Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Räumung Pizzeria Anarchia | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

Birkenstocks im Anmarsch

Sandalen-Fieber

Birkenstocks im Anmarsch

Montag als Fasttag

Tipps & Tricks

Montag als Fasttag

Container-Stars cashen ab

Promi Big Brother

Container-Stars cashen ab

23.08.2012

Schwere Ausschreitungen

Kriegsähnliche Zustände bei Rapid gegen PAOK

Vor dem Play-off-Hinspiel der Fußball-Europa-League zwischen PAOK Saloniki und Rapid ist es am Donnerstag in Thessaloniki zu schweren Ausschreitungen gekommen. Begonnen hatten die Gewalttätigkeiten bereits Stunden vor dem Anpfiff in der Innenstadt, danach setzten sich die Randale vor und im Toumba-Stadion fort.

+++ Zum Spielbericht: Saloniki dreht Spiel nach Rapid-Führung +++

Sieben Rapid-Fans sind von der Polizei wegen der Randale festgenommen worden. Wieviele auf Seiten der PAOK-Anhänger ist noch nicht bekannt. Laut Clubservice-Leiter Andreas Marek erlitt keiner der Grün-Weißen eine gravierende Verletzung.

Im Stadtzentrum hatten sich die rund 700 mitgereisten Rapid-Anhänger nahe des "Weißen Turms", eines Wahrzeichens der Stadt, getroffen. Aus einer Seitengasse strömten plötzlich PAOK-Fans auf die grün-weißen Anhänger zu, die sich ihrerseits zur Wehr setzten. Erst nach einigen Minuten konnte die Polizei die Streithähne trennen.

Den nächsten Höhepunkt erreichten die Gewalttätigkeiten gut eine Stunde vor Matchbeginn. Die Rapid-Fanbusse wurden bei ihrer Ankunft vor dem Toumba-Stadion mit pyrotechnischen Gegenständen - darunter auch Molotow-Cocktails - beworfen. Daraufhin feuerten beide Lager mit Leuchtraketen aufeinander, die Polizei wusste sich nur noch durch den massiven Einsatz von Tränengas zu helfen.

Schöttel musste vor Tränengas flüchten
Die Auswirkungen des Gases waren auch innerhalb der Arena deutlich zu spüren: So musste etwa ein Interview mit Rapid-Trainer Peter Schöttel, das auf dem Rasen hätte stattfinden sollen, kurzfristig in den Innenraum verlegt werden.

Als sich die Lage scheinbar beruhigt hatte, brachen auf einmal fast schon kriegsähnliche Zustände im Stadion aus. Aus dem Rapid-Sektor flogen Leuchtraketen auf PAOK-Fans im entfernten Nebensektor. In der Folge stürmten Hunderte Anhänger der Gastgeber von ihren Rängen in Richtung Rapid-Fans und schossen ihrerseits mit Leuchtraketen in den Sektor der Österreicher.

Sitze, Werbebanden und Feuerwerkskörper flogen
Das Spielfeld war zu diesem Zeitpunkt von PAOK-Anhängern übersät, es flogen Sitze, Werbebanden und zahlreiche Feuerwerkskörper. Ein Saloniki-Fan versprühte sogar einen Feuerlöscher auf dem Rasen. Die in viel zu geringer Zahl aufmarschierten Polizisten benötigten einige Minuten, um die Lage wieder halbwegs unter Kontrolle zu bringen.

Detaillierte Berichte über Verletzte oder Festnahmen lagen zunächst nicht vor. Von Rapid-Seite hieß es, zwei Fans seien bei den Vorfällen vor dem Stadion leicht verletzt worden. Wie viele Verletzte die Ausschreitungen innerhalb der Arena gefordert hatten, war vorerst nicht zu eruieren.

Mit fünfminütiger Verspätung angepfiffen
Trotz dieser Vorkommnisse wurde die Partie mit fünfminütiger Verspätung angepfiffen. Allerdings wurden die Zuschauer via Stadiondurchsage informiert, dass beim geringsten Vorfall sofort abgebrochen werden würde. Zumindest die ersten Spielminuten verliefen ruhig, auch nach dem Rapid-Tor zum 1:0 durch Deni Alar eskalierte die Lage nicht. Die Rapid-Fans jubelten zwar beim Treffer, blieben aber ansonsten weitgehend ruhig - offensichtlich aus Protest gegen die Polizei. Bis zum 2:1-Endstand für Saloniki war die Lage zwar angespannt, aber unter Kontrolle.

Rapid verbindet eine Fan-Freundschaft mit dem PAOK-Rivalen Panathinaikos. Fans des Athener Clubs durften den Sektor der rund 700 grün-weißen Anhänger im Stadion eigentlich nicht betreten. Dort waren ausschließlich Personen mit österreichischem Reisepass erlaubt. Möglicherweise schafften es aber trotzdem einige Panathinaikos-Schlachtenbummler, ins Stadion zu gelangen.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Schwere Randale in Rio fordern Toten

Eskalation vor Fußball-WM

Schwere Randale in Rio fordern Toten

Zehn Sturm-Fans nach Randalen angezeigt

Ausschreitungen in Grödig

Zehn Sturm-Fans nach Randalen angezeigt

Junge Rapid-Pöbelfans wieder auf freiem Fuß

Festnahme nach Salzburg-Spiel

Junge Rapid-Pöbelfans wieder auf freiem Fuß

Polizei erwartet 1000 PAOK-Fans in Wien

600 Beamte und 350 Securitys

Polizei erwartet 1000 PAOK-Fans in Wien

Raphael (7) weinte nach Russen-Randalen

"Zitterte am ganzen Körper"

Raphael (7) weinte nach Russen-Randalen

47 Rapid-Fans nach Krawallen angeklagt

Nach Match gegen Nürnberg

47 Rapid-Fans nach Krawallen angeklagt

Erste Griechen zündeten Feuer in Wien

Buskontrollen auf Autobahn

Erste Griechen zündeten Feuer in Wien

Harnik mittendrin im Hooligan-Wahnsinn

Eklat bei Stuttgart-Spiel

Harnik mittendrin im Hooligan-Wahnsinn

Saloniki - Rapid: Endstand 2:1

Europa-League-Quali

Saloniki - Rapid: Endstand 2:1

Rapid gegen Saloniki um Gruppenphase

Europa League Play-off

Rapid gegen Saloniki um Gruppenphase

Perfekte Generalprobe für Mission Europa League

Rapid bereit für die Play-offs

Perfekte Generalprobe für Mission Europa League

Video soll Wacker-Hooligan nach 10 Jahren entlasten

Polizist in Kapfenberg verletzt

Video soll Wacker-Hooligan nach 10 Jahren entlasten

Rapid-Fan ohrfeigte Sturm-Kicker Okotie

Club entschuldigte sich

Rapid-Fan ohrfeigte Sturm-Kicker Okotie



TopHeute