Fünf Alu-Treffer

20. August 2018 07:40; Akt: 20.08.2018 07:40 Print

Knasmüllner ist Rapids neuer Stangen-König

Beim 4:0 gegen Bratislava war Christoph Knasmüllner der Held, beim 1:2 gegen den LASK der Depp: Elfer verschossen, fünfter Alu-Treffer.

 (Bild: GEPA-pictures.com)

(Bild: GEPA-pictures.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Christoph Knasmüllner ist Rapids neuer Stangen-König! Seitdem der Ex-Admiraner das grün-weiße Trikot trägt, hat der 26-Jährige bereits fünf Mal Aluminium getroffen.

Rapid und das Alu-Pech – das ist nicht neu! In der vergangenen Saison hatten die Grün-Weißen großes Pech mit dem Torgehäuse, insgesamt 26 Mal klatschte der Ball an die Stange oder Latte – absoluter Höchstwert.

Geht es mit dem Alu-Pech für Rapid auch in dieser Saison so weiter? Sieht so aus. Zumindest Christoph Knasmüllner scheint die Stangen und Latten magisch anzuziehen. Der neue grün-weiße Spielmacher mit der Nummer 28 hat in sieben Saisonspielen bereits fünf Mal Aluminium getroffen.

Im Heimspiel gegen den SCR Altach (1:1) ging die Misere von Knasmüllner los. Gegen die Vorarlberger scheiterte "Knasi" gleich doppelt an der Stange, Rapid vergab dadurch die Chance auf drei wichtige Liga-Punkte.

Beim Europacup-Hinspiel (1:2) gegen Slovan Bratislava rettete die Latte für die Slowaken bei einem herrlichen Schupfer des 26-Jährigen. Im Rückspiel (4:0) platzte Knasmüllner der Knoten, er traf gleich im Triplepack, doch auch hier scheiterte er einmal an der Latte.

Auch bei der enttäuschenden 1:2-Niederlage beim LASK hätte der Mittelfeld-Mann in der 22. Minute die Führung besorgen können, diesmal verhinderte die Außenstange den Treffer.

Noch bitterer: Neben dem Alu-Pech vergab Knasmüllner auch noch einen wichtigen Elfmeter gegen den LASK.


Das könnte Sie auch interessieren:

(Heute Sport)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.