Österreich gegen Finnland

29. Februar 2012 22:28; Akt: 09.05.2012 13:35 Print

Ohne Glanz und mit Geschenk zum 3:1-Erfolg

Mit einem 3:1-Erfolg über Finnland startet Österreichs Fußball-Nationalmannschaft ins neue Länderspieljahr gestartet. Die ÖFB-Auswahl gewinnt im Klagenfurter Wörthersee-Stadion dank eines Gast-Geschenks über Finnland mit 3:1und feiert damit beim achten Antreten in Kärnten den zweiten Erfolg. Der erste Sieg im zweiten Spiel unter Teamchef Marcel Koller fällt im Rahmen einer stimungslosen Kulisse von 10.200 Zuschauern jedoch weit weniger glanzvoll aus, als es das Resultat vermuten lässt.

 (Bild: Reuters)

(Bild: Reuters)

Fehler gesehen?

Mit einem 3:1-Erfolg über Finnland startet Österreichs Fußball-Nationalmannschaft ins neue Länderspieljahr gestartet. Die ÖFB-Auswahl gewinnt im Klagenfurter Wörthersee-Stadion dank eines Gast-Geschenks und feiert damit beim achten Antreten in Kärnten den zweiten Erfolg. Der erste Sieg im zweiten Spiel unter Teamchef Marcel Koller fällt im Rahmen einer stimungslosen Kulisse von 10.200 Zuschauern jedoch weit weniger glanzvoll aus, als es das Resultat vermuten lässt.




Im Gegensatz zum 1:2 im November in der Ukraine blieb ein druckvolles Pressing aus. Die Gastgeber wirkten vor allem in der ersten Hälfte über weite Strecken lethargisch, präsentierten sich im Spielaufbau ideenlos und fehleranfällig und ermöglichten den biederen Finnen dadurch vor der Pause zwei - allerdings harmlose - Torschüsse. Bei einem abgefälschten Schuss von Ring (10.) hatte Almer ebensowenig Probleme wie bei einem Kopfball von Moisander (29.).

Schiemer in Startformation

Etwas brenzliger wurde es schon bei einem schlampigen Rückpass von ÖFB-Comebacker Garics (30.), als Almer gerade noch vor Pukki klärte. Neben Garics agierte überraschend der erst am Dienstag nachnominierte Schiemer für den verletzten Pogatetz in der Innenverteidiger, auf der linken Abwehrseite spielte Debütant Suttner anstelle des angeschlagenen Fuchs.

Tormann-Patzer bringt ÖFB-Führung

Die Offensive ließ Koller im Vergleich zum Ukraine-Match unverändert. Sie agierte jedoch mit Ausnahme von Alaba über weite Strecken weniger inspiriert als vor dreieinhalb Monaten. Kein Wunder also, dass die Führung aus heiterem Himmel fiel. Nach einem Rückpass von Moisander schoss Goalie Hradecky den Ball unbedrängt auf Jankos durch die angelegten Hände geschützten Oberkörper - von dort senkte sich das Leder unhaltbar ins Netz (32.).


Danach wirkten die Österreicher etwas befreiter und kamen vor der Pause noch zweimal einem Tor halbwegs nahe. In der 35. Minute flog ein Weitschuss von Garics knapp über die Querlatte, fünf Minuten später wurde ein Schuss von Janko nach Vorlage des ansonsten enttäuschenden Arnautovic, der bei seiner Auswechslung in der 61. Minute ausgepfiffen wurde, von den Finnen gerade noch abgeblockt.

Harnik ohne Rücksicht auf Verluste

Nach dem Seitenwechsel brachten die Gastgeber die Partie endgültig unter Kontrolle, ohne aber viele Torchancen zu kreieren. Immerhin gelang es Baumgartlinger in der 54. Minute, die finnische Abwehr mit einem weiten Pass über die Viererkette auszuhebeln - Harnik war vor Hradecky am Ball und köpfelte zum 2:0 ein, ehe er die Tormannhandschuhe des Schlussmanns im Gesicht zu spüren bekam.

Für den Schlusspunkt sorgte Ivanschitz, der nach der Auswechslung von Janko ab der 46. Minute wieder die Kapitänsschleife trug. Nachdem Harnik im Zuge eines Zweikampfs mit Moisander und Arkivuo zu Fall gekommen war, verwertete der Mainz-Legionär den dafür verhängten Strafstoß sicher zum 3:0. Bei seiner Auswechslung in der 85. Minute gab Ivanschitz die Schleife an Harnik weiter.

Unnötiger Gegentreffer

Danach wurden die Finnen bei einem von Suttner auf der Linie geklärten Schuss durch Furuholm (87.) gefährlich, zwei Minuten später gelang dem Einwechselspieler per Volley das Ehrentor für die Gäste. Der erst zweite Sieg des ÖFB-Teams in den vergangenen zehn Jahresauftakt-Partien geriet aber nie in Gefahr.

Endstand

Österreich - Finnland 3:1 (1:0)

Klagenfurt, Wörthersee-Stadion, SR Valeri (ITA)

Tore: Janko (32.), Harnik (54.), Ivanschitz (73./Elfmeter) bzw. Furuholm (89.)



Stimmen zum Spiel:

Marcel Koller (Österreich-Teamchef): "Vor der Pause hatten wir Probleme, ins Spiel zu kommen, danach war es ein bisschen besser. Insgesamt hatten wir zu viele Flüchtigkeitsfehler in unserem Spiel drinnen. Der Führungstreffer war glücklich. Aber ich sage den Spielern immer wieder, dass sie bei Rückpässen nachsetzen sollen, denn die Tormänner sind ja meist nicht die allerbesten Fußballer. Wichtig war vor allem der Sieg, denn das gibt Selbstvertrauen. Aber es ist noch viel zu tun."

Martin Harnik (Österreich-Torschütze): "Ich glaube, dass wir verdient gewonnen haben. Uns ist ein guter Start ins Jahr 2012 gelungen. Es war aber wenig glanzvoll, da steckt noch mehr in der Mannschaft drinnen. Wir haben uns Luft nach oben gelassen. Trotz eines Tores und einer Vorlage war ich heute nicht zu hundert Prozent zufrieden mit meiner Leistung, da habe ich schon bessere Spiele gezeigt. Meine Nase bricht so schnell keiner. Es ist zwar schmerzhaft, aber keine größere Verletzung."

György Garics (Österreich-Verteidiger): "Für mich war es schön, wieder einmal dabei zu sein. Ich habe bei den Spielern und Betreuern viele neue Gesichter kennengelernt, Neues kann ja immer auch neuen Schwung reinbringen. Wir dürfen mit dem Ergebnis zufrieden sein. Am Anfang haben wir uns schwergetan, da hat man gesehen, dass die Finnen Qualität haben. Nach dem 1:0 ist es dann leichter gegangen, wir haben ganz gute Aktionen herausgespielt. Unser Ziel muss sein, endlich wieder bei einer Endrunde dabei zu sein."

Andreas Ivanschitz (Österreich-Torschütze): "Positiv ist auf jeden Fall das Ergebnis. Wir wollten Tore machen und wir wollten einen Heimsieg, das ist uns gelungen. Ich bin froh, dass ich auch treffen konnte. Die eine oder andere Situation hätten wir natürlich besser lösen können."

>