Nach bewaffnetem Platzsturm

12. März 2018 19:47; Akt: 13.03.2018 08:54 Print

Pistolen-Eklat! Griechen brechen Meisterschaft ab

Die Regierung in Athen hat nach wiederholten Ausschreitungen entschieden: Die Fußball-Meisterschaft wird unterbrochen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Dies gilt für unbestimmte Zeit", sagte der für den Sport zuständige Vizeminister Dimitris Vassiliadis nach einem Treffen mit Regierungschef Alexis Tsipras im griechischen Fernsehen.

Treffen mit der UEFA

"In der nächsten Zeit wird es Treffen und Beratungen mit dem Fußballverband, den Vereinen und der Uefa geben", fügte Vassiliadis hinzu.



PAOK-Präsident stürmte Platz mit Pistole

Auslöser der rigorosen Durchgreifens: Ivan Savvidis, der Präsident von PAOK Saloniki, stürmte im Spitzenspiel gegen AEK Athen mit einer Pistole den Platz. Der Grund: Er fühlte sich vom Schiedsrichter betrogen. Der Referree fühlte sich durch den Platzsturm von Savvidis bedroht. Er brach das Spiel ab und verschanzte sich für zwei Stunden in den Katakomben.

Haftbefehl gegen Savvidis

Die Staatsanwaltschaft der griechischen Hafenstadt Thessaloniki gab am Montag einen Haftbefehl gegen Savvidis aus.

Mehr Infos zum Thema:
PAOK's Pistolen-Präsident: Die schockierenden Details

Fußball-Präsident stürmt mit Pistole Platz - Spiel-Abbruch!


Das könnte Sie auch interessieren:

(Heute Sport)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • trafi12 am 12.03.2018 13:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut so

    Das beste das sie tun können, kein Fußball in Griechenland bedeutet keine Ausschreitungen.

  • Verrückte am 12.03.2018 16:01 Report Diesen Beitrag melden

    Peinliche Selbstdarsteller

    Die Großklubs gehören verfeindeten Oligarchen, denen es nicht um den Sport, sondern das Austragen von Privatfehden geht. Auch wenn es sich um den Klubpräsidenten handelt, darf der nie und nimmer mit Schußwaffe ins Stadion kommen. Man sollte die griechischen Klubs sperren. Die haben derzeit in Europa nichts verloren.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Verrückte am 12.03.2018 16:01 Report Diesen Beitrag melden

    Peinliche Selbstdarsteller

    Die Großklubs gehören verfeindeten Oligarchen, denen es nicht um den Sport, sondern das Austragen von Privatfehden geht. Auch wenn es sich um den Klubpräsidenten handelt, darf der nie und nimmer mit Schußwaffe ins Stadion kommen. Man sollte die griechischen Klubs sperren. Die haben derzeit in Europa nichts verloren.

  • trafi12 am 12.03.2018 13:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut so

    Das beste das sie tun können, kein Fußball in Griechenland bedeutet keine Ausschreitungen.