Austria vs. Admira 1:0 Fußball

2:3 gegen Ried - Neustadt weiter punktlos

2:3 gegen Ried - Neustadt weiter punktlos

Anel Hadzic (l./SV Josko Ried) und Daniel Offenbacher (r./SC Wiener Neustadt) (© APA)

TIPP3-BUNDESLIGA SC WIENER NEUSTADT SV RIED
Anel Hadzic (l./SV Josko Ried) und Daniel Offenbacher (r./SC Wiener Neustadt)
Wiener Neustadt muss weiterhin auf den ersten Punkt in der neuen Fußball-Bundesliga-Saison warten. Die Niederösterreicher verloren am Sonntag das Heimspiel der 4. Runde gegen SV Ried 2:3 (1:1) und zieren nach wie vor das Tabellenende. Die Austria konnte gegen die Admira mit 1:0 drei Punkte einfahren und damit zur Spitze aufschließen.

Mit dem ersten Torerfolg der laufenden Meisterschaft ging Wiener Neustadt zwar durch Dario Tadic in Führung (14.). Die Rieder bewiesen aber drei Tage nach ihrem Ausscheiden im Europacup einen langen Atem und drehten die Partie durch Treffer von Robert Zulj (17.), Rene Gartler (66.) und Mario Reiter (73.) noch verdient um. Das 2:3 durch Günter Friesenbichler kam zu spät (94.).

+++ Im Sonntags-Schlager: Starke Rapid schlägt Salzburg verdient mit 2:0 +++

Nach nicht einmal vier Minuten eines munteren Spiels hielten beide Teams bereits bei je einem Stangentreffer. Zunächst schoss Gartler volley aus halblinker Position, Wiener-Neustadt-Tormann Jörg Siebenhandl lenkte den Ball gerade noch an die Stange (3.). Im direkten Gegenzug scheiterte Mario Pollhammer aus kurzer Distanz am Pfosten (4.) - für die Wiener Neustädter war es bereits Aluminium-Treffer Nummer vier der noch jungen Meisterschaft.

Das Warten auf den ersten Saisontreffer dauerte für die Niederösterreicher dann aber nur noch zehn Minuten länger. Nach Maß-Flanke von Jiri Lenko war Tadic per Kopf zur Stelle (14.). Erleichterung und Freude der Wiener Neustädter dauerten allerdings nur kurz an, denn nach Stanglpass von Emanuel Schreiner drückte Robert Zulj den Ball zum 1:1 über die Linie (17.).

Nach ausgeglichener erster Spielhälfte legten die Rieder nach der Pause deutlich zu. Der eingewechselte Clemens Walch vergab aber ebenso knapp (51.) wie Zulj (53.). Die zunehmenden Rieder Bemühungen wurden mit dem Führung belohnt. Gartler vollende eine Flanke von Thomas Hinum per Kopf zum 2:1 (66.), für den in Mai von Rapid geholten Angreifer war es bereits Saisontor Nummer drei.

Die endgültige Entscheidung besorgte ausgerechnet ein ehemaliger Wiener Neustädter. Nach Eckball von Marco Meilinger stellte Reiter per Kopf auf 3:1 (73.). Damit war der bereits dritte Rieder Sieg im vierten Ligamatch perfekt. Mit der letzten Aktion der Partie setzte der im Finish ins Spiel gebrachte Friesenbichler einen weiteren Kopfball zum 2:3 ins Tor (94.).

"Veilchen" schließen zur Tabellenspitze auf
Die Austria hat zur Spitze in der Fußball-Bundesliga aufgeschlossen. Die Wiener gewannen am Sonntag zum Abschluss der 4. Runde das Heimspiel gegen die Admira glücklich 1:0 (0:0) und halten so wie Rapid, Ried und Salzburg bei neun Zählern. Den entscheidenden Treffer markierte der eingewechselte Marko Stankovic in der 61. Minute.

Vor 8.350 Zuschauern war die Admira in der Generali Arena gleichwertig, traf aber durch Stefan Schwab nur die Stange (22.) bzw. durch Rene Schicker die Latte (87.). Somit gab es auch im 20. Match der laufenden Meisterschaft kein Unentschieden.

Austria-Trainer Peter Stöger vertraute der Startelf vom 3:0-Triumph im Derby gegen Rapid. Für den nach einer Sperre wieder spielberechtigten Innenverteidiger Georg Margreitter war deshalb nur auf der Ersatzbank Platz. Die Admira trat drei Tage nach dem Europacup-Aus mit zahlreichen Abwesenden in Prag wieder in Bestbesetzung an.

Die Austrianer waren optisch überlegen, zeigten sich aber vor dem gegnerischen Tor oft umständlich und bei weitem nicht so effizient wie gegen die Rapidler. Spielgestalter Dare Vrsic setzte zwei Distanzschüsse knapp daneben (17., 24.), Derby-Doppeltorschütze Roman Kienast vernebelte ebenfalls drei gute Möglichkeiten (25., 36., 38.).

Die Admira war im Konter brandgefährlich. Zunächst vergab Bernhard Schachner mit schwachem Abschluss (4.), dann klatschte ein Schuss von Stefan Schwab an die linke Stange (22.). Auch bei einem Handspiel von James Holland im eigenen Strafraum hatte die Austria Glück (38.). Mit einem Freistoß von Patrik Jezek hatte Austria-Goalie Heinz Lindner Probleme (40.), einen Versuch von Patrick Mevoungou lenkte Lindner über die Latte (45.).

Das Match blieb auch nach der Pause unterhaltsam, die Admira erwischte den etwas besseren Start. Mit Stankovic, der für Vrsic eingewechselt wurde, wurde die Austria in der Offensive aber konkreter. Zunächst rettete Patrick Tischler gegen Stankovic (57.), wenig später war der Admira-Goalie dann aber machtlos. Nach Querpass von Alexander Gorgon und anschließendem Getümmel stand Stankovic goldrichtig und knallte den Ball aus fünf Metern zum 1:0 ins linke Eck (61.).

Einen schlitzohrigen Lupfer von Tomas Jun fischte Tischler aus dem Kreuzeck (72.). Gute Ausgleichschancen der Admiraner blieben bis zur 87. Minute aus, dann donnerte aber Schicker einen Weitschuss an die Latte.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Fotoshows aus Fußball (10 Diaserien)