Nie wieder Nationalteam Fußball

ÖFB sperrt Scharner lebenslänglich

ÖFB sperrt Scharner lebenslänglich

Paul Scharner ist endgültig Geschichte - zumindest im ÖFB-Team. (© APA)

Scharner
Paul Scharner ist endgültig Geschichte - zumindest im ÖFB-Team.
Paul Scharner wird nie wieder für das österreichische Nationalteam spielen. Das Präsidium des ÖFB hat in seiner Sitzung am Donnerstag einstimmig beschlossen, dass der 32-jährige Niederösterreicher "unabhängig von der Person des Teamchefs, künftig in keine österreichische Nationalmannschaft mehr einberufen wird."

Der Schritt des Verbandes kommt nicht überraschend. Scharner hatte am Mittwoch wenige Stunden vor dem Länderspiel gegen die Türkei das Teamcamp verlassen. Der Verteidiger hatte laut ÖFB für das Türkei-Spiel und die im September beginnende WM-Qualifikation eine Schlüsselrolle gefordert, die ihm Teamchef Marcel Koller nicht zugestehen wollte.

 Scharner bestreitet diese Darstellung , war aber zuvor selbst via Magazin-Interview in die Offensive gegangen. Ein Hick-Hack entwickelte sich.

+++Deutsche machen sich über Scharner lustig+++
+++Scharner vs. ÖFB: Jetzt fliegen die Fetzen+++
+++Nach Scharner-Ausraster hat Koller die Nase voll+++

Der Teamchef erhielt für seine Vorgehensweise die volle Rückendeckung vom Verband. "Das ÖFB-Präsidium hat (...) einstimmig zugesichert, Marcel Koller in seiner Entscheidung hinsichtlich der Causa Scharner vollinhaltlich zu unterstützen".

HSV bleibt gelassen
In Hamburg wird der österreichische Trubel um Paul Scharner mit hanseatischer Gelassenheit registriert. Scharner hat erst am vergangenen Freitag einen Zweijahresvertrag beim HSV unterschrieben. "Er wird hier gut aufgenommen und war sich der Konsequenz bewusst", sagte HSV-Trainer Thorsten Fink.

"Paul ist mental ein starker Spieler, so kann er sich besser auf uns konzentrieren", betonte Fink, der keine Angst hat, dass der neue Innenverteidiger auch in Hamburg für Ärger sorgt. Nach der Rückkehr von Scharner aus Wien führte der HSV ein Gespräch mit ihm.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

1 Kommentar
skyrider Veteran (880)

Antworten Link Melden 0 am 17.08.2012 18:58

Sehr geehrte Redaktion!
Wieso spielt HEUTE diesen ÖFB-Grabsteinen in die Hände? Gut, der ÖFB-Chef hat vom Fußball keine Ahnung und weiß daher nicht, daß Spieler - im Gegensatz zu Funktionären - ein unabwendbares Ablauf-Datum haben! Tja - und der einzementierte, aber nichtsdestoweniger schwache Funktionärs-REST will vom Ablauf-Datum nichts wissen, sonst müßte er bei sich anfangen, abzulaufen!
Endlich - ab-aus-weg-zulaufen!
EINEN 32-Jährigen LEBENSLÄNGLICH zu sperren! Der ÖFB - das Gruselkabinett der Intelligenz gepaart mit Fach-Wissen!

Fotoshows aus Fußball (10 Diaserien)