Was sagt sein Klub dazu?

03. Januar 2018 18:28; Akt: 03.01.2018 19:29 Print

"Legalize it" – Alaba wirbt für Cannabis-Freigabe

Bayern-Star David Alaba setzte bei einem Wien-Konzert von RAF Camora mit seinem T-Shirt ein Statement für die Freigabe von Cannabis.

Zum Thema
Fehler gesehen?

David Alaba ist der heimische Superstar in Sachen Fußball. Alleine auf Instagram folgen dem 25-jährigen Wiener mehr als vier Millionen Fans. Immer wieder stellt er dabei seinen tiefen Glauben unter Beweis, ein Bibel-Zitat folgt dem nächsten.

Die Postings mit religiösen Inhalten kommen auch bei seinem Klub Bayern München sehr gut an, schließlich gilt der Freistaat im Süden Deutschlands bis heute als äußerst konservativ.

Alaba feiert mit "Legalize it"-Shirt und setzt ein Zeichen

Mit Alabas Auftritt beim Wien-Konzert von RAF Camora kurz vor Weihnachten dürften die Bayern-Bosse Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge aber wohl keine Freude haben. Der ÖFB-Teamkicker feierte dabei mit einem "Legalize it"-Shirt. Ein Spruch, mit dem weltweit für die Freigabe von Cannabis geworben wird.

Und eine solche ist in Bayern so realistisch wie ein Meister-Titel von 1860 München in der Bundesliga. Die bayrischen Landespolitiker verteufeln Marihuana vehement, selbst wer mit kleinsten Mengen "Gras" erwischt wird, muss eine Geldstrafe zahlen und seinen Führerschein abgeben. "Umso cooler und mutiger, dass sich Alaba in Form eines Shirts in seiner Freizeit öffentlich positioniert", schreibt das Online-Portal "Vice" zu Alabas Shirt-Wahl.

Bleibt zu hoffen, dass ihm diese jetzt in Bayern nicht auf den Kopf fällt...


Das könnte Sie auch interessieren:

(red.)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ehklar am 03.01.2018 20:45 Report Diesen Beitrag melden

    Nur ich

    Ich kenne Alaba nicht, seine Meinung ist mir auch egal. Ich finde nur interessant, dass ununterbrochen irgendwas verboten werden soll, bisher Verbotenes aber erlaubt werden soll. Bitte eine Linie! Wer selbstbestimmt leben kann, soll auch innerhalb gewisser Grenzen selbst entscheiden dürfen! ZB als Wirt ob ich ein Raucherlokal betreiben will, oder ob das Gegenteil vernünftiger scheint. Da kommen dann die Gscheitwascheln und wollen vorschreiben, wie ein freier Bürger die verfassungsrechtlich geschützte Gewerbefreiheit nützt. Die übrigens Teil des Schutzes des Eigentums ist.

  • Kathi Kuscheltigerin am 03.01.2018 21:18 Report Diesen Beitrag melden

    Negatives Image .

    Das wird den Coca Cola Konzern nicht wirklich erfreuen .

    einklappen einklappen
  • Gunti eli am 03.01.2018 19:37 Report Diesen Beitrag melden

    Gib Drogen keine Chance

    Ah, jetzt habe ich die Lösung, gut gespielt, nicht geraucht....

Die neuesten Leser-Kommentare

  • phil am 07.01.2018 19:14 Report Diesen Beitrag melden

    gebt das hanf frei!

    auch er sieht das riesenpotential.. tausende neue arbeitsplätze, millionen an steuereinnahmen, ein rückgang des minderjährigen-konsums (was legal is is halb so interessant), ein rückgang der kriminalität, eindämmung des schwarzmarktes und und und.. nur unsere koksnasen wollen dies nicht wahrhaben. ist aber wenig verwunderlich - würden ja der pharmainduatrie milliarden an euos flöten gehen

  • Johann M. am 04.01.2018 07:55 Report Diesen Beitrag melden

    Englisch ?

    David spricht nur Wienerisch und Bayerisch. Englisch hat er nicht gelernt. Dachte sich wohl es handelt sich um eine Möbelhaus Werbung.

  • Hans am 04.01.2018 06:48 Report Diesen Beitrag melden

    Wie sich die Zeiten ändern

    Früher haben die Bundesliga Spieler die Kampagne "Keine Macht den Drogen" unterstützt. Heute machen manche Werbung FÜR Drogen. Aber früher waren das auch noch andere Mannschaften.

  • HubertZ am 04.01.2018 06:38 Report Diesen Beitrag melden

    Alaba

    Wenn es mit dem Fußball nicht mehr so gut läuft, sehen wir ihn dann bald vielleicht in der Nähe diverser U-Bahn-Stationen seine Geschäfte machen.....

  • Daniel am 04.01.2018 04:44 Report Diesen Beitrag melden

    Tja

    Nachdem unser Herr Kika kaum noch in Erscheinung tritt muss er sich mit was anderem Beschäftigen damit er wieder auf sich Aufmerksam macht... Bin gespannt welche Konsequenzen daraus gezogen werden!!