Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Bundeshymne-Debatte | Flugzeug-Tragödie

Lade Login-Box.

Wertvollste Sportler der Welt

Federer bis Woods

Wertvollste Sportler der Welt

Superfood Chia-Samen

die neue Trendzutat

Superfood Chia-Samen

Alles über Lactoseintoleranz

"Heute.at" klärt auf

Alles über Lactoseintoleranz

25.08.2012

Vier Wochen Pause

ManUnited-Star Rooney blutend vom Feld getragen

Englands Rekordmeister Manchester United muss laut Trainer Alex Ferguson rund vier Wochen auf Stürmerstar Wayne Rooney verzichten.

Der Stürmer erlitt am Samstag beim 3:2-Heimsieg über Fulham eine tiefe Rissquetschwunde im Oberschenkel und wurde blutend vom Platz getragen.

Rooney verpasst wegen seiner tiefen Rissquetschwunde am Bein voraussichtlich zwei WM-Qualifikationsspiele der englischen Nationalelf. "Man muss bei so etwas aufpassen wegen Infektionen, deshalb wurde er ins Krankenhaus gebracht. Es ist ein sehr schlimmer Schnitt. Ich denke, er fällt vier Wochen aus", sagte United-Coach Alex Ferguson.

Damit würde der 26-jährige Rooney bei den Länderspielen in Moldawien am 7. September und in Wembley gegen die Ukraine am 11. September fehlen.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Tor Nummer 200! ManU siegt dank Rooney

Stürmer-Star trifft doppelt

Tor Nummer 200! ManU siegt dank Rooney

PSG bietet 150 Mio. für Rooney

Sensationstransfer?

PSG bietet 150 Mio. für Rooney

Rooney-Schuss brach Kind das Handgelenk

Entschuldigung via Twitter

Rooney-Schuss brach Kind das Handgelenk

Kagawa versteht kein Wort von Ferguson

Sprachkurs fruchtet noch nicht

Kagawa versteht kein Wort von Ferguson

Vidic wechselt nach Saison zu Inter Mailand

Manchester United-Kapitän

Vidic wechselt nach Saison zu Inter Mailand

Yoko Onos Wien-Kunstwerk

"Half-a-Wind Show"

Yoko Onos Wien-Kunstwerk

Ancelotti und Mourinho nicht zu ManUnited

Moyes-Nachfolge weiter unklar

Ancelotti und Mourinho nicht zu ManUnited

Gefeuerter Moyes bedankt sich bei Alex Ferguson

ManUnited steht in der Kritik

Gefeuerter Moyes bedankt sich bei Alex Ferguson



TopHeute