Verhandlung läuft Fußball

So kämpft Rapid gegen drohendes Geisterspiel

Bleiben die knapp 50.000 Sitze im ersten EL-Spiel leer?

Bleiben die knapp 50.000 Sitze im ersten EL-Spiel leer? (© Florian Bauer)

Andy Marek
Andy Marek reist mit einer Rapid-Delegation zur UEFA
Österreichs Fußball-Rekordmeister Rapid Wien erhält derzeit bei der Berufungsverhandlung in Nyon die Chance, seine Sicht der Dinge zu den Ausschreitungen im Europa-League-Spiel bei PAOK Saloniki darzulegen. Die Hütteldorfer bekämpfen das Urteil von einem Geisterspiel und 75.000 Euro Strafe bei der Europäischen Fußball-Union (UEFA). Präsident Rudolf Edlinger, Clubjurist Nikolaus Rosenauer und Clubservice-Leiter Andreas Marek sind dafür in die Schweiz gereist.

Saloniki gegen Rapid

FUSSBALL EUROPA-LEAGUE-PLAY-OFF: PAOK SALONIKI - SK RAPID WIEN
Griechische Polizisten im Sektor der Rapid-Fans
Das entsandte Trio hat sich eine Strategie zurechtgelegt: Im Gegensatz zur ersten Instanz, als nur eine schriftliche Stellungnahme erlaubt war, ist heute ein Vortrag erlaubt. Dazu setzen die Grün-Weißen auf umfassendes Video- und Bildmaterial von den Vorfällen in und um das Toumba-Stadion, die die eigenen Fans beim Hinspiel gegen PAOK am 23. August mitausgelöst hatten.

"Es gibt im Gegensatz zur ersten Instanz die Möglichkeit, persönlich vorzusprechen und Beweismaterial vorzulegen. Das werden wir auf jeden Fall tun", versicherte Rapid-Kommunikationschef Peter Klinglmüller. Eine Entscheidung des Berufungsgerichts wird für den frühen Freitagnachmittag erwartet.

Gang zu CAS erst nach Urteil
Erst nach dem ebenfalls bereits für heute angekündigten Urteil in zweiter Instanz will Rapid über einen allfälligen Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne entscheiden. Nur damit könnte ein Aufschub des Spiels ohne Publikum - sollte diese Sanktion von der UEFA-Berufungsinstanz nicht zurückgenommen werden - bis zum endgültigen Abschluss des Verfahrens erwirkt werden.

Derzeit müssten die Wiener das erste Heimspiel der Europa-League-Gruppenphase kommenden Donnerstag (20. September) gegen Rosenborg Trondheim in einem leeren Ernst-Happel-Stadion austragen. Ein Gang vor den CAS würde aber immer noch nicht zwingend einen Aufschub der Sanktion bedeuten. Diese müsste nach fristgerechter Einbringung der Klage beim Sportgericht per einstweiliger Verfügung erneut bei der UEFA beantragt und von dieser abgesegnet werden.

Sollte das Geisterspiel gegen Rosenborg aufrecht bleiben, gelten bereits gekaufte Eintrittskarten als Gutschein.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at - Sport!

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Fotoshows aus Fußball (10 Diaserien)