Eklat vor Österreich-Türkei Fußball

Nach Scharner-Ausraster hat Koller die Nase voll

Aufgeladene Stimmung zwischen Koller und Scharner

Aufgeladene Stimmung zwischen Koller und Scharner

Marcel Koller

Marcel Koller

Österreichs Fußball-Teamchef Marcel Koller hat am Mittwochabend kurz vor dem Testspiel gegen die Türkei unmissverständlich klargemacht, dass es unter ihm für Paul Scharner keine Zukunft mehr in der ÖFB-Auswahl gibt. "Ich kann es nicht akzeptieren, wenn einer einen Stammplatz fordert. So war die Situation. Unter mir wird er sicher nicht mehr spielen", sagte der Schweizer in einem ORF-Interview.

Koller erhielt Rückendeckung von ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner. "Man kann nicht einen Stammplatz fordern, da gibt es nur die Möglichkeit, dass man getrennte Wege geht. Wenn ein Spieler für die Nationalmannschaft nicht bereit ist, sich auf die Ersatzbank zu setzen, dann ist die Entscheidung aller, dass man so einen Spieler nicht mehr dabei hat."

Bereits am Dienstabend hatte Scharner dem Magazin "News" ein Interview gegeben, in dem er schwere Geschütze gegen Koller auffuhr. "Wenn jemand mit mir umspringt wie mit einem jungen Trottel, bin ich tief beleidigt. So geht man nicht mit mir um, so gibt es mit Sicherheit keinen Paul Scharner 2014", wurde Scharner zitiert.

Eine "Beleidigung" für Scharner
Der HSV-Legionär hatte nach dem Dienstagsvormittagstraining von Koller erfahren, dass er gegen die Türkei nicht erste Wahl ist - für Scharner eine "Beleidigung", schließlich habe er in den jüngsten beiden Länderspielen starke Auftritte hingelegt. "Und jetzt komme ich zum Team und bin Ergänzungsspieler. Paul Scharner als Kaderspieler wird es nicht geben, denn ich kann der Mannschaft nur helfen, wenn ich fix spiele. Aber einfach degradiert und auf die Ersatzbank gesetzt werden, ohne Option und mit der Erklärung, ich habe zu wenig Erfahrung auf der Innenverteidigerposition, ich habe zu wenige Spiele gemacht auf dieser Position in den letzten zwei Jahren, das ist nicht okay", schimpfte Scharner und verwies auf seine rund 330 Erstligaspiele, in denen er nach eigenen Angaben 180 bis 200 Mal Innenverteidiger gespielt habe.

Er sei nach der Mitteilung Kollers "baff" gewesen, so Scharner. "Wenn man mit mir über die Innenverteidigerposition philosophieren möchte, dann schaltet's bei mir aus, ehrlich gesagt. Auf der Position braucht mir keiner was vormachen." Er sei mit 32 Jahren, 207 Premier-League-Spielen und 21 Toren der erfahrenste Spieler im Kader. "Wer hat das in den letzten 150 Jahren geschafft?", fragte der Niederösterreicher.

"Weichgeklopft wie ein Schnitzel"
Koller sei mittlerweile "weichgeklopft wie ein Schnitzel", erklärte Scharner. "Jetzt müssen sie ihn nur noch panieren, dann passt's. Dann ist er ein richtiger Österreicher. Er ist am Anfang super schweizerisch aufgetreten, super Linie gefahren, professionell. Aber scheinbar ist irgendwas im Sommer passiert."

Der Teamchef konterte Scharners kulinarische Allegorie mit Humor: "Ja, ich esse Schnitzel. Zwar nicht jeden Tag, aber es schmeckt lecker."

Scharner vermutete, seine Berufung in den Mannschaftsrat sei nur Augenauswischerei gewesen. "Er gibt mich in den Spielerrat, er gibt den Pogatetz nicht in den Spielerrat. Das heißt, mich will er mit der Position im Spielerrat ruhigstellen. Und den Pogatetz und den Prödl lässt er spielen. Der Prödl ist ein Junger, der spielt möglicherweise noch länger als ich im Nationalteam. Da steckt ein Plan dahinter. Ich soll ein spielender Backup-Coach sein. Da mache ich nicht mit! Ich habe die letzten zwölf Jahre alles mitgemacht, ich habe jeden Verein so weit wie möglich und so sehr es in meiner Macht stand, gepusht. Das ist jetzt vorbei. Ich würde sagen, das ist jetzt der Paul Scharner 2.0. Der Paul Scharner lässt sich nicht verarschen und nicht verbiegen", wurde der 40-fache Internationale in "News" zitiert.

Brief an Koller
Abschließend kündigte Scharner an, Koller einen Brief "mit klaren Fakten und Ansagen" zu schreiben, und bezeichnete Österreichs Chancen auf eine WM-Teilnahme mit "null". "Mit Koller fahren wir nie zur WM 2014." Mit ihm, Scharner, wären die Chancen hingegen größer gewesen.

Lesen Sie weiter: So kam es zum Eklat
Seite 1 von 2 1 2


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at - Sport!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

2 Kommentare
bartos Newcomer (4)

Antworten Link Melden 0 am 15.08.2012 20:33

SOLCHE SPIELER HABEN IN EINER NATIONALMANNSCHAFT NICHTS ZU SUCHEN ES GIBT EBENSO GUTEN ERSATZ FÜR SCHARNER WENN ER IN DEUTSCHLAND AUCH SO REAGIERT
WIRD ER NICHT MEHR LANGE IN DEUTSCHE TEAMS SPIELEN

Supaheld (10)

Antworten Link Melden 0 am 15.08.2012 17:19

was ist denn das für eine Zicke bitte,ist ja voll peinlich der Typ...

Mehr Kommentare anzeigen
Fotoshows aus Fußball (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel