ATP-1000 in Rom

16. Mai 2018 14:29; Akt: 16.05.2018 14:30 Print

Frühes Aus! Thiem verliert Dreisatz-Krimi in Rom

Bittere Pleite für Dominic Thiem. Österreichs Nummer eins musste sich zum Auftakt beim ATP-1000 in Rom dem Italiener Fabio Fognini geschlagen geben.

DUELL: Das große Tennis-Duell

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das ATP-1000 von Rom ist für Dominic Thiem nach dem Auftaktspiel bereits wieder zu Ende. Österreichs Nummer eins musste sich dem Italiener Fabio Fognini in einem echten Tennis-Krimi mit 4:6, 6:1 und 3:6 geschlagen geben. Damit droht dem Weltranglisten-Achten, der ein Halbfinale in der "ewigen Stadt" zu verteidigen hatte, der Rückfall in der Weltrangliste.

Thiem hatte im ersten Durchgang große Probleme mit dem Weltranglisten-21. Fognini zog mit dem frühen Break auf 4:2 davon, ehe der Lichtenwörther zum 4:4 ausgleichen konnte. Doch postwendend gab Österreichs Nummer eins sein Service wieder ab, Fognini machte den ersten Satz mit 6:4 zu.

Im zweiten Durchgang fand Thiem plötzlich zu seinem Spiel, schaffte mit 6:1 blitzschnell den Satzausgleich. Ehe sich im dritten Durchgang ein echter Tennis-Krimi entwickelte. Fognini nützte seinen siebten Breakball des Satzes zur 5:3-Führung. Daraufhin zerstörte der Österreicher wutentbrannt seinen Schläger, konnte mit neuem Racket die Pleite nicht mehr verhindern. Nach 2:05 Stunden machte der Italiener dann den Sack zu. Fognini trifft im Achtelfinale auf den Deutschen Peter Gojowczyk.

Das könnte Sie auch interessieren

(Heute Sport)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Konfusius am 17.05.2018 14:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Thiem hat leider "nur" ein "Gut" verdient.

    Auf der Weltrangliste wird sich Herr Thiem sicher nicht mehr unter den ersten Sechs finden. Aber seien wir froh, dass er doch mitunter sehr gut spielt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Konfusius am 17.05.2018 14:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Thiem hat leider "nur" ein "Gut" verdient.

    Auf der Weltrangliste wird sich Herr Thiem sicher nicht mehr unter den ersten Sechs finden. Aber seien wir froh, dass er doch mitunter sehr gut spielt.