Nach Sieg über Türkei Fußball

Stärken und Schwächen des ÖFB-Teams

Stärken und Schwächen des ÖFB-Teams

Bringt uns die Deutschen! Die Nationalspieler feiern (© GEPA)

ÖFB
Bringt uns die Deutschen! Die Nationalspieler feiern
Vor WM-Quali-Start gegen Deutschland überwiegt das Positive – trotz Schwächen.

Die Stärken:

  • Selbstvertrauen: Österreich hat 2012 noch nicht verloren – das gelang keinem anderen unserer WM-Quali-Gegner. "Es hat sich etwas entwickelt seit November", ist Koller erfreut.
  • Defensive: Mit Prödl und Pogatetz hat der Teamchef seine Innenverteidiger gefunden. Mitentscheidend: die Größe. Dragovic ist um nichts schlechter.
  • Handschrift: Hohes Pressing und  schnelles Umschalten im 4-4-1-1- System – Kollers Spielphilosophie beginnt zu greifen, wenn auch noch nicht über 90 Minuten. "Wir brauchen Zeit", sagt er.
  • Tormannfrage: Almer überzeugte in den letzten drei Partien. Bleibt er fit, spielt er in der WM-Quali. Selbst, wenn er bei Düsseldorf nicht erste Wahl wäre.

Die Schwächen:
  • Aufstellung: Gegen Deutschland wird und muss Koller umstellen. Fuchs rückt in die Abwehr, Arnautovic kommt ins Team, Harnik mimt nicht den Solostürmer.  Die Experimente sind vorbei.
  • Offensive: "Vorne braucht es Technik und Dribbelkünste", sagt der Teamchef. Nach dem raschen 2:0 gegen die Türkei zog sich das Team ins "Schneckenhaus" zurück.
  • Ballverluste: Durch Hektik und Übermut werden im Mittelfeld zu viele Bälle verschenkt. "Da brauchen wir noch mehr Ruhe", weiß Koller. "Wobei ich ja fordere, schnell nach vorne zu spielen."
  • Flitzer: Gelangen am 11. September wie gegen die Türkei Fans auf den Rasen, droht ein Spielabbruch. Um dieses Problem muss sich Koller aber nicht kümmern.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Fotoshows aus Fußball (10 Diaserien)