 neue Hoffnung. Die letzte Viertelstunde entwickelte sich daraufhin zum offenen Schlagabtausch. Meilinger per Freistoß (86.) sowie Thomas Reifeltshammer, der den Ball aus wenigen Metern über das Legia-Tor köpfelte, ließen binnen einer Minute die besten Rieder Möglichkeiten aber ungenutzt.

Europa-League-Quali - 3. Runde, Rückspiel:

Legia Warschau - SV Ried Endstand 3:1 (1:0) Hinspiel: 1:2
Warschau, Pepsi-Arena, 15.000, SR Hacmon/ISR
Torfolge: 1:0 (41.) Saganowski, 2:0 (55.) Radovic, 3:0 (63.) Ljuboja, 3:1 (76.) Zulj
Gelb-Rote Karte: Vrdoljak (71.)

News für Heute?


Verwandte Artikel

Rapid rettet wichtiges Remis in Tripoli

Europa League Qualifikation

Rapid rettet wichtiges Remis in Tripoli

Sturm Graz holt auf Island torloses Remis

Europa League Qualifikation

Sturm Graz holt auf Island torloses Remis

Rückfall in Fünfjahreswertung droht

Teams zum Siegen verpflichtet

Rückfall in Fünfjahreswertung droht

Saloniki - Rapid: Endstand 2:1

Europa-League-Quali

Saloniki - Rapid: Endstand 2:1

Rapid gegen Saloniki um Gruppenphase

Europa League Play-off

Rapid gegen Saloniki um Gruppenphase

Polizei erwartet 1000 PAOK-Fans in Wien

600 Beamte und 350 Securitys

Polizei erwartet 1000 PAOK-Fans in Wien



TopHeute