Kritischer Brief Fußball

Schiri-Rebell Ruiss vom ÖFB abgestraft

Schiri-Rebell Ruiss vom ÖFB abgestraft

Ruiss (rechts) leitete in seiner Bundesliga-Karriere 21 Spiele der Ersten Liga und drei ÖFB-Cup-Partien (© APA)

FUSSBALL TIPP3-BUNDESLIGA: SV MATTERSBURG - STURM GRAZ
Ruiss (rechts) leitete in seiner Bundesliga-Karriere 21 Spiele der Ersten Liga und drei ÖFB-Cup-Partien
Der Österreichische Fußball-Bund (ÖFB) hat gegen den kritischen Schiedsrichter Harald Ruiss eine Sperre und Geldstrafe verhängt.

Der 31-jährige Ruiss, der vergangenen Mai seinen Rückzug als Bundesliga-Schiedsrichter angekündigt und dabei einige Schiedsrichterfunktionäre sowie Unprofessionalität im Schiri-System Österreichs kritisiert hatte, wurde von der Schiedsrichter- und Disziplinarkommission erstinstanzlich zu einer Sperre von vier Monaten von der Regionalliga abwärts sowie einer Geldstrafe von 200 Euro verurteilt. Ruiss kündigte Einspruch an und hat die Interessens-Gemeinschaft (IG) Referee gegründet.

Der ÖFB hatte noch im Mai ein Disziplinarverfahren gegen Ruiss eingeleitet, unter Vorsitz von Alois Pemmer (Nö) wurde Ruiss nun am (gestrigen) Freitag wegen unkollegialen Verhaltens, Beleidigung und Verspottung vordergründig gegen den 73- jährigen Vorsitzenden des Bundesliga/Elite-Komitees, Johann Hantschk, sowie wegen Unsportlichkeit in erster Instanz verurteilt. Der ÖFB bestätigte am Samstag gegenüber das Urteil.

Ruiss geht in Berufung
Der verurteilte Ruiss kritisierte danach, dass Mitglieder des Disziplinarausschusses entweder dem von ihm kritisierten Komitee angehörten oder selbst aktive Bundesliga-Schiedsrichter seien. "Das ist kein unabhängiges Gremium des ÖFB", bemängelte Ruiss in einem offenen Brief an die Medien.

Ruiss hat drei Tage Bedenkzeit, kündigte allerdings bereits Protest gegen die Entscheidung an. "Würde ich es nicht tun, käme dies einem Schuldeingeständnis gleich", schrieb Ruiss und bedauerte: "Schade, dass man meinen Brief nicht zum Anlass genommen hat, über das Funktionärswesen und die Sportstrukturen nachzudenken, dies halte ich für ein Versäumnis. In Anbetracht der jüngsten Kritik am Sport-System in Österreich wäre ein Umdenkprozess dringend vonnöten."

Interessensvertretung gegründet
Ruiss berichtete, dass er nun eine Interessenvertretung der Schiedsrichter als Verein gegründet habe. "Mit der "IG Referee" soll ein klares Zeichen in Richtung Professionalisierung und gegen Willkür gesetzt werden: Österreichs Fußballschiedsrichter und Schiedsrichterinnen haben nun eine Standesvertretung, die die Interessen und Anliegen der Referees vertreten soll", schrieb Ruiss. "Es gibt starke Spieler-Gewerkschaften, warum soll es nicht auch eine für Schiedsrichter geben", erklärte er weiters.

APA/red

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Fotoshows aus Fußball (10 Diaserien)