Duell mit RB Salzburg

11. August 2018 11:57; Akt: 11.08.2018 11:57 Print

Bullen-Fluch! Austria vier Jahre ohne Auswärtssieg

Die Duelle Red Bull Salzburg gegen Austria Wien waren in den letzten vier Jahren immer eine klare Sache. Die Wiener kämpfen gegen den "Salzburg-Fluch".

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Schlagerspiel der dritten Bundesliga-Runde gastiert die Wiener Austria am Samstag (17 Uhr) bei Meister Red Bull Salzburg. Dabei spricht die Statistik klar gegen die Veilchen, die gegen den Salzburg-Fluch ankämpfen.

Der Blick auf die letzten Ergebnisse in der Mozartstadt ist ernüchternd. Der letzte Sieg in der Bullen-Arena datiert aus dem September 2014! Damals siegten die Veilchen unter Coach Gerald Baumgartner mit 3:2.

Seither setzte es in sieben Spielen fünf Niederlagen und zwei Unentschieden. Das katastrophale Torverhältnis: 23:5.

Luxusproblem im Angriff

Mut macht den Veilchen dagegen das letzte Aufeinandertreffen mit dem Meister. Am letzten Spieltag der abgelaufenen Saison wurden die Bullen mit 4:0 aus dem Ausweichstadion in Wiener Neustadt geschossen.

Deshalb will Austria-Coach Thomas Letsch in seiner alten Wirkungsstätte mit breiter Brust auftreten. "Ich will, dass wir bei eigenem Ballbesitz selbstbewusst agieren und mutig vorne rein kombinieren."

Dabei hat der Deutsche ein Luxusproblem. Vor allem in der Offensive. Gleich sechs Stürmer stehen im Kader. Zwei werden spielen. "Die Spieler machen es mir nicht einfach. Aber so soll es auch sein. Wir haben viele Stürmer mit unterschiedlichen Qualitäten." Mit Linksverteidiger Cristian Cuevas, der seine Spielgenehmigung erhalten hat, ist eine weitere Option einsatzberechtigt.

Monschein ist Bullen-Experte

Mit Christoph Monschein ist ein echter Salzburg-Spezialist wieder an Bord. Mit der Admira fügte der 25-Jährige den Salzburgern im November 2016 nach 621 Tagen die erste Heimniederlage zu.

"Wir wissen, was auf uns zukommt. Salzburg hat im Vergleich zur Vorsaison kaum Veränderungen vorgenommen und bisher alles gewonnen. Umso wichtiger ist es, dass wir an uns glauben. Wir wollen mitspielen und sie selbst vor Probleme stellen", gab Letsch die Marschroute vor.


Das könnte Sie auch interessieren:

(wem)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.