Aufregung in Paris

11. September 2018 17:03; Akt: 11.09.2018 17:03 Print

Goalie-Kampf bei PSG! Tuchel degradiert Buffon

Gigi Buffon muss sich bei PSG hinten Anstellen. Trainer Thomas Tuchel sorgt mit einer Vertrauenserklärung für den Konkurrenten für Aufregung.

Bildstrecke im Grossformat »
Keine Wiener, dafür viele Überraschungsmänner im "Heute"-Expertenteam der 6. Liga-Runde. Alexander Schlager (LASK) hielt seinen Kasten beim 2:0-Sieg des LASK gegen den WAC sauber. Dominik Baumgartner (Innsbruck) drehte mit seinem Doppelpack gegen Hartberg einen Rückstand in einen 2:1-Sieg um. Stefan Lainer (RBS) stach beim 3:1-Sieg gegen die Admira einmal mehr als bester Rechtsverteidiger der Liga heraus. Benedikt Zech (Altach) musste sich dem SKN zwar 1:2 geschlagen geben, trat aber als stabile Abwehr-Stütze und Ausgleichs-Torschütze in Erscheinung. Albert Vallci (Innsbruck) stellte die Hartberger immer wieder für schwierige Aufgaben, wurde mit dem Sieg belohnt. James Holland (LASK) hat gut lachen. Erstes Liga-Tor in 133 Einätzen, zudem der Sieg. Amadou Haidara (RBS) ist nicht umsonst heiß umworben - Torschütze beim Sieg gegen die Admira. Daniel Luxbacher (SKN) war beim Sieg in Altach einer der Auffälligsten. Peter Zulj (Sturm) traf gegen Rapid vom Punkt und ermöglichte den Steirern damit das 1:1. Takumi Minamino (RBS) sammelte Pluspunkte im harten Salzburger Kampf um die Stammleiberl im Angriff. Kristijan Dobras (Altach) stemmte sich gegen Überraschungsteam SKN, konnte die Niederlage aber nicht verhindern. Tim Armitage zerlegt für die Analyse-Firma "Football Radar" die Bundesliga bis ins kleinste Detail. Er verpasst seit mehr als fünf Jahren kein Spiel. Für "Heute" stellt der Engländer an jedem Spieltag ein Team der Runde zusammen. Tim Armitage zerlegt für die Analyse-Firma "Football Radar" die Bundesliga bis ins kleinste Detail. Er verpasst seit mehr als fünf Jahren kein Spiel. Für "Heute" stellt der Engländer an jedem Spieltag ein Team der Runde zusammen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

2:2! So steht es im internen Duell der beiden PSG-Torhüter. Beide Goalies durften zum Saisonstart in der Liga jeweils zwei Mal ran. Beide gewannen ihre Spiele.

Star-Keeper Gianluigi Buffon schloss sich im Sommer dem französischen Liga-Krösus an, nachdem er Juventus Turin als Klub-Ikone verlassen hatte. In den ersten beiden Auftritten gab ihm Trainer Thomas Tuchel das Vertrauen.

In Runde drei und vier musste er zusehen, wie sich Alphonse Areola im Pariser Strafraum nach dem Ball hechtete. Der Franzose ersetzte in der Länderspielpause Stammkeeper Hugo Lloris und brachte Deutschland in der Nations League beim 0:0 mit Glanzparaden zur Verzweiflung.

Areola sammelte Pluspunkte im Kampf um das Einserleiberl bei PSG. In einem Interview mit "RMC Sport" überraschte nun sein Trainer Tuchel mit einer deutlichen Ansage: "Ich habe Alphonse gesagt, dass er meiner Meinung nach in der Pole Position im Kampf um die Nummer eins ist."

Muss es sich Buffon also auf der Ersatzbank gemütlich machen? Aktuell deutet alles darauf hin, dass das oft der Fall sein wird. Er muss hoffen, dass Tuchel regelmäßig rotiert.

Was dabei hinderlich ist: Der Italiener ist nach seiner Roten Karte im Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid für drei Spiele gesperrt. Ausgerechnet bei den Top-Matches gegen Liverpool und Napoli darf er nicht einmal auf die Ersatzbank.


Das könnte Sie auch interessieren:

(Heute Sport)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daniel am 11.09.2018 20:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja Lieber

    Buffon das ist Karma würde ich einmal dazu sagen....

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Daniel am 11.09.2018 20:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja Lieber

    Buffon das ist Karma würde ich einmal dazu sagen....