Aserbaidschan - ÖFB 1:4

07. Oktober 2011 19:19; Akt: 07.10.2011 21:19 Print

Nach 1827 Tagen! ÖFB jubelt in der Ferne

1827 Tage mussten sich die österreichischen Fußball-Fans gedulden, um wieder einen Auswärtserfolg der rot-weiß-roten Nationalmannschaft zu feiern. Im vorletzten EM-Quali-Match gewinnen die Mannen von Interims-Coach Willi Ruttensteiner in Baku mit 4:1 gegen Aserbaidschan und sichern so zumindest den vierten Rang in der Gruppe A ab.

Fehler gesehen?

zu feiern. Im vorletzten EM-Quali-Match gewinnen die Mannen von Interims-Coach Willi Ruttensteiner in Baku mit 4:1 gegen Aserbaidschan und sichern so zumindest den vierten Rang in der Gruppe A ab.

Ausgerechnet dort, wo die Türkei im Rahmen dieser EM-Qualifikation verloren hat und Belgien nur zu einem Remis gekommen ist, holt Österreich den ersten Auswärtssieg seit 2006 - damals gewann die ÖFB-Elf in Liechtenstein 2:1.

Auf dem Kunstrasen von Baku versuchen die Österreicher von Beginn an, rasch nach vorne zu spielen. Das Offensiv-Quartett Janko, Ivanschitz, Alaba und Arnautovic sorgt zwar für Druck, die Chancen bleiben aber in der Anfangsphase aus. Die erste rot-weiß-rote Groß-Chance findet Scharner nach einem Eckball in Minute 19 vor - der England Legionär scheitert per Kopf zuerst an der Latte, im zweiten Versuch an einem Verteidiger, der das Leder von der Linie kratzt.

Platzverweis und Führungstreffer

Nur acht Minuten später zieht Janko alleine auf das gegnerische Tor und kann lediglich durch eine Notbremse gestoppt werden. Junisoglu sieht wegen Torraubs die Rote Karte. Die numerische Überlegenheit nutzt das ÖFB-Team bereits in Minute 34 eiskalt aus. Zuerst scheitert Janko am herauseilenden Tormann Aghajew, den Abpraller leitet Alaba mit Übersicht an Ivanschitz weiter und der Teamrückkehrer netzt cool zur 1:0-Führung.

Danach versäumen es die Österreicher, den Sack zuzumachen und haben kurz vor der Pause Glück, nicht den Ausgleich zu kassieren.

Janko-Doppelpack nach der Pause

Nach dem Seitenwechsel drückt die österreichische Offensive und sorgt durch einen Janko-Doppelpack (51., 62.) für die Vorentscheidung. Der Twente-Legionär trifft zunächst nach einem schönen, blinden Zuspiel von Comeback-Held Ivanschitz zum 2:0, kurz darauf überläuft er die gegnerische Defensive und knallt das Leder zum 3:0 in die Maschen.

Für den Schönheitsfleck auf der österreichischen Aserbaidschan-Reise sorgt der eingewechselte Nadirow in Minute 74. Mit einem platzierten Schuss erzielt der Stürmer den Ehrentreffer für die Hausherren. Kurz vor dem Schlusspfiff stellt jedoch Joker Junuzovic (91.) den ursprünglichen Vorsprung wieder her und darf sich über seinen ersten Treffer im Nationalteam-Dress freuen.

4. Rang abgesichert

Mit dem 4:1-Erfolg vertreibt die ÖFB-Elf nicht nur den Auswärtsfluch, sondern behält zumindest den vierten Platz in der EM-Qualifikation der Gruppe A.

Aserbaidschan - Österreich 1:4 (0:1)

Tore: Nadirow (74.); Ivanschitz (34.), Janko (51., 62.), Junuzovic (91.)

Rote Karte: Junisoglu (27./Torraub)

Aserbaidschan: Aghajew - Junisoglu, Sadigow, V. Husejnow, Budak - Allahwerdiew, Sadigow (46./Amirgulijew) - Ismaijlow, Abischow, Jawadow (57./Nadirow) - Alijew

Österreich: Grünwald - Dag, Prödl, Dragovic, Fuchs - Alaba, Scharner, Baumgartlinger, Ivanschitz (73./Royer) - Janko (88./Hosiner), Arnautovic (67./Junuzovic)

>